ohphoria bringt Freude ins Schenken

ohphoria überrasche deine Liebsten mit einzigartigen GeschenkIDEEN

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen ohphoria doch kurz vor!
Wir sind Monse und Daniel, ein mexikanisch-deutsches Pärchen, das in Hamburg lebt. Kennengelernt haben wir uns aber tatsächlich beim Reisen in Wien. Und um das kitschige Klischee abrunden heiraten wir auch noch im August in Mexiko! Also alles ein bisschen verrückt. Aber nicht so unsere Idee!
Wir arbeiten beide schon seit einigen Jahren für unterschiedliche Unternehmen im E-Commerce und Online Marketing sowohl in Deutschland als auch in Mexiko und Spanien.
ohphoria.de ist die Idee Menschen bei der Suche nach etwas Besonderem für ihre Liebsten besser zu unterstützen. Denn wir sind fest davon überzeugt: In der Überraschung und der GeschenkIDEE steckt die Magie des Schenkens und nicht im Preisschild. Dafür entwickeln wir in unserer Geschenkeschmiede das ganze Jahr über neue Ideen, um unsere Leser zu inspirieren und Freude und Sinn ins Schenken zu bringen.

Wie ist die Idee zu ohphoria entstanden und wie kam haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee ist mir gekommen als ich mich selbst mal wieder im Weihnachtsstress beobachtet habe. Viel zu spät an, um Geschenke zu besorgen, keine wirklich gute Idee und total abgehetzt habe ich auch Inspiration im Internet gesucht und nichts Ordentliches gefunden.
Schade, dachte ich mir. Wieso nimmt man sich nicht mal genug Zeit, um etwas Schönes für seine Liebsten zu überlegen? Und warum aus dieser „Schwäche“ nicht eine „Stärke“ machen?! Kreativ sind wir als Pärchen sicherlich genug! Jetzt entwickeln wir das ganze Jahr über Geschenkideen und teilen sie auf unserer Plattform mit unseren Lesern.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Unsere größte Herausforderung ist sicherlich die Zeit, da wir nebenbei beide noch berufstätig sind. Das heißt wir bootstrappen und müssen unsere normalen Jobs und ohphoria.de (und gerade auch unsere Hochzeit) unter einen Hut bringen. Finanzieren können wir uns daher aber bisher vollständig selbst.

Wer ist die Zielgruppe von ohphoria?
Zur Zielgruppe gehört letztlich jeder der etwas verschenken und sich gerne vorher inspirieren möchte. Und damit möchten wir sowohl Kreative als auch die ansprechen, denen es schwer fällt sich schöne Geschenkideen zu überlegen. Aber auch diejenigen, die sich viel zu selten selbst mal beschenken und etwas kaufen, was sie wirklich genießen, gehören zu unserer Zielgruppe!

Welche Geschenktipps findet man auf ohphoria?
Auf ohphoria.de findet man grundsätzlich nur Geschenke, die wir auch selbst verschenken würden. Damit können wir schon mal eine erste „Qualitätsgarantie“ für unsere Geschenktipps aussprechen. Das unterscheidet uns meist auch von anderen Geschenkanbietern, da wir sozusagen persönliche Geschenkempfehlungen aussprechen. Zusätzlich überlegen wir uns gerne eine kleine Geschichte zum Geschenk, sodass Schenken nicht auf den Austausch von Werten und Waren reduziert wird!

Wenn man überhaupt keine Idee hat welche Hilfestellungen gibt es?
Sinnvoll ist es sicherlich sich zu überlegen, was der zu Beschenkende gerne macht. Worüber redet er viel? Kann man vielleicht etwas zusammen unternehmen oder erleben? Es geht ja darum dem Gegenüber ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern und das funktioniert meist mit einer wohlüberlegten Überraschung, die nicht zwingend einem selbst gefallen muss.

Wie ist das bisherige Kundenfeedback?
Unser Kundenfeedback ist bisher sehr positiv. Leute freuen sich darüber, dass wir etwas von der Denkarbeit übernehmen und das dann auch noch kostenlos zur Verfügung stellen. Aber unsere Webseite und unsere Android App weisen sicherlich auch noch Optimierungspotenziale auf. Wir sind halt ein Startup 😉

ohphoria, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen mitmischen im Markt für Geschenke! Allerdings mit besonderen und persönlich überlegten GeschenkIDEEN. Was für ein Potenzial ohphoria.de wirklich hat, wird dann die Zeit zeigen. Wir sind aber optimistisch, dass unsere Ideen überzeugen werden.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. An die eigene Idee glauben, auch wenn der ein oder andere Kritik übt
2. Keine Angst vor Fehlern haben. Das gehört dazu und heißt Lernen
3. Neben einem guten Produkt bedarf Erfolg auch mindestens genauso viel Disziplin sowie Kreativität und/oder Geld für die Vermarktung

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Monse und Daniel für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X