Hört stets auf euer Bauchgefühl und lasst euch nicht durch andere von eurer Vision abbringen!

PeakBar – The Adventure in Your Hand

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen PeakBar doch kurz unseren Lesern vor!
Die Trimanos GmbH ist ein in Klaus (Vorarlberg, Österreich) ansässiges Unternehmen, in dem sich seit August 2016 die drei Jungunternehmer Patrik Seyfried, Marc und Thomas Walser um die Entwicklung, Strategie, Vertrieb und Marketing des veganen und biologischen Outdoor & Fitness Snacks PeakBar kümmern.
Die drei Herren, welche leidenschaftliche Outdoorsportler sind, haben sich zum Ziel gesetzt, mit PeakBar einen gesunden, natürlichen und leckeren Riegel im Outdoorsportmarkt zu etablieren. Diese Energieriegel sind nicht nur vegan, biologisch, laktose- und glutenfrei, sondern es wird auch auf den Zusatz von Zucker und anderen künstlichen Farb, Aroma- und Konservierungsstoffen verzichtet. Ganz nach dem Motto: aus der Natur – für deine Abenteuer in der Natur.
Wir möchten mit PeakBar eine Marke schaffen, die sich ganz klar in der Outdoor -Branche positioniert, da es in Europa noch keine Riegel-Marke gibt, die dieses Outdoor & Abenteuer Image verkörpert. Deshalb auch unser Slogan „PeakBar – The Adventure in Your Hand“. Langfristig möchten wir PeakBar durch die Mischung aus gesundem & leckerem Snack und einem jungen und modernen Marketing als erfolgreiche Riegel-Marke in der Outdoor-Branche etablieren.
Als Community-Builder auf Social Media Plattformen bauen wir den Hashtag #mypeakstory auf, mit dem Menschen ihre Abenteuer und Outdoor-Aktivitäten verlinken und wir somit die Kunden in das Gesamterlebnis von PeakBar mit einbeziehen.

Wie ist die Idee zu PeakBar entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Das ausschlaggebende Erlebnis war, dass wir auf unseren Abenteuern keinen passenden, gesunden und leckeren Riegel dabei hatten und somit entschieden, das ganze selbst in die Hand zu nehmen. Nicht nur für sich selbst, sondern für alle Outdoorsport-Liebhaber und ernährungsbewussten Menschen, die einen Snack in Riegelform suchen, der nicht nur gut schmeckt, sondern auch noch durch eine ideale Nährstoffzusammensetzung glänzt – das Ganze in Bio-Qualität.
Und einen Riegel, der vor allem nach dem Verzehr auch ordentlich Kraft gibt, sei es vor, während oder nach dem Sport. Oder einfach als gesunden Snack für zwischendurch – wenn es einmal schnell gehen muss, und man auf ungesunde Alternativen verzichten möchte.
Überzeugt waren wir auch davon, dass es endlich einen Riegel braucht, der ein stimmiges Image besitzt. Von der Verpackung, über die Inhaltsstoffe bis hin zum Marketing. Unser Ziel mit PeakBar ist es, das Gefühl von Abenteuer, Freiheit und Unabhängigkeit in Form eines Riegels widerzuspiegeln.
Marc & Thomas Walser haben bereits die Marke GymTea für natürliche Tee-Produkte in der Fitness-Branche aufgebaut. Im Sommer 2015 lernten den Studenten Patrik Seyfried, selbst leidenschaftlicher Outdoorsportler, kennen. Nach mehreren gemeinsamen Outdoor-Abenteuern und intensiven Gesprächen über den Riegelmarkt war dann die Idee von PeakBar geboren.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Als Unternehmer werden einem fast täglich Steine in den Weg gelegt, der Werdegang einer Marke bzw. eines Produkts ist wie eine Achterbahnfahrt. Während der Produktentwicklung bekamen wir bspw. plötzlich die Nachricht, dass ein Riegel-Rohstoff eines Lieferanten in den kommenden Monaten aufgrund eines Engpasses nicht mehr geliefert werden kann. Um den Entwicklungsprozess nicht zu bremsen, mussten wir möglichst schnell einen neuen geeigneten Lieferanten finden, was sich auf die Schnelle als gar nicht so einfach herausstellte. Man muss solche Probleme als Herausforderungen ansehen und für die Zukunft daraus lernen, denn sie gehören zum Alltag eines Unternehmers.
Das Unternehmen ist bisher eigenfinanziert. Uns ist es wichtig, erst einmal das Grundgerüst selbst aufzubauen und erste Umsätze zu generieren. So können wir bereits nach vier Monaten Verkaufszahlen über unseren eigenen Online Shop vorweisen und sind auch schon in einigen Geschäften gelistet.

