An sich selbst und die eigenen Fähigkeiten glauben

Online Birds digitales Marketing für Individualhotels, Hotelgruppen und –ketten

Stellen Sie sich und Online Birds kurz vor!

Online Birds ist ein internationales Unternehmen und wir beraten unsere Kunden zu allen Themen des digitalen Marketings. Dabei haben wir uns auf eine spitze Zielgruppe spezialisiert: Unsere Kunden sind ausschließlich führende Individualhotels, Hotelgruppen und –ketten. 

Mit einem Büro in München hat alles begonnen, darauf folgte ca. 4 Jahre später Berlin und mit Stolz können wir berichten, dass seit letztem Jahr im Juli ein drittes Büro in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon dazu gekommen ist. So stellen wir uns zunehmen internationaler auf und bieten eine noch umfassendere Beratung. 

Unsere Kunden profitieren insbesondere von unserem breiten Angebot: Sie können Bausteine aus dem Leistungskatalog wählen oder ein starkes Komplettpaket buchen. Ob E-Mail-Marketing, Social-Media-Marketing, SEA, SEO, Facebook-Ads, Influencer Marketing, Webdesign, Performance Marketing oder Conversion Rate Optimierung – die Leistungen lassen sich individuell zusammenstellen.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Mir hat sich schon bereits vor zehn Jahren erschlossen, dass Hoteliers über digitale Marketingkanäle zahlreiche Möglichkeiten ausschöpfen können, um Gäste direkter und kostengünstiger zu erreichen. Allerdings fehlte den Hoteliers in der Regel die Zeit und das Wissen, sich im Detail mit diesen Maßnahmen auseinanderzusetzen und zu erkennen, welche die besten Optionen für ihr jeweiliges Haus sind. Wir haben dieses Potential für unsere Branche schnell erkannt und ich habe die Idee eines eigenständigen Digital Marketing Unternehmens entwickelt – aufgrund meines Hospitality-Hintergrundes war auch die Spezialisierung auf die Hotellerie direkt klar.

Der nächste Schritt führte mich zu Burkhard von Freyberg und Stephanie Zarges-Vogel, die gemeinsam Zarges von Freyberg Hotel Consulting ins Leben gerufen haben – eine der erfolgreichsten Hotelberatungen im Land. Bei ihnen habe ich außerdem meine ersten Schritte ins Berufsleben als Praktikant getätigt und konnte daher auf offene Ohren zählen. Und siehe da  – wir waren uns schnell einig, wollten diese Idee auf den Markt bringen und damit neue Wege einschlagen. Die ersten Pläne haben wir gemeinsam am Küchentisch entworfen.

Welche Vision steckt hinter Online Birds?

Wir begleiten unsere Kunden auf ihrer ganzen Customer Journey und bieten ihnen daher ein ganzheitliches Produkt- und Service-Portfolio. Wir möchten unseren Kunden helfen, Gäste nachhaltig zu binden, Direktbuchungen zu erhöhen und neue Gäste zu gewinnen. Natürlich möchten wir auch, dass wir als verlängerter Arm der Hoteliers diesen Arbeit abnehmen und sie sich so Zeit sparen können. So erhöhen sie Umsätze und verringern Betriebskosten – und profitieren immer von unserem umfangreichen Branchen-Know-How. 

Von der Idee bis zum Start: Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Online Birds ist komplett eigenfinanziert – so mussten wir von Anfang an Umsatz und Kosten im Einklang halten. Daraus entstanden dann im Umkehrschluss die größten Herausforderungen: Ohne Fremdfinanzierung oder Investoren hatten wir keinen fremden Puffer, der uns in schwierigen Situationen abfedern konnte. Der stetige Balanceakt zwischen Umsatz und Kosten erfordert bei unserem Wachstum eine ständige Evaluierung von neuen Strukturen, Positionen und Funktionen und eine immense Weiterentwicklung. Gerade für mich als jungen Unternehmer waren die ersten Jahre eine große Herausforderung. Auf meinem Tisch landete alles – von der operativen Umsetzung unserer verschiedenen Leistungen über den Aufbau entsprechender Projektmanagement-Strukturen, die Weiterentwicklung unserer Leistungen, die verschiedenen Steuer- und Rechtsfragen, die Rechnungsstellung bis hin zum Unternehmensaufbau. Mit dem personellen Wachstum musste ich mich dann auch um das umfangreiche Thema der Mitarbeiterführung kümmern. Dies sind sehr viele Bereiche mit unglaublich vielen Ideen, bei denen man sich nicht verzetteln darf.

Jedoch haben wir inzwischen in allen Bereichen eigene Teams, die von erfahrenen Experten geleitet werden. So können wir die heutige Komplexität des digitalen Marketings viel besser abdecken und nehmen die Last von der Schulter einer Einzelperson. 

Wer ist die Zielgruppe von Online Birds?

Ganz klar: Unser USP ist die Spezialisierung auf die Hotellerie. So zählen zu unseren Kunden führende Individualhotels wie The Fontenay, Moxy, Baur au Lac, aufstrebende und innovative Hotelgruppen wie 25hours Hotels und deren Bikini Island und Mountain Hotels, Hard Rock Hotels, neue Hotelprojekte wie 7pines Ibiza. Darüber hinaus unterstützen wir viele inhabergeführte Hotels, sogenannte Familienbetriebe.

