Dienstag, August 3, 2021

Sucht euch Partner*innen mit unterschiedlichen Kompetenzen


Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Plexipeople stellt individuelle Fotofiguren aus recyceltem Acrylglas her, die Schnappschüsse und besondere Momente für die Ewigkeit festhalten

Stellen Sie sich und das Startup Plexipeople doch kurz unseren Lesern vor!

Plexipeople stellt individuelle Fotofiguren aus Acrylglas her, die Schnappschüsse und besondere Momente für die Ewigkeit festhalten. Um die Ewigkeit nicht unnötig zu belasten, hat Plexipeople sich der Nachhaltigkeit verschrieben und produziert die Fotofiguren deshalb ausschließlich aus 100% recyceltem Acryl. Außerdem werden nachhaltige Rohstoffe wie Holz genutzt und bei der Verpackung vollständig auf Folien und Kunststoffe verzichtet. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen? 

Aus der langjährigen Erfahrung im Grafik- und Druckbreich, spezialisiert auf Prototypenbau und Einzelanfertigungen, wollten wir mit Plexipeople etwas Langlebiges erschaffen. Wir möchten unseren Kund*innen die Möglichkeit geben, echte Momente in physischer Form als Fotofiguren festzuhalten, dabei legen wir besonderen Wert auf Hochwertigkeit und Nachhaltigkeit. Ein solches Produkt wurde auf dem Fotomarkt für den/die Endverbraucher*in bis dahin nicht angeboten, deswegen haben wir uns mit Plexipeople darauf spezialisiert. 

Etwas Neues schaffen, Lösungen finden, Prozesse optimieren, das bestmögliche Resultat erzielen, nachhaltig in einem ganz und gar nicht nachhaltigen Segment zu werden und damit unsere Kund*innen glücklich zu machen, ist auch heute noch mein Antrieb. 

Welche Vision steckt hinter Plexipeople?

Plexipeople soll aus der Flut an Fotos, die man heutzutage in allen möglichen Momenten macht, das wichtigste hervorheben und ihnen eine Bühne geben. Dieses Ziel verfolgen wir, indem wir unsere Kund*innen durch einen einfachen Bestellprozess durch unseren Onlineshop führen. Man kann also ganz einfach seine Fotofigur vom Sofa aus bestellen, wir übernehmen dann die professionelle grafische Bearbeitung der Bilder. Darüber hinaus hat es uns wahnsinnig gereizt, ob man nicht aus dem wenig Ressourcen schonenden Fotodruckmarkt nicht auch mit einem nachhaltigen Produkt Erfolg haben kann. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Eine immer wiederkehrende Herausforderung ist das fehlende Verständnis für die Qualität unseres Produktes und seine Nachhaltigkeit. Zulieferer und Banken haben uns dazu geraten, weniger Wert auf die Qualität zu legen und günstigere Materialien einzukaufen. Mein erster Banktermin endete mit den Worten des Bankers: „Warum machen Sie denn so eine aufwendige Verpackung ohne Folie? Wickeln Sie es doch in Luftpolsterfolie ein und dann ab in einen Standardkarton. Machen die bei Amazon ja auch so. Da müssen Sie noch einiges lernen!“ Das alles, um eine Ersparnis von vielleicht 0,30 € pro Verpackung zu erreichen. Heute sind wir nach Optimierung der Prozesse und Lieferketten günstiger als wir es mit standardisierten Karton und Folien je hätten werden können. 

Nach dem Termin bei dem Bankberater, der für Startups und Gründungen zuständig war, wurde mir klar, wie wichtig unsere Ziele sind und ich entschied mich, es selber zu finanzieren, um unabhängig zu sein und die Werte von Plexipeople weiter verfolgen zu können. Die nächste Hürde war dann das richtige Team zusammen zu stellen und den bequemen Pfad der letzten Jahre zu verlassen, um alles neu zu denken und einer von denen zu sein, die es besser machen möchten. 

Wer ist die Zielgruppe von Plexipeople? 

Plexipeople spricht zu 70% eine weibliche Zielgruppe zwischen 25 und 45 Jahren an. Unser Produkt wird aber auch viel verschenkt, daher ist der/die Käufer*in nicht unbedingt der/die Nutzer*in. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass unser Produkt sehr vielfältig ist, wir lernen von der Kreativität unserer Kund*innen, die immer wieder neue Ideen für die Verwendung unserer Fotofiguren haben. So bieten wir neben den Fotofiguren auch personalisierte Cake-Topper oder Dekoaufsteller an. Zusätzlich bauen wir den B2B-Markt weiter aus, indem wir Auszeichnungen, Iso-Zertifikate, Preise, Ehrungen oder Hinweise für Firmen herstellen. Alles aus demselben Material und einem stark automatisierten Herstellungsprozess. 

Wie funktioniert Plexipeople? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 

Wir stellen außergewöhnlichen Fotofiguren aus recyceltem Acrylglas her, um damit außergewöhnliche Momente für die Ewigkeit festzuhalten und die durch ihren freigestellten Charakter besonders lebendig wirken zu lassen. Durch den einfachen Bestellprozess im Onlineshop, kann man zu jeder Zeit und an jedem Ort seine Bestellung durchführen. Das Foto wird bearbeitet, das gewünschte Motiv freigestellt, Feinheiten ausgebessert und in der eigenen Produktion hinter sechs Millimeter starkes, recyceltes Acryl gedruckt. Durch ein 3-lagiges Druckverfahren gewinnt das Bild an Brillanz und die Farben an Leuchtkraft. Auch ist es durch das Druckverfahren von beiden Seiten sichtbar. Ist die Figur produziert, bekommt sie einen Motivsockel aus Nussbaumholz oder weißem American Whitewood, der je nach Größe der Figur in verschiedenen Breiten erhältlich ist. Mit einer 100% recycelbaren und stoßsicheren Karton-Verpackung kommt die fertige Fotofigur innerhalb von wenigen Tagen sicher zu einem nach Hause. 

Damit haben wir ein Produkt entwickelt, das meinem persönlichen Qualitätsanspruch zu 100% entspricht, nachhaltig aber trotzdem erschwinglich ist und bereits unzähligen Menschen mindestens ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte. 

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir wollen in der People-Fotografie die bessere Alternative zum klassischen Bilderrahmen werden und weitere Produktvarianten von freigestellten Fotoprodukten anbieten. Des Weiteren möchten wir Marktführer in Europa für den personalisierten Fotodruck werden. 

Langfristig arbeiten wir an einer KI, die den kompletten Arbeitsablauf und die Bearbeitung der Bilder, bis auf wenige Ausnahmen, automatisiert.
Da uns das Thema Nachhaltigkeit wirklich wichtig ist und uns persönlich am Herzen liegt, möchten wir in fünf Jahren vollständig auf eine energie- und ressourceneffiziente Produktion mit erneuerbaren Energien umgestellt haben, um unserem ökologischen Fußabdruck noch kleiner zu machen als er jetzt schon ist. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? 

1. Macht es im Team – sucht euch Partner*innen mit unterschiedlichen Kompetenzen.
2. Hört zu was andere euch sagen, aber geht euren eigenen Weg. Niemand hat sich, im besten Fall, so viele Gedanken dazu gemacht wie ihr selbst.
3. Sucht euch starke Kooperationspartner*innen und kalkuliert ausreichend Geld für das Marketing. 

Wir bedanken uns bei Kristof Zander für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisement -spot_img