DURCHHALTEVERMÖGEN – KOMPROMISSFÄHIGKEIT – SELBSTREFLEXION

PAPPLAB Möbel und Messestände aus Pappe: FALTEN-STECKEN-FERTIG!

Stellen Sie sich und das Startup PAPPLAB doch kurz unseren Lesern vor!
HALLO! Wir, die Firma papplab, sind eine innovative Design Kreativwerkstatt aus Österreich. Unsere gesamte Aufmerksamkeit widmen wir dem Werkstoff Pappe. Mit diesem Material konstruieren wir Möbel, bauen Messestände und lösen individuelle Ausstellungswünsche.
PAPPLAB wurde von mir, Christoph Außerwöger, und meinem Mitgründer Wodo Gratt gegründet.

Wie ist die Idee zu PAPPLAB entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Wodo Gratt ist gelernter Tischler und bekam 2010 den Auftrag, für das Ars Electronica Festival in Linz Sitzmöbel zu bauen. Es wurde allerdings kommuniziert, dass es nach dem Festival keine Nachnutzung gibt und sämtliches Mobiliar wieder weggeworfen werden muss. Daraus entstand die Idee, die Möbel aus Pappe zu bauen. Es wurde mehrere Monate vor Beginn des Festivals ein Sattelschlepper voll mit Pappe angeliefert und ein Team von vier Personen hat beinahe drei Monate an knapp 400 Möbelstücken gebaut. Aber anstatt die Möbel nach Beendigung des Festivals in den Papiercontainer zu werfen kamen diese so gut an, dass viele Möbel unter den Besuchern versteigert wurden. Dies war das erste AHA-Erlebnis. Es vergingen dann noch drei Jahre bis ich, Christoph Außerwöger, an Bord kam und mit Wodo im Jahr 2013 die Firma papplab gemeinsam gründete.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war sicherlich die Zielgruppe zu finden. Wir haben zuerst den KURTL Webshop, www.kurtl.com, gebaut und dachten, dass unsere HauptkundInnen junge, mobile, urbane KäuferInnen sind. Weit gefehlt. Der Webshop lief unterdurchschnittlich, wir bekamen allerdings immer mehr Anfragen von Firmen, Werbe- und Eventagenturen rein. Mittlerweile liefern uns B2B Kunden 90% vom Umsatz, etwa 10% vom Umsatz generieren wir durch Verkäufe an Privatkunden.
Wir bekamen Starthilfe durch ein niedriges sechsstelliges Investment, damit konnten wir die serienreife Entwicklung unserer Kartonmöbel-Linie finanzieren. Investitionen tätigen wir ausschließlich aus dem Cashflow.

Wer ist die Zielgruppe von PAPPLAB?
Wir haben drei Geschäftsfelder definiert:
• Geschäftskunden (B2B, Massenvertrieb) z.B. Werbe- und Eventagenturen, Firmen und Kreativagenturen
• Projektbereich z.B. Museen, Geschäftslokale
• Privatkunden (B2C, KURTL Onlineshop)

Unsere Kernressourcen sind ganz klar Design und Konstruktion von Kartonmöbeln, Messebau und Ausstellungsarchitektur sowie Geschäftsausstattung. Der Fokus liegt auf B2B, unsere Zielgruppe sind vor allem kreative Werbe- und Eventagenturen, Eventveranstalter aber auch Unternehmen die auf der Such nach mobilen, nachhaltigen Messeständen sind.

Was ist das Besondere an den Möbelstücken?
FALTEN-STECKEN-FERTIG! Dank eines einfachen Falt- und Stecksystems sind für den Auf- und Abbau der Möbel und Messestände keine zusätzlichen Hilfsmittel (wie etwa Werkzeug, Klebstoff oder Dübel) notwendig. Sie sind deshalb zur Gänze recyclebar und bei Bedarf bequem zu entsorgen. Alle Produkte verbindet Stabilität und Leichtigkeit, sie sind belastbar und machen den Transport zum Kinderspiel. Außerdem lassen sich alle Pappmöbel und Pappmessestände hervorragend bedrucken und eignen sich daher bestens für Promotions, Präsentationen bis hin zu Kongressen, Messen und Events. Eben „Green Marketing“ at its best.

PAPPLAB, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten die angesagteste Marke für „Green Marketing“ sein. Egal ob Green Event, nachhaltiger Messeauftritt oder recyclebare Möbel für zuhause, papplab ist DIE Ansprechperson bei diesen Kundenwünschen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
DURCHHALTEVERMÖGEN – KOMPROMISSFÄHIGKEIT – SELBSTREFLEXION

Weitere Informationen finden Sie hier

Zum Onlineshop

Wir bedanken uns bei Christoph Außerwöger für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.