Einfach machen!

PLACE: Beratung von Kunden aus der Baubranche

Stellen Sie sich und das Startup PLACE doch kurz unseren Lesern vor!
Das Kerngeschäft der PLACE Strategy ist die Beratung von Kunden aus der Baubranche im Bereich „Lean Construction“ und „Lean Design“. Da Lean aber eine generelle Managementphilosophie ist, welche sich nicht auf die Baubranche beschränkt, bieten wir auch Strategieentwicklung und Workshops für Unternehmen an, deren Tätigkeitsfeld nicht in der Bauwirtschaft angesiedelt ist. Was uns von anderen Beratungsunternehmen unterscheidet, ist die Fokussierung auf die digitale Komponente, welche, gerade in der Baubranche, unserer Meinung nach noch zu sehr vernachlässig wird. Aus diesem Grund arbeiten wir mit einem schwedischen Start-Up bei der Entwicklung einer Software zur digitalen Umsetzung von Lean zusammen.

Derzeit sind wir ein Team von sieben Leuten die jeden Tag an der Weiterentwicklung von PLACE arbeiten.

Wie ist die Idee zu PLACE entstanden?
Die Idee entstand, als wir den Mangel an Innovation in der Baubranche gesehen haben. Es wird im Grunde immer noch gleich gebaut wie vor 100 Jahren. Klar, die Baustoffe und Baustellenfahrzeuge sind moderner und besser geworden, aber die grundlegenden Prozesse und der Bauablauf ist immer noch der gleiche. An diesem Punkt wollten wir ansetzen um die Bauindustrie umzukrempeln und nachhaltig zu verbessern.

Welche Vision steckt hinter PLACE?
Wie ich eben erwähnt habe, mangelt es in der Baubranche gravierend an Innovation. Dieses Problem wollten wir angehen und hatten die Vision, die Welle der Digitalisierung auch in die Baubranche zu bringen, um die Innovationslücke zu anderen Branchen zu schließen. Aus diesem Grund arbeiten wir mit Hochdruck daran, die Managementphilosophie „Lean“ mit der Digitalisierung zu verknüpfen.

Wir wollen mit PLACE der Vorreiter in Sachen Digitalisierung sein und zeigen, was alles möglich ist, wenn man sich nur darauf einlässt und einen offenen Geist hat.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung zu Beginn war das Etablieren im Markt und erstmal die ersten Referenzen sammeln. Die haben wir zum Glück durch unser gutes Netzwerk und eine detailliert ausgearbeitete Platzierungsstrategie ziemlich gut hinbekommen. Finanziert haben wir uns über eine klassische Gründerfinanzierung und einem Kredit bei der Bank.

Wer ist die Zielgruppe von PLACE?
Wie eingangs erwähnt, besteht unsere Zielgruppe in erster Linie aus Vertretern der Baubranche und in zweiter Instanz aus Unternehmen, oder Vereinigungen, die Lean in ihrem Unternehmen implementieren wollen.

Welche Vorteile bietet PLACE? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Unser Vorteil gegenüber anderer Beratungsfirmen im Lean-Bereich ist der große Innovationsdrang und die ehrliche Absicht, dem Kunden einen wirklichen Mehrwert zu liefern (Der Kundenmehrwert ist übrigens eines der 5 Leanprinzipien.

Den größten Vorteil gegenüber Mitbewerbern sehen wir aber in unserem Bestreben die Digitalisierung nachhaltig und vor allem sinnvoll genutzt in der Bauwirtschaft zu etablieren.

PLACE, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir hoffen uns als Vorreiter im Bereich Digitalisierung und Innovation festigen zu können und unsere Kunden nachhaltig von unseren Qualitäten zu überzeugen. In fünf Jahren erhoffen wir uns ein starkes Wachstum was Mitarbeiter und Standorte anbelangt. Zusätzlich haben wir noch ein paar Ideen im Hinterkopf, welche wir unbedingt noch in den kommenden Jahren in die Tat umsetzen wollen. Wo die Reise nach den fünf Jahren hingeht, das wird sich zeigen und das ist glaub ich zum jetzigen Zeitpunkt noch schwer zu sagen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Den ersten und wichtigsten Tipp, den Ich für angehende Gründer habe ist: Einfach machen! Wenn ihr eine gute Idee habt und denkt ihr könnt damit etwas erreichen, probiert es aus. Viele gute Ideen scheitern schlicht und ergreifend an mangelndem Biss.

Außerdem solltet ihr euch nicht gleich entmutigen lassen, wenn etwas nicht so läuft wie ihr es euch (vielleicht mit einer rosaroten Brille) ausgedacht habt. Es gibt immer einen Weg mit Problemen, beziehungsweise Herausforderungen fertig zu werden.

Und zu guter Letzt: Habt neben der vielen Arbeit auch Spaß und genießt die Gründerzeit!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dennis Lenhard für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X