myboshi Mützen in deinem Style

myboshi: Dein Do-It-Yourself Ideenshop rund ums Häkeln und Stricken

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen myboshi doch kurz vor!
Hinter myboshi stehen die beiden Geschäftsführer und Gründer Thomas Jaensich und Felix Rohland. Der Firmensitz von myboshi liegt in Oberfranken, genauer gesagt in Konradsreuth.
myboshi wurde 2009 gegründet und entwickelte sich von einer online Plattform für handgehäkelte Mützen, zu einem der größten DIY Plattformen für alle kreativen Köpfe, die gerne mit Wolle arbeiten. Von Anleitungen, über Bücher bis hin zu Wolle und Nadel gibt es bei uns alles was das Handarbeitsherz begehrt.

Wie ist die Idee zu myboshi entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Wir reisten 2009 als befreundete Studenten nach Japan. Im Rahmen eines Austauschprogramms für Skilehrer wollten wir japanischen Kindern das Skifahren beibringen und Land und Leute kennenlernen. Untergebracht in einer alten Sporthalle und ohne jegliche Skihüttenromantik, wurden uns nach einigen Wochen die Abende doch etwas lang. Eine spanische Kollegin vertrieb sich die Zeit mit Häkeln und forderte uns immer wieder heraus es doch mal auszuprobieren. So entstanden täglich neue bunte Mützenvarianten. In Tokio wurden wir von Australiern auf unsere lustigen Boshis (der japanische Begriff für Mütze) angesprochen. Wir verkauften unsere ersten Boshis. Noch an diesem Abend reservierten wir unsere Internet Domain www.myboshi.net. Eine Geschäftsidee war geboren.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Da jeder unsere Idee für verrückt erklärte, konnten wir keine Bank finden, die unsere Häkelleidenschaft finanzieren wollte. Unser Startkapital lag bei ca. 15€ für Wolle und Nadel. Mit dem Verkauf der ersten Boshi konnten wir weitere Wolle kaufen. Im Grunde sind wir aus uns selbst heraus finanziert. Oma und Opa unterstützten uns schließlich finanziell beim professionellen Aufbau unserer Homepage mit Mützenkonfigurator.

Wie hat sich Ihr Startup Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Seit 2009 hat sich einiges getan. Wir haben mehrere Häkelbücher veröffentlicht. Mit weit über einer Million verkaufter Bücher sind wir mehrfache Bestsellerautoren geworden. Unsere Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt und werden weltweit verkauft.
Boshis häkeln wir nur noch zum Entspannen und um neue Maschenarten zu lernen. Bis zu 30 Häkelomis aus der Region unterstützen uns bei der Bewältigung unserer Bestellungen. Ein tolles Team von Textildesignern sorgt dafür, dass in Sachen Kreativität und Handarbeiten die Ideen nicht ausgehen.
Unsere Homepage www.myboshi.net wurde zu einer der größten DIY Plattformen.
Wir belegten 2014 den zweiten Platz beim deutschen Gründerpreis.

Wer ist die Zielgruppe von myboshi?
Unsere Zielgruppe ist sehr breit gefächert. Bei uns kann man selbst kreativ werden, oder aber sich die Produkte häkeln lassen.
Wir entwickeln aber auch Strick- & Häkelhilfen, so dass auch ältere, gesundheitlich eingeschränkte Menschen und kleine Kinder eigene Kreationen entwerfen können. Da wir selbst als häkelnde Männer an die Öffentlichkeit gegangen sind, gibt es sehr viele Männer in der eher Frauenorientierten Handarbeitswelt, die ihre eigene Lifestyle Boshi häkeln wollen.

Was findet man im Ideenshop?
Egal ob man Häkelanfänger ist oder ein alter Handarbeitshase, bei uns findet man unendlich viele Inspirationen, Anleitungen für jede Gelegenheit, Zubehör und Leselektüre rund um das Thema Wolle. Wir sind aus den Kinderschuhen der klassischen Mütze weit hinausgewachsen.

Geht der Trend wieder zum Selbermachen und zur Handarbeit?
Seit vielen Jahren ist der Trend etwas Eigenes mit den Händen zu machen voll im Trend. In unserer schnelllebigen, von Emails und Handy geprägten Zeit, ist es wie Yoga einfach mal die Häkel- oder Stricknadeln in die Hand zu nehmen und in kurzer Zeit etwas Tolles zu entwerfen.

myboshi, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In Europa sind wir bereits sehr aktiv, daher möchten wir den weltweiten Ausbau der Marke myboshi weiter forcieren. In Deutschland liegt unser Focus sehr stark auf dem Ausbau unserer Homepage. Bereits heute nutzen viele externe Designer unsere Plattform, um ihre Anleitungen zu verbreiten. Es würde uns viel Spaß machen in 5 Jahren der größte Marktplatz und Ideengeber für kreative Handarbeit zu sein.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
An sich selbst zu glauben und manchmal auch ungewöhnliche oder unbequeme Wege zu gehen.

Wir bedanken uns bei Thomas Jaensich und Felix Rohland für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar