Samstag, November 27, 2021

Trau dich, unperfekt zu sein

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

pack&satt: einpott Fertigmahlzeiten vegan, bio, vollwertig im Pfandglas

Stellen Sie sich und das Startup pack&satt doch kurz unseren Lesern vor!

Wir von pack&satt bringen Fertigmahlzeiten der neuen Generation auf den Markt! Denn bisher standen wir oft vor dem Dilemma, beim schnellen Hunger entweder auf ungesundes oder in Einweg verpacktes Essen zurückgreifen zu müssen.

Ronja und Sophie kennen sich noch aus dem Designstudium, Eva ist später dazugekommen und hat vorher Marketing und nachhaltige Unternehmensführung studiert. Egal ob Lebensmittelretten, Eigenbau oder Zero Waste – wir beschäftigen uns alle schon lange mit nachhaltigerem Alltag. Dabei kommen wir aber regelmäßig an unsere Grenzen, ganz besonders, wenn es um eine schnelle Mahlzeit geht.

Daher haben wir selbst nach einer Lösung gesucht – und eine umgesetzt: der einpott ist eine vollwertige Mahlzeit für den schnellen Genuss in deinem Alltag. Man braucht nur noch heißes Wasser, einen Löffel und 5 Minuten Zeit. Statt Verpackungsmüll kommt der einpott im Pfandglas und statt unnötiger Zusätze verwenden wir nährstoffreiche, rein pflanzliche Zutaten. Gerade läuft unsere Crowdfunding-Kampagne auf Startnext, um unsere erste einpott-Produktion realisieren zu können!

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

Ehrlich gesagt haben wir früher nicht im Traum daran gedacht, zu gründen! Im Studium hatten wir alle drei unabhängig voneinander dieselbe Sinnkrise: Was will ich mit all dem Gelernten später anfangen? Meistens werden Produkte gestaltet, die die Welt eigentlich nicht braucht und im Marketing werden Bedürfnisse geweckt, die vorher gar nicht da waren. Da wollten wir nicht mitmachen. 

Dann tauchten immer mehr Impact-Unternehmen auf, die anstatt den Gewinn den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Das hat uns mega motiviert, als Unternehmen selbst Teil der Lösung des in die Krise geratenen Kapitalismus zu werden. 

Das macht uns eigentlich gar nicht zu Gründerinnen-Typen – oder vielleicht gerade deshalb? Denn wir denken in vielen Bereichen anders: Sinn vor Gewinn, Kooperation statt Konkurrenz oder auch bei Produkten, die wirkliche Probleme lösen – und in unserem Fall auch noch satt machen.

Was war bei der Gründung von pack&satt die größte Herausforderung?

Lange haben wir nach einer Produktionsstätte gesucht, die all unsere Voraussetzungen erfüllt: in Deutschland ansässig und bio-zertifiziert. Zudem ein Produktionsparter, bei dem die Abfüllung ins Pfandglas möglich ist und dann noch mit vielen einzelnen, getrockneten Zutaten – denn anders als z.B. bei Müsli müssen die Mengen ganz exakt abgewogen werden, man schmeckt den Unterschied sofort. Außerdem brauchten wir die Möglichkeit einer Produktion von vergleichsweisen kleinen Menge, denn zu Beginn können wir noch keine hohen Stückzahlen produzieren lassen.

Inzwischen haben wir einen wunderbaren Produktionsort, eine Inklusionsstätte, gefunden.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Wir würden sagen, es ist sogar ein Muss! Denn wenn wir eines von unseren Anfängen gelernt haben ist es, dass ein perfektes Produkt nie auf den Markt kommt, weil es aus der eigenen Sicht sowieso nie ganz „fertig“ ist. Zudem ist das Feedback des Marktes das beste, was man kriegen kann. Schritt für Schritt kann man sich dann verbessern, optimieren und aus Fehlern lernen. Dennoch empfehlen wir sehr, früh mit den ersten Tests und Prototypen an mögliche Zielgruppen heranzutreten!

Welche Vision steckt hinter pack&satt?

Die Lebensmittelindustrie ist nicht gerade für Gesundheit oder Nachhaltigkeit bekannt, insbesondere bei Fertigprodukten. Doch neben Job, Terminen und Co haben wir weder Zeit noch Lust, ständig frisch zu kochen und greifen selbst oft zu solchen Produkten. Dabei gehen wir allerdings immer wieder Kompromisse ein: entweder gesund ODER ökologisch gut ODER einfach. Unsere Mission ist es, mit unseren veganen und nachhaltigen Fertigprodukten ohne Zusatzstoffe und Zuckerzusatz den Menschen das Dilemma vor dem Ladenregal zu ersparen. Denn unsere Vision ist „gutes Essen für alle“.

