Auf das Bauchgefühl hören 

NUI Cosmetics veganes gluten freies Make-Up in stylischen Farben

Stellen Sie sich und das Start up NUI Cosmetics kurz unseren Lesern vor:

Mein Name ist Swantje van Uehm und ich habe NUI Cosmetics gegründet. NUI bietet 100% natürliches, veganes und Gluten freies High Performance Make-Up in stylischen Farben und modernem Design zu fairen Preisen. Wir verwenden für unsere Naturkosmetik-Marke seidige Texturen und milde Inhaltsstoffe, um die natürliche Schönheit zu betonen und die Haut gesund zu halten. Das Wort „NUI“ steht beim neuseeländischen Maori Volk für „großartig“ – und so soll sich jede Frau mit NUI Cosmetics fühlen. NUI Cosmetics bedeutet qualitativ hochwertiges, stylisches und pflegendes Make-Up, welches die Gesundheit, den Planeten und die Umwelt respektiert.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Ich liebe roten Lippenstift. Doch mir fehlte in der Naturkosmetikbranche immer ein klassischer, knalliger Lippenstift ohne synthetische Inhaltsstoffe, der vegan und clean ist. Das war der Anfang von NUI Cosmetics, basierend auf der Überzeugung, dass für einen roten Lippenstift kein Tier sein Leben lassen muss. Denn um das rote Farbpigment zu erzeugen, wird immer noch das Blut von Schildläusen (Karmin) verwendet.  AROHA, so heißt unser roter Lippenstift, hat ein seidig-glänzendes Finish und steht jedem Hautton. Außerdem war für mich das Unternehmertum eine Herausforderung, der ich mich unbedingt stellen wollte. Und zwar sehr konservativ mit einer Idee und einem Business Plan und zwei Bankberaterinnen, die an mich und meine Idee geglaubt haben.

Was war bei der Gründung von NUI Cosmetics die größte Herausforderung?

Gerade in der Gründungsphase war es für mich nicht einfach auf meine eigenen Bedürfnisse außerhalb meines Start ups zu achten. Sich Zeit für sich zu nehmen, zu reflektieren und Kraft zu tanken kommt viel zu kurz. Und man muss sich bewusst Zeit nehmen. Für mich als Führungsperson war es außerdem wichtig, dass auch meinem Team zugestehen. Auch hier gibt es Bedürfnisse, die beachtet und gestillt werden müssen. Ich lerne jeden Tag mit großer Begeisterung dazu und bin dankbar, dass mein Team mich darin unterstützt.  

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Ja, auf jeden Fall. Für mich ist es wichtig, dass es ‚nah genug an perfekt‘ ist, um zu überzeugen. Während des Gründungsprozess schließt sich das sowieso aus, da viel ausprobiert wird, getestet, Feedback eingeholt wird. Das Produkt soll sich ja auch stetig verbessern. Und auch jetzt, wenn wir neue Produkte launchen, versuchen wir schnell auf den Markt zu reagieren. Der Markt entwickelt sich ständig und so machen wir es auch mit unseren Produkten. Aber ich würde immer sagen, es lohnt sich an einer Idee festzuhalten, auch wenn nicht alles 100% perfekt ist.

Welche Vision steckt hinter NUI Cosmetics?

Jeder Mensch soll sich mit NUI großartig fühlen (NUI heißt übersetzt großartig) und zwar so wie man ist. Wir stehen dafür, dass jeder Mensch genauso sein sollte, wie er möchte. NUI kann das unterstützen, wenn gewünscht. Die Produkte sollen vor allem Spaß machen und zum Ausprobieren einladen. NUI hat die Umwelt immer im Blick: 100 % vegan und natürlich. Wir wollen etwas verändern, daher haben wir uns zur Aufgabe gemacht Naturkosmetik für alle stylisch, zugänglich und erschwinglich zu machen.

Wer ist die Zielgruppe von NUI Cosmetics?

NUI ist für alle die Spaß an Make up haben und auf natürliche Inhaltsstoffe Wert legen. 

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Wir verbinden Naturkosmetik mit einem stylischen Image und veganen sowie natürlichen Formeln die trotzdem coole Farben bieten. Unsere ganze Produktrange ist komplett vegan, 100% natürlich und gluten frei. Zudem haben wir einen hohen organic Anteil. 

Wichtig ist uns auch unser Multi Use Aspekt. Z.B. unser Cream Blush für Wangen, Augenlieder und Lippen. Ich habe immer einen in der Handtasche und man ist in 3 Sekunden ready to go. Wir haben ein Patent auf unser zertifiziertes, aus ökologischem Material bestehendes Packaging, das wir in Deutschland produzieren. Kein Plastik, nur Papier.

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert?

Das Thema Achtsamkeit gehört zu unserem Business dazu, aber wir sind noch achtsamer geworden. Vor allem was das Thema Lieferketten angeht und die weltweite Vernetzung. Was hier vorher ein Segen war, zum Beispiel mit internationalen Partner zu arbeiten, kann schnell zum Fluch werden. Durch den längeren Versand kann die Logistik schwieriger werden.

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen?

Wir beobachten den Markt immer sehr genau und vor allem der Blick nach China war diesmal wichtig, wir haben sofort Ware geordert und zwar viel mehr als sonst. So konnten wir den Verpackungs-Engpass umgehen. Zuerst waren wir nicht sicher, ob es die richtige Entscheidung war, da ja der stationäre Handel weggebrochen ist. Aber wie zu erwarten war, ist das Onlinegeschäft stark angestiegen und wir waren sehr gut vorbereitet. Im Team haben wir sofort reagiert und nach der ersten Phase im Home Office das Team in Schichten aufgeteilt. Abstand können wir in allen Bereichen sehr gut halten, wir haben vor allem auf die Anzahl der Mitarbeiter geachtet.

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Für das Unternehmen und auch für mich persönlich habe ich die Zeit genutzt und fast alles angepackt, was immer liegen bleibt. Wir haben Prozesse verbessert und neue Partnerschaften geschlossen. Da wir gut vorbereitet waren und das Geschäft auch trotz Corona weitergelaufen ist, haben wir die Krise wirklich genutzt, um zu prüfen was wir verändern können, um unsere Vision noch mehr voranzutreiben. Wir sind alle sehr dankbar, dass wir gesund sind und uns in den letzten Wochen so gut geschlagen haben.

NUI Cosmetics, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

NUI Cosmetics ist ein Produkt, dass in erster Linie Spass machen soll. Wir hoffen, dass wir noch mehr Menschen davon überzeugen können, dass Naturkosmetik ein cooles Produkt ist und dass es sich lohnt bei dem Kauf von Make up zweimal hinzu schauen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

1. immer an sich selbst glauben, alles wird gut 

2. keine Lösung ist keine Lösung 

3. auf das Bauchgefühl hören 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Swantje van Uehm das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar