Nicht zu sehr auf andere hören, lebt Eure Idee!

paprfloor nachhaltiger Bodenbelag für Messen und temporäre Räume

Stellen Sie sich und das Startup paprfloor kurz unseren Lesern vor!

Seit sieben Jahren organisiere ich meinen Gemeinschaftsstand auf der weltgrößten Industriemesse, der Hannover Messe.

Fünf Jahre lang wurden 200 qm neuer Messeteppich angeliefert, verlegt und nach nur fünf Tagen Nutzung entsorgt. Eine Ressourcenverschwendung von min. 1-2 Liter Rohöl oder entsprechend 10 kg CO2-Äquivalent pro Quadratmeter, die allein in der Herstellung des Teppichs anfallen. 

Da wir keine nachhaltigere alternative am Markt gefunden haben, entwickelten wir paprfloor.  Wir, dass sind Sebastian Grimm, Götz Röber und ich, Dirk Pieper.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Nach dem wir für mich die Lösung, einen nachhaltigeren Bodenbelag für die Messe zu schaffen entwickelt hatten, halten wir ein fertiges Produkt für den Markt in Händen. Das Bewusstsein von Unternehmen und Kunden verändert sich, Sie erwarten immer mehr verantwortungsbewusstes Verhalten. paprfloor ist da ein klares nachhaltiges Angebot.

Um die Lösung großflächiger an den Markt zu bringen ist eine Unternehmensstruktur nötig, die wir zunächst in der UG gefunden haben.

Welche Vision steckt hinter paprfloor?

Unsere Vision ist den nachhaltigsten Bodenbelag für Messen und temporäre Räume bereit zu stellen. Es ist kein Geheimnis, das Teppiche ein wirkliches Ärgernis in der Entsorgung und eine massive Ressourcenverschwendung darstellen (siehe auch die Studie Unter den Teppich gekehrt der Deutschen Umwelthilfe). 

Wer ist die Zielgruppe von paprfloor?

Einzelaussteller, Veranstalter und Messeorganisationen sind für den Messemarkt unsere Mitspieler. Sobald wir ein bedrucktes paprfloor beim Kunden vorstellen, entstehen neue Ideen was paprfloor ist. Wir haben mit paprfloor die Möglichkeit jeglichen Boden zu individualisieren und dabei barrierefrei zu bleiben.

Bisher war paprfloor schon barrierefreies Hinweisschild, Markenzeichen, Indoor Navigation, Augmented Reality Marker, CatWalk, Walk of Fame und  Messestand. Wir treffen eigentlich täglich auf neue Ideen und Zielgruppen und freuen uns über neue Anfragen.   

Wie funktioniert paprfloor?

Man kann paprfloor wahlweise zuerst mit dem linken oder rechten Fuß betreten und zieht dann den nächsten Fuß nach. Spaß beiseite, paprfloor ist ein Bodenbelag, Besucher registrieren oftmals gar nicht, dass Sie über papfloor gelaufen sind. Wenn wir paprfloor jedoch bedrucken, wird jeder Boden zum Designerboden oder zur größtmöglichen Werbe- und Aktionsfläche.

Wo liegen die Vorteile?

Die Individualisierung des Bodens ist mit paprfloor kinderleicht. Wie wir zu hause oder im Büro ein Bild ausdrucken, so bedrucken wir paprfloor und liefern es zum Kunden oder direkt zur Messe. Hierfür haben wir ein franchise System incl. Drucker für interessierte in der Schublade liegen.

Es ist gleich nach keinem Bodenbelag die wohl nachhaltigste Möglichkeit den Boden zu gestalten.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Mit paprfloor gestalten wir den Bodenbelag, wie wir wollen. Wir drucken einfach heute das Bauhausdesign, morgen das Unternehmenslogo und übermorgen das Hinweisschild oder die Agenda. Diese Individualisierung ist in puncto Nachhaltigkeit auf dem Markt konkurrenzlos. 

Zur Nachhaltigkeit: paprfloor ist aus Recycling Papier und wird nach der Nutzung wieder dazu. Das ist effiziente Kreislaufwirtschaft die Ressourcen spart.

Wie ist das Feedback?

Positiv, derzeit nutzen die so genannten early adopter paprfloor. Man muß eine Messe auf paprfloor erlebt haben um zu verstehen dass Papier als Bodenbelag funktioniert.

paprfloor, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir wachsen und haben weitere Ideen für nachhaltige Lösungen für temporäre Räume. Uns wurde bescheinigt kein Unicorn zu sein, aber das potential für ein gesundes mittelständisches Unternehmen zu haben. Wir sind auf dem Weg das zu realisieren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1. Nicht zu sehr auf andere hören, lebt Eure Idee.

2. Ein Gründerteam ist erfolgreicher, da man sich immer wiederkehren reflektiert und motiviert. 

3. Im Umgang mit Messegesellschaften und Veranstaltern benötigt man einen langen Atem.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dirk Pieper für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X
X