Keine Lust auf Buchhaltung?

Mit Papierkram können Sie Kundendaten, Angebote, Rechnungen, Belege, Projekte, und Zeiterfassung komfortabel verwalten

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen doch kurz vor!
Papierkram ist eine Online-Buchhaltungssoftware. Das Ziel von Papierkram ist es, statt vieler unabhängiger Tools eine sinnvolle Kombination der wichtigsten Funktionen für Selbständige und kleine und mittlere Unternehmen in einem Paket mit einer durchdachten und einfachen Nutzeroberfläche bereitzustellen.
Mit Papierkram lassen sich Kundendaten, Angebote, Rechnungen, Belege, Projekte, und Zeiterfassung komfortabel verwalten. Und schließlich kann man über Papierkram seine EÜR und die UStVA erstellen lassen.
Es gibt unzählige Buchhaltungstools oder gar ERP bzw. Warenwirtschaftssysteme die viel mehr Funktionen als Papierkram bieten, aber genau hier liegt unser Fokus: Wir möchten keine komplexe und komplizierte Software, sondern ein einfaches und schnelles Tool für die tägliche Arbeit. Wir verzichten daher bewusst auf einige Funktionen, denn gerade bei der Abbildung von unternehmerischen Prozessen kommt man sonst schnell bei viel zu komplizierten Programmen an.

Wie ist die Idee zu Papierkram entstanden?
Wir arbeiten schon seit vielen Jahren im Bereich Webentwicklung und auch nach längerer Suche haben wir kein Tool gefunden, das unseren Ansprüchen genügt hat. Üblicherweise müssen in Projekten Angebote geschrieben, Aufgaben in Projekten abgearbeitet, Projektbudgets im Auge behalten, Zeiten erfasst und Rechnungen geschrieben werden. Da kein Tool, das wir getestet haben, dieser Logik gefolgt ist, haben wir beschlossen, selbst eines zu entwickeln. Daraus ist dann Papierkram entstanden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Finanziert haben wir das Projekt ohne Investoren. Wie schon angesprochen, war die Motivation hinter Papierkram, eine Buchhaltung und Projektverwaltung zu erstellen, die wir selbst gerne nutzen. Neben ganz viel eigener Arbeit haben wir nur eigenes Geld in das Projekt gesteckt.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Papierkram ist eine relativ junge Plattform. Seit Anfang 2015 ist die Beta-Phase beendet und seitdem wächst die Anzahl der Nutzer stetig. Dabei bekommen wir viel Feedback von unseren Kunden, die durch eine Empfehlung von Freunden oder Geschäftspartnern zu uns gekommen sind. Das freut uns natürlich und zeigt uns, dass wir mit unserem Konzept der reduzierten Komplexität und der einfachen Bedienbarkeit in einem komplexen Bereich auf dem richtigen Weg sind.

Wer ist die Zielgruppe ?
Zielgruppe von Papierkram sind Solo-Selbständige wie bspw. Designer, Programmierer, Coaches und Handwerker aber auch kleine und mittlere Unternehmen wie Agenturen. Wir haben Papierkram speziell für die Unternehmen entwickelt, die primär Dienstleistungen und zeitbasierte Arbeiten abrechnen möchten. Durch die einfache und auf die wichtigsten Funktionen reduzierte Oberfläche richtet sich Papierkram an Menschen, die sich eigentlich nicht mit Buchhaltung beschäftigen möchten. Papierkram ist Buchhaltung für normale Menschen – also keine Buchhalter 😉

Welchen Service bieten Sie an?
Neben der stetigen Weiterentwicklung des Systems, der Implementierung neuer Funktionen, Sicherheitsupdates und regelmäßigen Backups bieten wir Support für unsere Kunden an, in dem wir Fragen zur Handhabung der Software beantworten.
In Zukunft planen wir, weitere Services in unser Angebot zu implementieren, die man bei Bedarf zu seinem Paket dazubuchen kann, falls man bspw. seine Rechnungen automatisch als Brief versenden möchte, oder Bestellungen aus einem Webshop automatisch abgleichen möchte,

Welche Vorteile hat der Kunde?
Der Kunde hat den Vorteil, dass er Buchhaltung, Projektverwaltung und Zeiterfassung in einem Tool verwenden kann. Die typischen Bedürfnisse von Dienstleistern sind in einer Software vereint, so dass in den meisten Fällen kein weiteres Programm benötigt wird. Zudem ist unsere Free-Version kostenlos, zeitlich nicht begrenzt und hat bereits sehr viele Funktionen integriert. Mit der Free-Version kann man also bereits produktiv arbeiten und viele Nutzer tun das auch.

Papierkram, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren wird Papierkram sehr viele weitere Funktionen dazubekommen, aber trotzdem den eingeschlagenen Weg, eine sehr einfache Bedienung und eine übersichtliche Oberfläche zu bieten, nicht verlassen haben.
Man wird vermutlich keinen Selbständigen mehr erleben, der eine Verabredung mit den Worten „ich muss noch meinen Papierkram erledigen“ absagt. Bis dahin wird es sich herumgesprochen haben, dass es eine einfache und praktische Alternative zu Excellisten gibt 🙂

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Eine gründliche Marktanalyse durchführen.
Frühzeitig an den Vertrieb denken und evtl. schon einen Prototypen veröffentlichen.
Hab Spaß an dem, was du tust.

Wir bedanken uns bei Rainer Rapp für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X