Wer ist die Zielgruppe von PeakBar?
Unsere Kernzielgruppe sind Outdoor -Sportler, die Wert auf eine natürliche & ausgewogene Ernährung legen. Wir haben aber PeakBar für all diejenigen entwickelt, die einen natürlichen Bio-Snack für Zwischendurch suchen, als Alternative zu den zahlreichen überzuckerten und mit Chemie vollgepackten Riegeln und Snacks.

Auf was achten Sie bei der Auswahl der Zutaten?
Die PeakBar Riegel bestehen ausschließlich aus natürlichen Zutaten von höchster Qualität. Deshalb beziehen wir jeden Rohstoff aus kontrolliert biologischem Anbau. Zusätzlich sind alle Zutaten vegan, glutenfrei und laktosefrei. Somit sind die Riegel gut verdaulich und auch für Veganer bzw. Personen mit Unverträglichkeiten genießbar.

Was ist das Besondere an den Riegeln?
Wir möchten mit PeakBar die erste europäische Riegel-Marke schaffen, die einen gesunden & natürlichen Snack mit einem Outdoor & Abenteuer – Image verbindet, ganz nach unserem Motto „PeakBar – The Adventure in Your Hand“.

PeakBar, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Zur Zeit bauen wir PeakBar auf Amazon ein. Außerdem werden wöchentlich neue Geschäfte akquiriert. Der Fokus liegt auf Bio-Läden, LEH-Filialen, Outdoor-Geschäften und Sportstätten. Nebenbei gehen wir mit erfolgreichen Outdoor-Sportlern Kooperationen ein und sind sehr aktiv auf Social Media, um das Markenimage aufzubauen.
In 5 Jahren möchten wir PeakBar durch junges und modernes Marketing als erfolgreiche Riegel -Marke in der Outdoor -Branche etabliert haben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Für uns sind im Nachhinein betrachtet drei Punkte besonders wichtig, wenn es um eine eigene Produktentwicklung geht. Diese möchten wir auch allen angehenden GründerInnen ans Herz legen:

1) Einblick in alle Abläufe bekommen
Wir haben zu Beginn alle angefallenen Arbeitsschritte selbst erledigt, um einen perfekten Einblick in die ganzen Abläufe zu bekommen. Nur so können später Prozesse weiterentwickelt und optimiert werden.

2) Vision + Umfeld
Hört stets auf euer Bauchgefühl und lasst euch nicht durch andere von eurer Vision abbringen! Um ein Unternehmen Schritt für Schritt groß zu ziehen, darf die eigene Vision nie aus den Augen verloren werden. Eine Vision sollte möglichst „hoch“ angesetzt werden, aber doch so nah sein, dass sie eines Tages realisiert werden kann!

3) Wenn nicht jetzt, wann dann?
Der dritte Rat an alle GründerInnen: trau dich! Viele junge Leute haben gute Ideen, scheitern aber an der Umsetzung, weil sie das Risiko als zu hoch einschätzen. Ein gewisses Risiko lässt sich nie vermeiden, kann jedoch mit einem gut ausgearbeiteten Konzept um einiges minimiert werden. In einer umfangreichen Markt- und Kundenanalyse beispielsweise können potentielle Gefahren und Risiken herausgearbeitet werden, um anschließend Wege und Mittel zu finden, diesen möglichst aus dem Weg zu gehen. Je besser und genauer die Planung im Vorfeld, desto weniger „böse Überraschungen“ werden in Zukunft auftreten. Bleibt das Konzept aber in der Schublade liegen so wird man gar nicht schnell genug schauen können bis die Idee von anderen in die Tat umgesetzt wird. Noch nie war es so einfach ein Unternehmen zu gründen und ein Produkt auf den Markt zu bringen wie heute. Die globale Vernetzung durch das Internet eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten und Kommunikationswege, zwingt einen aber auch zu raschem Handeln. Deshalb nochmal der abschließende Rat: trau dich!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Patrik Seyfried, Marc und Thomas Walser für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X