Sich von kleineren Rückschlägen nicht entmutigen lassen!

MySchleppApp ist Deutschlands 1. mobiles Pannenhilfe-Netzwerk

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen MySchleppApp doch kurz  unseren Lesern vor!
MySchleppApp ist Deutschlands 1. mobiles Pannenhilfe-Netzwerk.
MySchleppApp findet, genauso wie MyTaxi Ihr schnellstes Taxi findet, Ihren nächstgelegenen und günstigsten Abschleppdienst – und das per Knopfdruck! Dank der App finden Hilfesuchende und Servicepartner passgenau zusammen: einfach, schnell und effizient.
MySchleppApp funktioniert 24 Stunden pro Tag, an 365 Tagen im Jahr. Ganz ohne Callcenter und Warteschleife. Im Berufsverkehr wie an Sonn- und Feiertagen und in den Ferien. Die App läuft auf PC, Tablet und Smartphone. Ein Klick reicht und alle in der Nähe registrierten Pannendienstleister erhalten eine Nachricht. Wer zuerst antwortet, hat den Auftrag. Zum ersten Mal gibt es damit eine deutschlandweite transparente Preisliste für Abschlepp- und Pannendienstleistungen.
Wir nehmen Autofahrern die Sorge, dass Pannenhilfe zu teuer ist und nicht ohne Versicherung oder Clubmitgliedschaft zu bezahlen. Das Gegenteil ist der Fall: Die Statistik belegt, dass jeder Autofahrer im Laufe seines Lebens nur etwa 2-mal einen Abschlepp- und Pannendienst in Anspruch nimmt! Dazu sagen wir: Warum also Jahrzehnte für Clubbeiträge bezahlen?

Wie ist die Idee zu MySchlepp App entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Ich war mit meinem Pkw liegengeblieben. Nach einiger Wartezeit auf die Pannenhilfe googelte ich selbst auf dem Smartphone den nächsten Pannendienst im Raum Bonn-Köln. Frank Heck kam und half mir schnell und zuverlässig, er schleppte meinen Wagen zur nächsten Werkstatt ab. Auf dem Weg dorthin unterhielten wir uns und teilten die Meinung: Die Wartezeiten auf Abschleppunternehmen hierzulande sind oft zu lang, der Weg über Zentralen, Callcenter und Warteschleifen zu umständlich und fehleranfällig. Da packte Frank Heck seine Geschäftsidee aus: Wie wäre es, wenn …
Und hier sind wir. Das war die Geburtsstunde unseres gemeinsamen Unternehmens und von MySchleppApp. Heute bilden das Netzwerk viele, viele Pannen- und Abschlepp-Profis überall in Deutschland, die ausrücken, sobald jemand Hilfe braucht. Ein Klick genügt …

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sie finanziert?
Zunächst mussten wir, was ganz entscheidend war, viele Abschleppdienste von unserer, wie wir finden, genialenIdee überzeugen und einen fairen Preis für beide Seiten (Kunde&Abschleppdienst) ausarbeiten. Das haben wir bereits geschafft, was uns sehr freut und Ansporn ist, noch mehr Partner ins Boot zu holen. Frank Heck und ich sind beide Eigentümer der HESA Solutions GmbH, die hinter MySchleppApp steht. Gemeinsam finanzieren wir das Unternehmen durch Eigenkapital.

Wie hat sich das Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Wir konnten seit dem Start Anfang Juli mehr als 300 Abschlepp-, Bergungs- und Pannenhilfe-Betriebe an über 400 Standorten bundesweit als Partner gewinnenund schon nach 4 Wochen Werbeoffensive konnten wir die ersten Downloads und Pannen generieren. Wir sind sehr zufrieden mit diesem guten Start und arbeiten weiter tatkräftig für das Vertrauen unserer Partner und Kunden. Es läuft …

Wer ist die Zielgruppe von MySchleppApp?
Die App kann von jedem Fahrer – Mofa, Roller, Motorrad, PKW, Transporter, LKW – genutzt werden.
Eine App für alle! Das ist unser Credo – das Angebot passt genauso für Club-, Versicherungsmitglieder und für Selbstzahler.
Eine wichtige Zielgruppe sind auch Personen, die täglich mit Autos zu tun haben, also Gebrauchtwagenverkäufer, Werkstattmitarbeiter usw. Diese Zielgruppe kommt sicherlich häufiger in Situationen, in denen MySchleppApp schnell und gut helfen kann.

Wie funktioniert MySchleppApp?
Es ist wirklich einfach. Im Pannenfall startet man die App, die kostenlos herunterladbar ist. Der Fahrer/die Fahrerin wird direkt anhand der GPS-Daten lokalisiert. Die App zeigt dann die potenziellen Pannenhilfebetriebe in einem Umkreis von 15 km an. Danach klickt man auf „Panne melden“ und gibt kurze Infos/Daten zur Panne ein. Diese Meldung wird gleichzeitig an die angezeigten Betriebe geschickt. Der Betrieb, der als erster die Panne annimmt, hat den Auftrag. Danach meldet sich dieser Abschleppdienst telefonisch und klärt alles Weitere persönlich mit dem Kunden.

Was unterscheidet Sie von anderen Pannendiensten?
Im ersten Moment nichts. Auf den zweiten Blick einiges! Durch die vollkommende Automatisierung der Pannenmeldung und Kontaktaufnahme verhindern wir Wartezeiten in den Callcentern, gerade zu Stoßzeiten. Wir vermeiden fehlerhafte Datenübermittlungen an die Callcenter und auch weiterleitend von den Callcentern an die Abschlepp- und Pannendienste. Durch die genaue Lokalisierung des Pannenstandorts hilft der nächstgelegene Servicepartner schnell und ohne Umwege vor Ort. Es entstehen keine langjährigen Clubbeiträge für den User, denn die App ist kostenlos. Erst im konkreten Bedarfsfall wird sie aktiviert und kostet ab dem Zeitpunkt der Auftragsannahme durch einen Pannendienstleister. Mit diesem Modell spart man über Jahre Beiträge und zahlt entsprechend einer festgelegten, günstigen Preisliste. Natürlich kann auch Versicherungsteilnehmer und Clubmitglieder die App-Dienste nutzen und dann über Ihre Vertragspartner abrechnen. Das geht auch. So profitieren alle. Einfach, oder?

MySchleppApp, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten in fünf Jahren über 1.000 Partnerbetriebe in Deutschland im Netzwerk haben. Das ist unser Ziel. Zudem möchten wir eine bekannte Alternative für den Autofahrer sein. In Deutschland gibt es ca.25.000 Pannen pro Tag. Unser realistisches Ziel ist es, 10 % davon über die MySchleppApp abzuwickeln. Unsere Kunden sollen nur noch für die Leistungen zahlen, die sie auch wirklich brauchen und in Anspruch nehmen. „Panne! – kein Problem, MySchleppApp“ – das sollen die Fahrer auf deutschen Straßen im Bedarfsfall denken. Das wär’s.

Zum Schluss: Welche drei Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Wenn man von seiner Idee überzeugt ist und sie umsetzbar ist, den Schritt zu wagen und es probieren. Stellen Sie die Firma zunächst auf solide Füße, erst die bürokratischen, finanziellen sowie rechtlichen und steuerlichen Aspekte klären und dann die ganze Kraft in die Idee zu stecken, für die man brennt. Und: sich von kleineren Rückschlägen nicht entmutigen lassen! Besten Dank für das Interview. Und gute Fahrt!

Wir bedanken uns bei Frank Heck & Santosh Satschdeva für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X