Samstag, April 17, 2021

Man muss das Rad nicht immer neu erfinden

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Naughty Nuts Bio Nussmus vegan aus natürlichen Zutaten

Stellen Sie sich und das Startup Naughty Nuts doch kurz unseren Lesern vor!

Mit Naughty Nuts bringen wir frischen Wind in den Nussmus-Markt. Wir kreieren Bio Nussmus aus 100 % natürlichen Zutaten. Neben unseren puren Nussmus-Sorten bieten wir auch neuartige Rezepturen an, wie beispielsweise das Bio Erdnussmus Cacao Crunch oder unser Bio Mandelmus Blueberry Bash, die für ein überraschendes Geschmackserlebnis sorgen.

Wir, Ben und Lorenz, sind die Gründer von Naughty Nuts und kennen uns bereits aus dem Studium über eine Gründerinitiative, den Entrepreneurs Club Cologne e.V. 

Ben kümmert sich bei Naughty Nuts um die Bereiche Marketing, Online-Shop und Finance. Er hat nach dem Studium mehrere Jahre als Berater bei der Boston Consulting Group gearbeitet und diverse Projekte betreut. Anschließend hat er sein Master Studium in Maastricht in den Bereichen Marketing und Data Science absolviert. Lorenz ist für die Bereiche Sales, Product und Supply Chain zuständig. Ihn hat es nach dem Studium in die Startup-Welt gezogen und er hat den Vertrieb für ein deutsches Food Startup aufgebaut. Dabei konnte er viel Erfahrung im Lebensmitteleinzelhandel sammeln, von großer Lagerlogistik bis hin zur Betreuung einzelner Märkte.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Neben der Begeisterung für Startups und die Kölner Gründerszene sind wir beide passionierte Foodies: Ben hat eine Ausbildung in der 5* Hotellerie absolviert und Lorenz ist passionierter Hobbykoch. Gemeinsam haben wir uns schon viel über Gründungsideen im Bereich Food ausgetauscht.

Im Sommer 2019 kam es zu einem enormen Engpass an Erdnussbutter, auch bekannt als die Erdnussbutterkrise. Als absolute Erdnussbutter-Fans hat uns das fehlende Angebot direkt getroffen. Gleichzeitig hat Lorenz den Vertrieb für ein Food-Startup aufgebaut und auch die enorme Nachfrage des Handels nach einer innovativen deutschen Marke für Nussmus direkt mitbekommen. Eine Love Brand für Nussmus gibt es in Deutschland nicht, das aktuelle Angebot besteht größtenteils aus Eigenmarken und Produkten mit jeder Menge zugesetztem Zucker und Palmöl. Von Innovation in diesem Sortiment fehlt jede Spur. Der Anspruch es selbst und viel besser zu machen war geboren!

Ausgerüstet mit vielen Ideen für spannende Sorten haben wir uns nachts in die WG-Küche gestellt und getüftelt. Wir haben einen Produzenten gefunden, der unsere neuen leckeren Sorten in großem Maßstab produzieren kann. Am 18.01. ist es soweit und wir eröffnen unseren Online-Shop

Welche Vision steckt hinter Naughty Nuts?

Unser Ziel ist es die bekannteste und beliebteste Nussmus-Marke in Deutschland zu werden. Wir sorgen für Freude und ein überraschendes Geschmackserlebnis und wollen auch die letzten Skeptiker:innen für Nussmus begeistern. 

Dabei verwenden wir kein Schnickschnack wie Palmöl, zugesetzter Zucker oder Molkepulver. Zudem machen wir uns nackig und bieten absolute Transparenz über die Herkunft der Bio Nüsse und mittelfristig über den CO2-Ausstoß unserer Produkte.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung war es einen ersten Produktionspartner zu finden. Wir haben, soweit es die Corona-Pandemie ermöglichte, diverse Produzenten in ganz Europa besucht. Dabei haben wir festgestellt, dass viele gar nicht in der Lage sind neuartige Sorten, wie wir sie haben möchten zu produzieren. Einige andere Hersteller verlangen Mindestbestellmengen, die es absolut unmöglich machen für ein junges Unternehmen in diesen Markt einzutreten. 

Natürlich bringt das Gründen in Corona Zeiten einige Herausforderungen und höhere Risiken mit sich – insbesondere wenn Geschwindigkeit und Flexibilität wichtig sind. Teilweise war es für uns eine Herausforderung ein komplett neues Team teils im Homeoffice aufzubauen. 

