MVMANT Smart Mobility on-demand solution

MVMANT nachhaltige Mobilitätsplattform

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen MVMANT doch kurz vor!
Mein Name ist Blochin Cuius, COO und Co-Founder von MVMANT. Zusammen mit Riccardo D’Angelo, haben wir eine nachhaltige Mobilitätsplattform kreiert. MVMANT ist die ideale Synthese von Bus und Taxi: Fahrzeuge die auf fixen Routen zirkulieren, mit Service on-demand über eine App. Die Disposition der Fahrzeuge wird durch intelligente Algorithmen gesteuert, damit diese vorausschauend am richtigen Ort und Zeitpunkt verfügbar sind.

Wie ist die Idee zu MVMANT entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee ist während einem Urlaub in Kuba entstanden. Dort gibt es ein sehr effizientes Transportmittel, das sogenannte Taxi Particular. Diese wunderschönen Autos aus den 60er Jahren fahren durch La Habana kreuz und quer. Man kann überall einsteigen und aussteigen und teilt sich die Fahrt mit anderen Mitfahrern. Dadurch ist der Preis sehr günstig und nebenbei ist auch die Umweltbelastung pro Kopf geringer. Vor einigen Jahren, haben wir mit Edisonweb (das Mutterunternehmen von MVMANT) eine Digital Signage Lösung für ein New Yorker Taxi Unternehmen kreiert. Dann kam die Frage: was würde passieren wenn wir das kubanische System verfeinern und durch gezielte digitaleWerbung den Preis der Fahrt nochmals reduzieren? Riccardo hat noch eins draufgelegt und die Ameisenalgorithmen ins Spiel gebracht um Routen und Disposition der Fahrzeuge zu optimieren. MVMANT ist die Zusammensetzung von Movement und Ant – Ameise auf englisch. Da Riccardo und ich seit über 4 Jahren kooperieren, hatten wir Zeit die Idee zu verfeinern und zu brüten bis die Entscheidung kam alles in MVMANT zu investieren.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Letztes Jahr haben wir beim FiWareFrontierCities Programm teilgenommen. Aus über 600 Bewerbungen wurden 28 ausgewählt, unter anderem wir. Dadurch haben wir eine Seed Finanzierung erhalten und konnten die erste Version entwickeln.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Nach 10 Monaten Entwicklung, konnten wir die Plattform in Ragusa (Italien) mit der Unterstützung von Mercedes-Benz Vans erfolgreich testen. Es war eine grosse Herausforderung, weil wir uns eine Stadt ausgewählt haben, die absolut keine Affinität zur nachhaltigen Mobilität hat. Am Anfang gingen die Prognosen in Richtung eines totalen Flops. Doch am Ende war die Resonanz überwältigend und jetzt werden wir von Anfragen überschwemmt. Es wird sogar eine Delegation aus Dubai nach Deutschland kommen um MVMANT zu testen, mit dem Ziel es für EXPO 2020 zu implementieren.

Wer ist die Zielgruppe von MVMANT?
Die Zielgruppe von MVMANT sind Pendler und Berufstätige, die mit dem eigenen Auto fahren und das ÖPNV nicht als Alternative empfinden. Mit MVMANT hat man einen Komfort und eine Flexibilität, die mit dem eigenen Auto vergleichbar ist, für einen Preis ähnlich dem ÖPNV. Business Class zum Economy Preis!

Wie funktioniert MVMANT?
Der Kunde wählt durch die App seinen Startpunkt und seinen Zielort (die Haltestellen sind festgelegt, wie beim Bus). Er wählt die Fahrt, die am besten passt, bestellt den Platz, bezahlt durch die App und erreicht seine Haltestelle zum gegebenen Zeitpunkt. Je nach demographischem Profil (Geschlecht, Alter) und gewählter Haltestelle, wird ein Werbespot angezeigt. Das reduziert den Fahrpreis und macht das System sehr attraktiv.
Hier ein kurzes Video dazu

Warum sollte man MVMANT nutzen? Welche Vorteile hat man?
Der Durchschnitt von Personen pro Fahrzeug liegt bei 1.2. Wenn wir es schaffen diesen Durschnitt auf 2 zu bringen, hätten wir fast die Hälfte vom Verkehr eliminiert. Wenn diese Zahl auf 3 steigen würde, hätten wir das Verkehrsproblem komplett gelöst. Mit MVMANT geniest man einen sehr hohen Komfort gegenüber dem traditionellen ÖPNV und der Kunde muss sich nicht mehr um das Fahren, die Parkplatzsuche etc. kümmern.
Des Weiteren ergeben kleinere Fahrzeuge (max. 7 Sitze) ein größeres Potential für sozialen Austausch: die Fahrgäste sind zum Dialog animiert und die Fahrt zur Arbeit wird eine Gelegenheit sich mit anderen Leute zu unterhalten.

Was kostet der Service von MVMANT?
Der Preis wird nach Km kalkuliert, ohne Berücksichtigung der Zeit. Ohne Zuschüsse und Subventionen, liegen wir bei 50 Cent/Km. Durch die Werbung und das Loyalty System wird der Preis nochmals reduziert. Z.B. in Ragusa konnten wir über 30% der Kosten durch Werbung decken.

MVMANT,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir werden MVMANT in Juni 2016 in Deutschland als Spin-off von Edisonweb gründen und den passenden strategischen Partner wählen. Einige renommierte Investoren haben bereits konkretes Interesse gezeigt. Gleichzeitig organisieren wir das zweite Pilot für Q4 2016.
In 5 Jahren? Die Glocke an der Nasdaq zu lauten.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1) Fail fast: schnell Fehler machen und daraus lernen. Es tut weh, aber je früher desto besser!
2) Sich von einem guten Mentor coachen lassen. Oft reicht ein guter Tipp um Unmengen an Zeit, Geld und Nerven zu sparen. Gute Mentoren sind Gold wert!
3) Da wir über Geld sprechen: Geld ist eine Commodity, du bist einzigartig! Wenn dein Team das Zeug zum Erfolg hat, suche nicht einfach nur nach Geld, sondern nach Investoren die dir auch im Business weiterhelfen können. Wie man solche Investoren erkennt? Siehe Punkt 2!

Wir bedanken uns bei Blochin Cuius für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar