Montag, Oktober 25, 2021

Habt den Mut, Dinge anders zu machen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

onesome: Digitaler Coach für Persönlichkeitsentwicklung

Stellen Sie sich und das Startup onesome doch kurz unseren Lesern vor!

Wir, Anouk, Swantje und Nadine, haben das Unternehmen vor einem Jahr gemeinsam gegründet, mit dem Ziel, Coaching zu demokratisieren und damit mehr Menschen den Zugang zu Persönlichkeitsentwicklung zu ermöglichen. Entstanden ist onesome, ein digitaler Coach für Persönlichkeitsentwicklung, der ohne menschlichen Guide auskommt und somit günstiger und jederzeit abrufbar ist. Wir drei kombinieren unterschiedliche Kompetenzen. Anouk Harde verbindet psychologisches und technisches Wissen und hat einen Abschluss in Human-Computer-Interaction. Nadine Priessnitz ist unsere Start Up-Expertin und hat ihre Expertise darüber hinaus in Innovationsmanagement und Strategieberatung im HR-Umfeld. Swantje bringt als Geschäftsführerin von connect&develop, eine Beratung in Coaching und Executive Search, die entscheidenden Hintergründe rund um Personalentwicklungsfragen und Coaching mit.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Wir waren alle drei mit unseren eigenen Herausforderungen im Alltag konfrontiert: Swantje war als Coach immer durch ihre Zeit begrenzt, wollte aber mehr Menschen helfen als sie aktuell konnte. Anouk wollte im Coaching einen größeren Hebel haben und den Menschen einen langfristigen Veränderungspartner an die Hand geben. Und Nadine hat auf ihrem eigenen Weg einen Begleiter zur Selbstfindung und Orientierung gesucht und gleichzeitig gesehen, dass sie damit nicht alleine war.

Welche Vision steckt hinter onesome?

Für uns ist Persönlichkeitsentwicklung der Weg zu Selbsterkenntnis. Und diese ist der Schlüssel zu nachhaltiger Veränderung. Die Idee ist es, das kollektive Bewusstsein zu heben und eine nachhaltige Basis für einen besseren Umgang mit sich selbst und anderen zu schaffen. Und mit onesome wird das endlich für mehr Menschen möglich als bisher.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

In einem Startup fallen viele verschiedene Dinge an, für die es noch keine Experten oder überhaupt Mitarbeiter gibt. Hier den Überblick zu behalten, zu reagieren und dennoch nicht das eigentliche Ziel aus den Augen zu verlieren, war jetzt in der Anfangsphase eine große Herausforderung, an der wir immer noch stetig wachsen. Auch haben wir uns als first-time Entrepreneure zu den verschiedenen Themen wie Produktentwicklung, Sales oder Marketing stets Rat von außen eingeholt – und tun das natürlich auch weiterhin. Gleichzeitig müssen wir auch fähig sein, schnell Entscheidungen zu treffen und auf unsere eigene Expertise vertrauen. Denn immerhin sind wir die Experten für unser Produkt, unseren Markt, unser Business und unsere Vision. Dieses Selbstbewusstsein hat sich bei uns mit jedem Tag, an dem wir an onesome arbeiten, gestärkt.

Eine weitere Herausforderung ist, dass uns die Haltung – das Mindset – der Menschen wichtig ist, mit denen wir arbeiten. Wir möchten, dass die Menschen, die mit uns arbeiten – Mitarbeiter*innen, Partner*innen und Investor*innen – ähnliche Werte vertreten wie wir. Dabei geht es nicht darum, dass wir immer gleicher Meinung sind. Das wäre langweilig und auch nicht hilfreich für unser Business. Wir kommunizieren auf Augenhöhe, egal wie alt oder jung, erfahren oder unerfahren jemand ist. Doch wenn es nicht passt, muss man hier aktiv Grenzen ziehen. Das ist jedes Mal wieder ein großer Schritt und fällt uns nicht immer leicht.

Gestartet sind wir aus Swantjes Coachingunternehmen heraus und haben uns in der Startphase selbst finanziert. Mittlerweile konnten wir unsere Seed-Finanzierungsrunde erfolgreich abschließen.

Wer ist die Zielgruppe von onesome?

Im ersten Schritt ist onesome für Organisationen verfügbar, die auf diesem Weg in ihre Mitarbeiter*innen investieren können. Eine gezielte Persönlichkeitsentwicklung stärkt die Motivation und Zufriedenheit von Menschen und damit auch von Mitarbeitenden in Unternehmen. Es lässt diese zudem im Alltag resilienter und produktiver werden. In Zeiten von extremem Wandel – hier sei nur das Stichwort New Work genannt – wird genau das immer wichtiger. Damit wird der Bedarf an Persönlichkeitsentwicklung immer größer. Bisher wird diese in Form von Coaching jedoch vor allem in den oberen Hierarchieebenen angeboten, da für ein Unternehmen hier enorme Stundenhonorare anfallen. Unsere App ist die Alternative zum individuellen Coaching – ein digitales Tool zur Persönlichkeitsentwicklung, das die Methoden, Fragen und Ergebnisse aus dem Coaching im Abo-Modell allen digital verfügbar macht. Damit können wir den Bedarf der Unternehmen erfüllen, denn onesome ist kostengünstiger und ermöglicht es so, alle auf dem Weg in die Zukunft mitzunehmen.

Im zweiten Schritt werden wir onesome dann auch dem Endverbraucher anbieten.

Wie funktioniert onesome? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

onesome ist ein digitaler Coach, mit dem Persönlichkeitsentwicklung für alle möglich wird. Er wie ein langfristiger persönlicher Begleiter, der sich individuell anpasst. Am Anfang beschäftigt sich jede*r mit der eigenen Zielsetzung: „Was möchte ich erreichen? Was ist mein Thema?“. Dann setzt sich der Prozess fort mit Fragestellungen wie “Wer bin ich“ und „Wo will ich hin?“. Themen, die die Basis für Selbstentwicklung darstellen. Danach geht es dann zu Bereichen wie „Kommunikation, Führung, Konflikt und Energiemanagement“ weiter in die Tiefe. Während der Bearbeitung passt sich die Tiefe des Erkenntnis- und Entwicklungsprozesses an den Bedarf und die Reife des Coachee an.

Ein Mix aus analytischen Tools, offenen und geschlossenen Reflexionen führt unsere Zielgruppe zur Selbsterkenntnis und -bewusstheit. Die Erarbeitung und das Tracking von Maßnahmen, Übungsanleitungen sowie Input zu Modellen und Methoden unterstützen in der Persönlichkeitsentwicklung. Wird die App von Unternehmen breit genutzt, hilft sie bei gezielter Steuerung von Transformationsbegleitungen und unterstützt Change-Prozesse. Auch verändert sich der Umgang der Mitarbeitenden untereinander – indem ich mich selbst besser kenne und gut mit mir umgehe, kann ich auch mit anderen besser umgehen.

Bisher gibt es im Markt vor allem Plattformen, auf denen ein automatisches Coach-Matching stattfindet und man Coaches für ein virtuelles Coaching buchen kann. Das ist immer noch nur zu vergleichsweise hohen Kosten möglich. Unser digitaler Ansatz macht den Prozess bezahlbar. Und die Flexibilität ist größer, denn auch zeitlich muss man sich mit onesome nach niemandem richten. Zusätzlich haben wir größten Wert auf eine User Experience gelegt, die die Nutzer*innen in den Mittelpunkt stellt, nicht das Unternehmen. onesome soll Spaß machen und in die Tiefe gehen. Aber nicht nur das: Mit der Begleitung des Prozesses durch unsere externen Partner im Rahmen von Workshops etc. sind einzelne Ergebnisse darüber hinaus für ein Unternehmen im Sinne von Community-/Teambuilding nutzbar.

onesome, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir sind überzeugt, dass der Bedarf an Coaching immer mehr zunehmen wird. Denn die Welt ist von Wandel geprägt und die Unsicherheit der Menschen nimmt zu. Zusätzlich wird es für viele von uns immer wichtiger, den Sinn in dem zu sehen, was wir tun und selbstwirksam zu sein. Selbsterkenntnis ist hier der Schlüssel. Und immer mehr Menschen brauchen eine qualitativ hochwertige Begleitung auf diesem Weg. Das können die Coaches, die es gibt, gar nicht abdecken und die meisten Menschen leider kaum bezahlen. Deshalb wollen wir onesome in den nächsten Jahren inhaltlich immer weiter ausbauen, um möglichst viele Menschen bei ihren Themen unterstützen zu können.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Habt den Mut, Dinge anders zu machen, als man es vielleicht sonst tut. Sucht euch die Menschen gut aus, mit denen ihr arbeitet. Sprecht Konfliktsituationen offen an und sperrt euch mit dem Kernteam immer mal wieder für Stunden ein und redet über alles, was wirklich wichtig ist: Was solltest du unbedingt über mich wissen? Wo sehe ich mich in 5-10 Jahren? Wie fühle und verhalte ich mich in Konflikten und schwierigen Situationen und wie geht man dann am besten mit mir um? Was brauche ich, um arbeitsfähig zu sein und um Spaß an der Arbeit zu haben? Das haben wir selbst auch so gemacht und wiederholen das immer wieder.

Wir bedanken uns bei Anouk, Swantje und Nadine für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.