Wer ist die Zielgruppe von pack&satt?

Der einpott ist für alle, die auf gesunde und nachhaltige Ernährung Wert legen, denen allerdings andererseits neben Job, Terminen und Co oft einfach die Zeit fehlt, frisch zu kochen – und die daher unfreiwillig Kompromisse in Sachen Gesundheit oder Verpackung eingehen.

Was ist das Besondere an den Produkten?

Unsere Zutatenliste bleibt immer bio, vegan und nährstoffreich. Das heißt, wir entscheiden uns immer für die Zutaten mit einer höheren Nährstoffdichte, z.B. verwenden wir Hafer- und Kartoffelflocken statt Nudeln aus Weißmehl oder Sonnenblumenkerne statt raffinierte Fette. Zusatzstoffe und Zuckerzusatz lassen wir hingegen komplett weg.

Anders als bei üblichen Instantgerichten verwenden wir statt einer oft nicht recycelbaren Verpackung das gute, alte Joghurt-Pfandglas, das man an vielen Mehrweg-Automaten genau so wie den gewohnten Getränkepfand zurückgeben kann. So wird gesundes und nachhaltiges Essen auch im stressigen Alltag endlich einfach.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Neben den Eigenschaften unserer Produkte wollen wir darüber hinaus mit unserem Unternehmen als Ganzes Teil einer Lösung sein und die Spielregeln des derzeitigen Wirtschaftssystems ändern. Aus diesem Grund sind wir ein Unternehmen in Verantwortungseigentum. Das heißt, wir können unsere Gewinne nur an das Unternehmen zurückführen und nicht in private Taschen. Um dieses Prinzip rechtlich abzusichern, haben wir mit der Purpose Stifung gegründet. So schlagen wir dem Prinzip der Gewinnmaximierung ein Schnippchen und reinvestieren die Gewinne stattdessen in sinnvolle Projekte, wie zum Beispiel solche, die sich für den Erhalt von nährstoffreichen Böden einsetzen. Dabei verhindern wir gleichzeitig, dass wir irgendwann von einem der großen Lebensmittelkonzernen aufgekauft werden – denn wer weiß schon wirklich, wie sich ein Unternehmen in 5, 10 oder 50 Jahren entwickelt.

pack&satt, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir sehen eine lange, bunte Reihe leckerer Fertigprodukte in vielen Märkten, die unsere Kund:innen satt und zufrieden machen. 

Außerdem sehen wir uns in einer Welt, in der nicht Unternehmen, deren Produkte bio, vegan, frei von Zusätzen etc. sind, diese auszeichnen müssen, sondern diejenigen, deren Produkte es nicht sind! Wir sehen uns dabei als Teil einer wachsenden Bewegung, die auch große Unternehmen dazu animieren, umweltfreundlichere Produkte auf den Markt zu bringen. 

Und wir sehen Mitarbeitende, die ausgeglichen und selbstbestimmt in unserer eigenen Produktionsstätte arbeiten – am liebsten natürlich mit angrenzendem Acker.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Suche dir Unterstützung und frag um Hilfe: Ob es um Mitgründer:innen, Netzwerke oder Coaches geht – gemeinsam wird jedes Vorhaben leichter, vielfältiger und machbarer! Es gibt tolle Inkubatoren, die grade in der Frühphase Austausch, Wissen und Motivation bringen.

Frage dich, was dein Produkt oder deine Dienstleistung bei den Menschen auslösen soll. Das hilft nicht nur bei der Motivation und beim Fokus, sondern auch für eine passende Kommunikation und Branding. Dafür kannst du dir z.B. die unterschiedlichen „Brand Archetypes“ anschauen und analysieren.

Wie schon gesagt: trau dich, unperfekt zu sein. Grade in der Nachhaltigkeitsszene gibt es oft hohe Ansprüche, denen man zu Beginn kaum gerecht werden kann. Sobald dein Vorhaben nur einen Aspekt einfacher oder nachhaltiger macht als andere, kannst du schon loslegen.

Wir bedanken uns bei den Gründerinnen für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.