Wir sind stolz darauf, dass sich unsere Kundenzahl seit Beginn sehr positiv entwickelt hat. Dies verdanken wir nicht zuletzt unseren direkten Vertriebsmaßnahmen – allerdings profitieren wir inzwischen auch von den Empfehlungen unserer Bestandskunden

Wie funktioniert Online Birds? Wo liegen die Vorteile?

Neben unserem klaren Fokus auf die Hotellerie – da waren wir uns sofort einig – haben wir von Beginn an ein transparentes und für alle zugängliches Preissystem entwickelt. Es gibt monatliche Pakete, meist in den Abstufungen Silber, Gold und Platinum, deren Preise und Leistungsinhalte transparent auf unserer Website veröffentlicht sind. 

Das kommt sehr gut an: Ich erinnere mich noch heute an eine Jahrestagung einer großen Hotelkooperation, auf der wir unser Preissystem vorgestellt haben. Jeder, der damals schon ein Smartphone besaß, machte ein Bild – nur wenige Wochen später hatten wir zahlreiche neue Kunden.

Was uns zudem ausmacht, ist unser breites Leistungsportfolio: Ob Google Ads, Influencer Marketing oder Webdesign – Online Birds bietet alle Leistungen aus nur einer Hand. Selbstverständlich entwickeln wir unser Angebot stetig weiter und bleiben somit immer „on top“ im Wandel des digitalen Marketings.

Wie ist das Feedback?

Unsere Kunden geben uns unglaublich positives Feedback – wir liegen in der Kundenzufriedenheit bei über 95 Prozent und sind darauf sehr stolz. Besonderes Lob bekommen wir dafür, dass wir immer individuell auf die Bedürfnisse der Hotels eingehen. Wir beraten immer mit einem Lächeln – auch über die Thematik des Online Marketings hinaus. Oftmals verstehen die Hoteliers auch erst durch den Dialog mit uns, welche Vorteile sie eigentlich aus dem digitalen Marketing ziehen können. Wir denken mit und für unsere Kunden, sind ihr verlängerter Arm. Natürlich freuen wir uns auch, von unseren Hotels als Innovationsvorreiter gesehen werden, die immer alle Trends aufnehmen und für sie in der besten Weise umsetzen.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unsere letzten sechs Jahre waren sehr von unserem kontinuierlichen Wachstum geprägt. Diesen Weg möchten wir weitergehen und noch mehr Hoteliers auf ihrem Weg in die Digitalisierung unterstützen. Allerdings legen wir auch großen Wert auf eine Entwicklung mit Weitsicht. Wir werden unsere Kernmärkte weiterhin vorantreiben, allerdings ist es uns sehr wichtig, in den kommenden Jahren auch zusätzliche Impulse in die Branche zu bringen.

Weiterhin gilt für uns: Wir haben einen klaren Fokus auf die Hotellerie und sorgen für deren nachhaltigen Erfolg bezogen auf die Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit in der digitalen Welt.  Wir haben aber keine Investoren im Nacken und müssen nicht kurzfristig Zahlen liefern, legen Wert auf eine Entwicklung mit Weitsicht. Neben dem weiteren Wachstum in unseren Kernmärkten werden wir in den kommenden Monaten und Jahren auch zusätzliche Impulse in die Branche bringen. Immer mit dem klaren Fokus auf die Hotellerie und deren nachhaltigen Erfolg bezogen auf die Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit in der digitalen Welt.

Momentan arbeiten wir enorm an unserer Expansion: Mit unserem neuen Büro in Lissabon werden wir zunehmend internationaler und bieten unseren Kunden eine noch umfassendere Beratung.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Meine drei Tipps beruhen tatsächlich auf meinen Erlebnissen der letzten Jahre.

Herausforderungen kommen auf jeden Fall. Das A und O hier ist: Man muss an all diesen Herausforderungen wachsen! Im Nachgang sollte man sie immer Revue passieren lassen, die einzelnen Schritte nochmal kritisch hinterfragen, sich selbst und das Unternehmen dahingehend strukturieren und ein System aufbauen. Wie man so schön sagt: „Change is good“. 

Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt mit den Mitarbeitern. Daher: Man sollte sein Team geschickt zusammenstellen. Unterschiedliche Charaktere ergänzen einander, geben neue Impulse und verleihen Persönlichkeit und Individualität. Jeder hat eigene Talente und Vorlieben, die Crux ist, diese vollständig auszunutzen und das Beste herauszuholen.

Als Gründer denkt man an vieles: Finanzierung, die eigene Idee und die operative Umsetzung, nächste Schritte. Allerdings ist der Gründer am Anfang dafür verantwortlich, dass alles in geordneten Bahnen läuft. Vom Aufbau der Tische über das Verkabeln der Rechner bis hin zum Controlling kommt alles auf den Tisch. Heißt, man darf keine Scheu davor haben, sich die Hände schmutzig zu machen. Dran bleiben, nicht aufgeben und vor allem: an sich selbst und die eigenen Fähigkeiten glauben. Nur so wird man am Ende erfolgreich sein.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei André Meier für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar