NIEMALS aufgeben!

Pauls Cutter universelles Schneidegerät mit 7 Schneidefunktionen

Stellen Sie sich und das Startup Pauls Cutter doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Paul Geber, ich bin 69 Jahre alt, und hatte vor ein paar Jahren die Entscheidung zu treffen in Rente zu gehen oder nochmal etwas Neues zu starten. Mit Hilfe meines Teams, einigen Ingenieuren, Patentanwälten und Beratern, ist so über die Jahre Pauls Cutter entstanden.

Wie ist die Idee zu Pauls Cutter entstanden?

Die Idee bekam ich auf einem Weihnachtsmarkt am „Alexanderplatz“. Dort sah ich einen Stand mit einer langen Schlange davor. Es wurde mit Hilfe einer Bohrmaschine aus Kartoffeln Spiralen geschnitten, frittiert und als Chips verkauft. Saulecker!

Welche Vision steckt hinter Pauls Cutter?

Die Vision zu diesem Zeitpunkt war, eine für die Gastronomie taugliche Maschine zu entwickeln, mit der man nicht nur Chips sondern auch Pommes frites aus frischen Kartoffeln – regional oder auch Bio- im Frontcooking vor den Augen der Gäste herstellen kann.

Was waren bisher die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Sich immer wieder neu zu motivieren, nach verschiedenen Rückschlägen, weiter zu entwickeln und eigenes Geld zu investieren.

Warum haben Sie sich für eine Crowdfunding Finanzierung entschieden?

Wir sind überzeugt, dass die Entwicklung zu einem universellen Schneidgerät für den Haushalt und die Gastronomie, auch bei der Crowd Interesse wecken wird und wir mit ihrer Hilfe nun endlich den Start in die Serie schaffen.

Wo sehen Sie die Vorteile für sich?

Bei erfolgreichem Verlauf der Kampagne sehen wir den Pauls Cutter in einem Jahr auf dem Markt und damit die Chance für einen return on investment nach jahrelangen hohe Investitionen. Und nicht zuletzt würde ich mich der Erfolg fürs Team sehr freuen und mit Stolz erfüllen.

Was werden Sie nach erfolgreicher Finanzierung umsetzen?

Wir werden Vorseriengeräte bauen, testen, korrigieren, die Seriengeräte planen, Hersteller finden, Zulassungen beantragen, usw. usw.

Wer ist die Zielgruppe von Pauls Cutter?

Alle Konsumenten, die frische, gesunde und regionale Gemüse lieben. Restaurant, Streetfood und private Haushalte mit einem Bezug zur veganen Kost. Und wenn jemand seine frischen Pommes im Backofen oder Fritteuse hergestellt mit einem Schweineschnitzel essen will, schmeckt das allemal besser als mit Tiefkühlware.

Welche liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Pauls Cutter hat bis zu 7 unterschiedliche Schneidfunktionen und macht ebenso viele Konkurrenzgeräte überflüssig.

Pauls Cutter, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Die anfängliche Vision beinhaltete 2 Schneidfunktionen, während der Entwicklung kamen immer neue hinzu, und wir sind uns sicher, dass diese Entwicklung weiter geht. Weiter glauben wir, dass mit weltweiten Patenten auch ein weltweiter Vertrieb realisierbar sein wird.   

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Egal wie heftig ein Rückschlag ist, wenn man von seiner Idee überzeugt ist, muss man einen anderen/neuen Weg finden. Also, NIEMALS aufgeben.

Link zum Crowdfunding

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Paul Geber für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X