Mein Tipp für angehende Corwdfunder lautet „Wirbel machen“ und zwar von Anfang an

NATURkult einzigartige, kultige Designs inspiriert von der Natur

Wie ist die Idee zu NATURkult entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
2015 haben wir im Rahmen unseres Studiums ein Auslandssemester in Indonesien gemacht, dort haben wir uns kennen und lieben gelernt. Im Laufe des Auslandsaufenthaltes haben wir uns in das Land, die Menschen, die Kultur und vor allem in das indonesische Handwerk verliebt. Zurück in Deutschland haben wir diese Dinge sehr vermisst und uns fiel auf, dass ein Großteil der in Deutschland angebotenen Ware aus maschineller Massenproduktion stammt und man keine Chance mehr hat zu verfolgen, woher ein Produkt kommt und vor allem wer es hergestellt hat. Insbesondere die Tatsache das Handwerk keinerlei Stellenwert mehr hat finden wir sehr schade. Um einen Stück dieser wundervollen der Kultur und des Handwerks nach Deutschland zu bringen, ist uns letztendlich die Idee gekommen NATURkult zu gründen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Auf Grund unserer Geschichte, des Ursprungs der Idee und unserem Empfinden, dass die Menschen in Indonesien viel zu wenig Geld für Ihre Handwerkskunst verdienen, war uns von Anfang an klar, dass wir für NATURkult das Hauptaugenmerk auf faire Produktionsbedingungen legen. Eine Hürde dabei war natürlich Partner zu finden, die genauso von der Idee überzeugt sind wie wir und selbständig arbeiten möchten. Glücklicherweise konnten wir mit Hilfe unserer Kontakte in Indonesien und meiner indonesischen Schwägerin relativ schnell ein junges Team auf die Beine stellen. Die größte Hürde aber war und ist die Finanzierung unseres Start-Ups. Als Studenten haben wir natürlich sehr begrenzte die finanziellen Mittel zur Verfügung.

Warum haben Sie sich für eine Crowdfunding Finanzierung entschieden?
Grundsätzlich ist Crowdfunding eine tolle Chance innovative Ideen mit einem Ziel, einer Vision und vor allem ohne hohes Eigenkapital zu verwirklichen. Unsere Prototypen sind bereits fertig, nur können wir leider unsere erste Produktion nicht eigenständig finanzieren. Daher ist unsere Crowdfunding Seite die perfekte Möglichkeit unser Produkt zum „vorbestellen“ anzubieten. – Tesla macht das ja auch nicht anders 😉 Spaß beiseite. – Mit Hilfe des Crowdfundings ist es uns möglich, die erste richtige Produktion starten und unsere Unterstützer bekommen unsere Querbinder zu vergünstigten Konditionen. Quasi eine Win-Win Situation. Bei einer so geringen Fundingsumme die wir benötigen, lohnt es sich unserer Meinung einfach nicht noch einen Investor ins Boot zu holen.

Wo sehen Sie für sich die Vorteile?
Die Vorteile sind ganz klar, dass wir unser Produkt guten Gewissens zum „vorbestellen“ anbieten können um somit die erste Produktion zu finanzieren.
Wir können ja schlecht auf unserer eigenen Seite ein Produkt zum „vorbestellen“ anbieten mit dem Zusatz:
„Vielen Dank für Ihre Bestellung, wenn noch 30 weiter vorbestellt haben erhalten Sie Ihr Produkt.“

Warum sollte man NATURkult unterstützen?
Das Hauptziel von NATURkult ist es mehr Transparenz und Nachhaltigkeit in die textile Kette zu bringen. Wer sich etwas informiert, weiß zum Teil von den desaströsen Zuständen in Bangladesch und Indien Bescheid. Wir wollen mit NATURkult ein Modeunternehmen gründen, bei dem man weiß woher und unter welchen Bedingungen die Produkte hergestellt werden. Wir werden auch immer wieder Videos und Blogposts von unserer Produktion online stellen. Zum Teil Blogs auf unserer Seite (www.natur-kult.de) und zum anderen Videos auf unserem YouTube-Kanal (NATURkultTV dort kann man bereits unser erstes Produktionsvideo sehen).
Außerdem ist uns das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig, da die Regenwald-Rodung auch immer weiter voranschreitet aber mehr dazu später.
Also die Hauptpunkte, weshalb man NATURkult unterstützen sollte sind:
-Transparenz in der textilen Kette
-Nachhaltigkeit in Mode
-Natürlich unser super cooles Design 🙂

Wer ist die Zielgruppe von NATURkult?
Nicht nur jede Fliege, sondern jeder Mensch ist einzigartig wie die Natur, deshalb gibt es keine Altersgrenze und kein bestimmtes Geschlecht.
Das was unsere Zielgruppe beschreibt, ist die Liebe zu Detail, die Affinität zur Mode und das gemeinsame Ziel von mehr Transparenz und Nachhaltigkeit!

Woher stammt das Holz?
Unsere Querbinder bestehen aus 100% recyceltem Teakholz.
Wir verwenden ausschließlich Holzreste aus dem traditionellen indonesischem Bootsbau.

Wo lassen Sie fertigen?
Unsere gesamte Produktion befindet sich in Indonesien auf der Insel Java. Wir arbeiten mit drei jungen Indonesiern zusammen, die auch völlig selbständig arbeiten. Ein Video der Produktion kann bereits jetzt auf unserem Youtube-Kanal angeschaut werden.

NATURkult, wo geht der Weg hin?
Für die Zukunft von NATURkult ist bereits einiges geplant. Wir haben schon einige Ideen die auch direkt nach einem erfolgreichen launching des ersten Produkts, mit dem Gewinn aus dem Verkauf finanziert werden soll.
Also lasst euch überraschen, denn unsere wundervollen Holzfliegen bleiben nicht lang allein!

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren sehen wir uns nicht mehr nur im Onlinehandel, sondern ebenfalls im Einzelhandel. Ein NATURkult Store, indem wir unsere Produkte und andere nachhaltige und faire Produkte anbieten ist Teil unseres 5-Jahresplans. Hierbei werden wir nicht ausschließlich auf Modeaccessoires setzen. Außerdem wollen wir mit unserem Store junge Gründer und Designer unterstützen, die in einer ähnlichen Situation wie wir gerade sind und als Plattform für Jungdesigner dienen. Ein Geamtkonzept hierfür steht bereits!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründer mit auf den Weg geben?
Das ist etwas schwer 3 Tipps zu geben, da wir selbst noch am Anfang stehen.
Ein Tipp zum Thema Crowdfunding kann ich gerne mit auf den Weg geben:
Wir haben uns am Anfang gedacht wir machen erst Werbung und erzählen den Leuten von der Idee, wenn wir bereits in der Finanzierungsphase sind. Deswegen haben wir es zuerst nur ein paar „auserwählten“ Freunden erzählt und um Feedback gebeten. Heute würden wir das etwas anders angehen. Mein Tipp für angehende Corwdfunder lautet also „Wirbel machen“ und zwar von Anfang an. Man sollte am besten noch vor der Finanzierungsphase mit Magazinen, Zeitungen und Radiosender in Kontakt treten, die einen gerne unterstützen.

Wir bedanken uns bei Dominik Riescher für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X