OnPage.org: Innovative Tools für bessere Webseiten

OnPage.org professionelles Qualitätsmanagement von Webseiten und nachhaltige Suchmaschinenoptimierung

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen OnPage.org doch kurz vor!
Mein Name ist Marcus Tandler und ich bin Co-Gründer und Geschäftsführer von OnPage.org. Seit der Gründung unseres Startups im August 2012 steht OnPage.org für professionelles Qualitätsmanagement von Webseiten und nachhaltige Suchmaschinenoptimierung. Mit Hilfe unserer innovativen Analyse-Software können Webmaster ihre Internetauftritte oder Online-Shops auf Fehlerquellen und Optimierungspotentiale untersuchen. Die Ergebnisse werden anschließend für den Nutzer optisch ansprechend und übersichtlich strukturiert aufbereitet. Unsere Software wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. als Finalist des deutschen Gründerpreises 2015.

Wie ist die Idee zu OnPage.org entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Gemeinsam mit meinen Mitgründern Jan Hendrik Merlin Jacob, Andreas Bruckschlögl und Niels Dörje war ich ursprünglich im Beratungsgeschäft tätig. Mit Tandler.Doerje.Partner haben wir ausgewählte, namhafte Unternehmen bezüglich ihrer Online-Marketing-Strategie beraten. Hierbei stellten wir fest, dass viele Unternehmen ihre Webseiten zumeist nicht auf Fehler oder Servertimeouts überwachen, wodurch es teilweise zu größeren Umsatzeinbrüchen kam. Die ursprüngliche Idee, eine automatisierte Lösung zur Webseitenüberprüfung zu entwickeln, kam dann von unserem Co-Gründer Jan Hendrik Merlin Jacob. Er programmierte die Software jedoch zuerst für den internen Gebrauch, um Kundenprojekte automatisiert auszuwerten.

Als die Software daraufhin in der Online-Szene auf großes Interesse stieß, entschieden wir uns kurzerhand dazu, eine Beta-Version unserer Software auf den Markt zu bringen. Obwohl das Tool zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannt war, fanden die 100 kostenpflichtigen Beta-Accounts reißenden Absatz – innerhalb von 24 Stunden waren sie ausverkauft. Ab diesem Zeitpunkt ging alles ganz schnell und im August 2012 ging OnPage.org dann offiziell live.

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Dank des grandiosen Starts der Beta-Version unserer Software ist unser Unternehmen von Anfang an eigenfinanziert und bislang haben wir weder Fremdkapital noch Venture Capital in Anspruch genommen. Wir haben es geschafft, innerhalb von nur wenigen Monaten unsere Software im Markt zu etablieren.

Inzwischen, fast vier Jahre später, verwenden über 80.000 Nutzer aus der ganzen Welt unsere Software und wir beschäftigen in unserem Büro im Herzen Münchens 35 Mitarbeiter.
Seitdem sehen wir uns mit vielen Herausforderungen konfrontiert, die wohl typisch für so ein junges, schnell wachsendes Unternehmen sind. Beispielsweise wie wir als Geschäftsführer, trotz des immer größer werdenden Zeitmangels, für unsere Mitarbeiter ein gutes Arbeitsumfeld schaffen können, in dem sie sich wohl fühlen. Ich denke, ein Startup muss sich ab einer gewissen Größe in neue Strukturen und Prozesse integrieren und so haben wir zum Beispiel eine Feel-Good Managerin in unser Team aufgenommen, die sich um die Akquise der neuen Mitarbeiter, aber gleichzeitig auch um die Sorgen, Probleme und Wünsche der Kollegen kümmert.