Für ein Food-Startup ist eine frühe Finanzierung besonders wichtig um die erste Produktion zu stemmen. Deswegen haben wir parallel nach strategischen Business Angels gesucht, die an unsere Idee glauben und uns mit unserem Vorhaben unterstützen. Wir konnten namhafte Business-Angels, Ole und Béla, zwei der drei Gründer von Just Spices mit unserer Idee überzeugen. Die beiden unterstützen uns mit einem finanziellen Investment und stehen uns auch als Mentoren bei allen strategischen belangen zur Seite. 

Wer ist die Zielgruppe von Naughty Nuts?

Mit Naughty Nuts bauen wir eine Lifestyle-Marke für Nussmus auf. Einige Trends spielen uns hier stark in die Karten. Unser Nussmus ist immer vegan, also ohne Molkepulver. Daher profitieren wir vom enormen Wachstum der veganen Zielgruppe. Zudem haben Nüsse und Nussmus super Nährwerte, sind reich an Ballaststoffen, Proteinen und gesunden Fetten und werden immer beliebter in der Fitness-Community. Unsere Zielgruppe legt großen Wert darauf sich mit einer Marke zu identifizieren und gemeinsame Werte zu teilen, genau hier setzen wir an. Naughty Nuts steht für puren Genuss, Freude, Qualität aber auch für Nachhaltigkeit und Transparenz.

Wir fokussieren uns beim Aufbau der Marke Naughty Nuts auch stark auf Social Media. Daher erreichen wir automatisch eine junge trendbewusste Zielgruppe.

Was ist das Besondere an den Produkten ? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Das aktuelle Angebot für Nussmus ist gekennzeichnet durch Produkte mit katastrophalen Zutaten (u.a. Palmöl, zugesetzter Zucker, Emulgatoren, Molkepulver…) und durch innovationslose Eigenmarken. Ein attraktives Markenprodukt fehlt komplett.

Naughty Nuts steht für neue und spannende Sorten, diese sind stets bio, vegan, ohne zugesetzten Zucker und Palmöl. Unser Portfolio aus puren und fancy Nussmus-Sorten bietet Abwechslung und eine breiten Anwendungsbereich. Insbesondere ausgefallenere Nussmus-Sorten, wie z.B. unser Bio Mandelmus Blueberry Bash gibt es auf dem deutschen Markt nicht. Hier bilden wir die innovative Spitze im Nussmus-Segment. Viele andere Marken bieten neben Nussmus eine Menge komplett anderer Produkte an. Bei Naughty Nuts steht das Produkt Nussmus immer im Vordergrund. Zudem bieten wir dem Konsumenten absolute Transparenz, z.B. über die Herkunft unserer Bio Nüsse. Diese steht auf jeder Verpackung. Aktuell arbeiten wir gemeinsam mit dem schwedischen Unternehmen Carbon Cloud auch daran, den Co2-Ausstoß der gesamten Produktionskette transparent unseren Konsumenten bereitzustellen. Durch diese Transparenz können wir Schritt für Schritt an unserem Ziel arbeiten, klimapositiv zu werden. 

Naughty Nuts, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Nussmus ist ein vielseitiges Multitalent und das ideale Produkt zum Markteintritt und Aufbau der Marke Naughty Nuts. Wir werden unser Portfolio innerhalb des Nussmus-Segmentes stets durch neue Nuss-Sorten oder neuartigen Rezepturen, aber auch in anderen naheliegenden Segmenten erweitern. Darüber Hinaus sehen wir auch großes Potential für unser Produkt und unsere Marke in vielen anderen europäischen Ländern und können uns eine Expansion innerhalb der nächsten 5 Jahre sehr gut vorstellen.

Letzten Endes möchten wir viele Menschen von unserem leckeren Nussmus begeistern und mit großartigen, gesunden und nachhaltigen Produkten Freude bereiten.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

  1. Man muss das Rad nicht immer neu erfinden, wenn man die Dinge ins Rollen bringen will. Es gibt unendliche viele Ecken, an denen sich das Rad besser machen lässt! Mit Naughty Nuts knüpfen wir uns eben den Bereich Lebensmittel und insbesondere das Nussmus-Rad vor!
  2. Klammert euch nicht an eure Anteile und holt euch frühzeitig strategische Partner an Bord. Für uns hat sich dies jetzt schon mehr als ausgezahlt.
  3. Fokussiere dich nicht zu sehr auf die Idee, sondern auf das Gründungsteam und den Markt. Ein A-Team mit einer B-Idee, schlägt immer ein B-Team mit einer A-Idee! Versuche die wirklichen Probleme und Wünsche deiner Kernzielgruppe herauszufinden, anhand dessen kannst du die perfekte Lösung entwickeln.

Wir bedanken uns bei Benjamin Porten und Lorenz Greiner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisement -