Überleg dir genau, wo du deine Zeit investierst!

MYLILY: Bio-Tampons aus 100 % Bio-Baumwolle frei von Schadstoffen und Chemie

Stellen Sie sich und das Startup MYLILY doch kurz unseren Lesern vor!
Heide: Wir sind Heide und Dennis und wir verkaufen Bio-Tampons aus Hamburg. Wir von MYLILY stehen mit unseren Frauenhygieneartikeln für Nachhaltigkeit, Aufklärung und Austausch zwischen Frauen. Immer mehr Menschen achten heutzutage auf eine bessere Ernährung, legen Wert auf Bio-Lebensmittel und schauen auf faire und nachhaltige Produktionsbedingungen – warum jedoch wird bei Hygieneprodukten kaum nachhaltig gedacht?

Laut Studien wissen 9 von 10 Frauen nicht, welche Inhaltsstoffe sich in ihren Tampons befinden. Krass, oder? Wenn sie feststellen, dass diese Chlor, Pestizide, Weichmacher und andere Schadstoffe enthalten, staunen sie dann nicht schlecht. Wir wollen ein Bewusstsein schaffen, aufklären und einen gesellschaftlichen Diskurs anregen. 

Dass ich mal ein Startup mit Bio-Tampons gründen würde, hätte ich kaum gedacht! Wobei ich schon lange eine große Leidenschaft für Startups hege. Beim Immobilien-Startup Loftville hatte ich die operative Leitung bis zum Exit an Immonet inne und arbeitete bis zur Gründung von MYLILY als Head of Product beim Softwareunternehmen Njiuko, bei dem ich die Umsetzung von über 30 Website- und mobile Apps für Startups und etablierte Unternehmen leitete. Auch privat war ich viel in der Startup-Community unterwegs und gründete 2015 das Startup Weekend Women in Hamburg, um Frauen zum Gründen zu motivieren und ihnen eine Plattform für den Austausch zu geben. Und jetzt bin ich selber Gründerin!

Dennis: Heide und ich kennen und schon länger aus Startup-Kreisen. Auch ich habe einiges an Startup-Erfahrung: Ich war in der Anfangsphase von AirBnB dabei und kümmerte mich dort 1,5 Jahre um das Community Marketing und Management. Also Co-Founder des Startups Ticketsprinter sammelte ich eine mittlere sechsstellige Summe bei Investoren ein und verantwortete danach bei Wunder Carpool das gesamte Facebookmarketing, hatte eine eigene Agentur und war Facebookexperte für die erste digitale Wahlkampagne der CDU.

Warum jetzt Bio-Tampons? Weil die Idee richtig gut ist und ich mit MYLILY Tabus aufbrechen, informieren und aufklären kann. Bei konventioneller Baumwolle, die für handelsübliche Tampons genutzt wird, handelt es sich um die am stärksten mit Chemie besprühte Ernte der Welt. Ich wusste das vorher nicht – wie viele andere auch. Ich finde, dass sich das absolut ändern sollte! Deshalb finde ich das Thema so unheimlich spannend, auch und gerade als Mann.

Wie ist die Idee zu MYLILY entstanden?
Heide: Als ich in Südamerika auf Reisen war, traf ich auf eine amerikanische Mitreisende, die aus Angst vor der Nutzung eines Tampons auf einen Tauchgang verzichtete. Angst vor Tampons? Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir nie wirklich Gedanken darüber gemacht, was in meinen Tampons drin ist. Ich habe immer auf die üblichen Hersteller vertraut. Bei der Recherche stieß ich auf die ganzen schädlichen Inhaltsstoffe und erfuhr, dass es auch Bio-Tampons gibt, in denen diese Schadstoffe nicht enthalten sind. Zurück in Deutschland stellte ich jedoch fest, dass das Thema hier noch kaum Beachtung fand.

Als ich wenig später bei einer Konferenz war und eine Freundin andere Frauen ganz verschämt und im Geheimen nach einem Tampon fragte, war ich doch sehr verwundert: Wir haben 2018 und wir schämen uns immer noch für unsere Periode? Das kann nicht sein! So entstand die Idee zu MYLILY: Ein Unternehmen, welches nicht nur hochwertige Bio-Tampons verkauft, sondern auch zum Austausch und zur Diskussion anregt und das Tabu „Periode“ endlich aufbricht. Als ich Dennis, den ich aus Startup-Meetups kannte, davon erzählte, war er auch sofort begeistert.

Dennis: Mich reizte es direkt, Tabus aufbrechen zu können. Als Mann ist man mit dem Thema Periode kaum vertraut, und als Heide mir von ihrer Idee erzählte, dachte ich mir: Warum ist das so? Ich hatte kurz vor dem Treffen mit Heide eine Situation im Supermarkt. Als ich einkaufen war, schrieb mir meine Freundin eine Nachricht, ob ich ihr Tampons mitbringen könnte. Als ich vor dem Regal stand, war ich erstmal unheimlich überfordert – Größen, Auswahl, verschiedene Oberflächen – wer behält da den Überblick? Natürlich brachte ich am Ende das falsche Produkt mit.

Da ich die Situation noch im Kopf hatte, als mich mit Heide traf, war ich gleich offen für das Thema. Ich spiele gern mit Tabus, im Content Management kann man das sehr gut einsetzen. Schadstoffe in handelsüblichen Tampons, das Tabu „Periode“, der Gedanke, Menschen informieren und aufklären zu können über ein so wichtiges Thema, welches bis jetzt leider viel zu kurz gekommen ist – all das sind so spannende Themen und ich freue mich, mit MYLILY einen Impact haben zu können.

Welche Vision steckt hinter MYLILY?
Heide: Mit MYLILY wollen wir nicht nur Produkte ohne Bullshit rausbringen – wir möchten auch Frauen empowern, zum Austausch anregen und Tabus aufbrechen. Wenn wir dazu beitragen können, dass Frauen bald ohne Scham in einer Bar nach einem Tampon fragen können, haben wir viel erreicht. Es kann einfach nicht sein, dass so viele Frauen kaum über ihre Periode sprechen, denn es ist ein wichtiges Thema! Die Bio-Tampons sind erst der Anfang, weitere Produkte sollen folgen. Dazu wollen wir eine starke Community aufbauen, in der sich alle gegenseitig unterstützen und die die Inhalte weiterträgt.

Mit  #MachDirGedanken wollen wir ein Bewusstsein und eine offene Auseinandersetzung mit der Periode in der Gesellschaft fördern. Denn dass die Periode heute immer noch ein Tabu-Thema ist, geht in unseren Augen mal so gar nicht. Und, ganz wichtig: Wir wollen ausdrücklich nicht nur die Frauen an Bord haben, sondern auch unsere lieben Männer.  Denn Aufklärung geht uns alle an und sorgt für einen entspannteren Umgang mit der Periode.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Dennis: Die größte Herausforderung war, unser Projekt an den Start zu bringen, da wir ein begrenztes Budget haben. Wir mussten kreativ werden und einige Kompromisse eingehen, um unser Produkt an den Start zu bringen. Zum Beispiel war es unglaublich schwer, einen Produzenten zu finden, der uns geringe Mengen abnehmen lässt.
Eine zweite Herausforderung ist es, an Kapital zu kommen. Hier hat es uns extrem geholfen, dass wir seit Jahren in der Startup-Szene unterwegs sind und schon ein gewisses Netzwerk haben.
Zum Glück haben wir die Unterstützung von 3 Business Angels erhalten, die eine kleine sechsstellige Summe geben haben, um unseren Kickoff zu ermöglichen.

Wer ist die Zielgruppe von MYLILY?
Heide: Prinzipiell natürlich alle Frauen, die Damenhygieneprodukte benutzen, klar. Uns ist aber bewusst, dass wir nicht sofort alle erreichen können. Wandel geht nicht von jetzt auf gleich und nicht jede Frau wechselt sofort die Tamponmarke, wenn sie von den Inhaltsstoffen erfährt. Daher konzentrieren wir uns zunächst vor allem auf Frauen, die eh schon einen bewussten Umgang mit Konsumgütern pflegen und die darauf achten, hochwertige Produkte zu kaufen. Bei MYLILY bekommen unsere Kundinnen Produkte ohne Wenn und Aber: Bio-Tampons, die den herkömmlichen Produkten in nichts nachstehen, aber gesünder sind. 
Indem wir über die Produkte aufklären und bekannter machen, warum Bio-Tampons die gesündere Alternative sind, wollen wir auch weitere Frauen ansprechen. Und natürlich nicht nur die Frauen, sondern auch ihre Partner, Brüder und Freunde. Wir wollen erreichen, dass Frauen offener und selbstbewusster mit ihrer Periode umgehen können, und dazu gehört auch die Aufklärung von Anfang an. Wir haben viel vor!

Aus welchem Material bestehen die Tampons?
Heide: Unsere Tampons bestehen aus 100 % Bio-Baumwolle. Wir wollen Produkte anbieten, die frei von Schadstoffen und Chemie sind. Gleichzeitig ist uns auch eine umweltfreundliche und soziale Produktion wichtig, daher sind unsere Tampons GOTS-zertifiziert. Die Bio-Baumwolle, die für unsere Tampons verwendet wird, enthält keine Schadstoffe und wird unter sozialen Bedingungen verarbeitet. Das heißt: Keine Kinderarbeit, soziale Löhne und faire Arbeitsbedingungen. Das wird laufend von unabhängigen Unternehmen überprüft.

Wo liegen die Vorteile?
Heide: Bei unseren Bio-Tampons können sich unsere Kundinnen sicher sein, dass sie Produkte verwenden, die frei sind von Pestiziden, Chlor, Weichmachern und Viskose. Trotzdem sind sie saugstark und zuverlässig. Die Schleimhäute zählen zu den absorbierendsten Stellen unseres Körpers, also sollten wir sicher stellen, dass wir ihnen keine Produkte antun, die schädlich für uns sein können. In herkömmlichen Tampons sammeln sich zudem mehr Bakterien als in Bio-Tampons, was zu Infektionen führen kann. Auch für die Umwelt ist es besser: Ein herkömmlicher Tampon benötigt aufgrund der Inhaltsstoffe wie Viskose 500 Jahre um sich zu zersetzen.

Wie ist das Feedback?
Feedback ist uns enorm wichtig, nur so können wir uns weiterentwickeln. Daher fragen wir im Freundes- und Bekanntenkreis nach, wie unsere Produkte ankommen. Auch haben wir ein offenes Ohr für unsere neuen Kundinnen, die über verschiedene Kanäle mit uns kommunizieren. Wir sind super glücklich, dass unsere Produkte sehr gut bewertet werden! Bisher ist das Feedback unheimlich gut, zum einen zu den Tampons, zum anderen aber auch zu der Idee. Auch haben wir bereits Anfragen von Investoren und Einkäufern erhalten, was uns unheimlich happy macht!

MYLILY, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Heide: In 5 Jahren wollen wir mit unserer Brand für Sicherheit und ein positives Körpergefühl stehen. Dabei wollen wir unsere Produktlinie erweitern und auf mehrere Länder ausrollen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Heide: 1. Einfach machen und seine Idee umsetzen. Irgendwann muss man ins kalte Wasser springen, sonst wird man sich hinterher ärgern.

Dennis: 2. Keine Angst vor dem Versagen. Als Gründer probiert man extrem viel aus und wird mit einigen Misserfolgen konfrontiert. Diese darf man sich nicht zu Herzen nehmen und sollte stattdessen einfach weiter machen.

Heide: 3. Überleg dir genau, wo du deine Zeit investierst. Sobald du gegründet hast, kommen so viele Leute auf dich zu, die meinen, einen guten Ratschlag zu haben oder dir was verkaufen wollen. Nicht jeder davon bringt dich weiter.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Heide und Dennis für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X