Wer ist die Zielgruppe von OnPage.org?
Unsere Zielgruppe umfasst im Grunde jeden, der eine eigene Webseite betreibt und natürlich auch mit dieser in der Google Suche präsent sein möchte. Die Software ist so konzipiert, dass sie von jedem genutzt werden kann, egal ob er Anfänger im Bereich SEO oder bereits Experte ist.
Erklärungen unter jedem Report helfen unerfahrenen Nutzern dabei, die Software kennen zu lernen. Zudem bieten wir auf unserer Webseite eine Wissensdatenbank, das OnPageWiki, mit zahlreichen Artikeln und Videos, auf dem sich Anfänger im Bereich SEO zusätzlich informieren können. Erfahrenere Nutzer und Experten im Bereich SEO haben mit umfangreichen Filter- und Crawlereinstellungen im Tool die Möglichkeit, ihr Projekt genau zu untersuchen und gezielt zu optimieren.

Welchen Service bieten Sie an?
OnPage.org analysiert den Quellcode und Inhalte von Internetseiten und gibt Rückmeldung zu Unstimmigkeiten bei der Webseitenstruktur sowie weiteren suchmaschinenrelevanten Faktoren. Damit bieten wir Webseitenbetreibern alle erforderlichen Werkzeuge für technisch und inhaltlich saubere Webseiten.

Wie viel kostet der Service?
Für kleine Webseiten bis zu 100 Unterseiten ist unsere Software komplett und dauerhaft kostenlos. Darüber hinaus gibt es verschiedene Pakete, abhängig von der Größe der Webseite bzw. der Anzahl der betreuten Seiten. Unser Pro Account für 99 € monatlich ist das meistgenutzte Modell. Für größere Kunden bieten wir jedoch auch aufgestockte Pakete an, die dann jeweils mehr Inklusiv-Projekte, Nutzer und analysierte URLs enthalten.

Wie ist das bisherige Kundenfeedback?
Die Software wird sehr gut von unseren Kunden angenommen und wir erhalten stets zahlreiches Kundenfeedback, für das wir sehr dankbar sind. So helfen uns unsere Nutzer täglich die Software immer wieder ein Stückchen besser zu machen. Namhafte Unternehmen wie Disney, Zalando, ImmobilienScout24, die Deutsche Telekom, Jochen Schweizer, der Condé Nast Verlag, die Süddeutsche Zeitung sowie über 50% der laut AGOF Top 100 reichweiten stärksten Webseiten in Deutschland vertrauen bereits auf die Innovationskraft unserer Software.

OnPage.org, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Nach nun fast schon vier Jahren sind wir mit OnPage.org mittlerweile sehr gut auf dem deutschen Markt positioniert. Nun wollen wir international weiter wachsen und Webmastern auf der ganzen Welt die Möglichkeit geben, mit Hilfe unserer Software bessere Webseiten zu bauen.
Der digitale Markt ist sehr umkämpft und bewegt sich unaufhaltsam. Daher setzen wir bewusst auf Skalierung und Automatisierung von Marketing-Prozessen. Mit innovativen Ideen und dem Einsatz modernster Technologien und Tools versuchen wir auch in Zukunft möglichst profitable Marketing-Kanäle zu bedienen und dort zu investieren, wo wir die größte Reichweite erzeugen können. Darüber hinaus setzen wir immer mehr auf das Marketing durch Integrationen bei unseren Partnern.
In den nächsten Monaten und Jahren stellen wir uns also der großen Aufgabe, die erarbeiteten Prozesse auch mit einem größeren Team wie geplant durchzuführen und uns dabei stets weiterzuentwickeln.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Angehenden Gründern würde ich raten, stets am Ball zu bleiben. Wenn man für eine Sache brennt und an den Erfolg des Unternehmens oder eine Idee glaubt, sollte man sich von keinem entmutigen lassen. Gründer sein heißt auch, sich täglich, stündlich und rund um die Uhr für seinen Traum einzusetzen. Arbeitet man bereits in einem Team, besteht die Herausforderung außerdem darin, das ganze Team und auch die neuen Mitarbeiter immer wieder zu motivieren und Innovationen zu schaffen. Und nicht vergessen: zum Gründen gehört auch immer eine Prise Rock´n´Roll!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Marcus Tandler für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X