Mittwoch, Juni 29, 2022

Du brauchst Partner, die die Extrameile mit Dir gehen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Mokumono: Polder E-Bike einzigartiges Design- made in der Niederlande

Stellen Sie sich und das Startup Mokumono doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Tom und Bob Schiller, Zwillingsbrüder aus Amsterdam und haben Mokumono 2014 mit der Idee gegründet, die Fahrradbranche aufzurütteln. Die Niederlande sind weltweit bekannt für die Herstellung großartiger Fahrräder, die jahrzehntelang auf der Straße blieben, aber im Laufe der letzten Jahre gingen diese Fähigkeiten zum großen Teil verloren. Die meisten Fahrräder – auch die von niederländischen Herstellern – werden in Asien hergestellt. Mit Mokumono wollten wir beweisen, dass es möglich ist, die Fahrradproduktion zurück in die Niederlande zu bringen und weniger abhängig von asiatischen Lieferketten und all den ethischen und Nachhaltigkeitsproblemen zu sein, die mit dem Outsourcing der Produktion einhergehen.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Als Bob an der Design Academy Eindhoven studierte, hatte er eine Idee, die es uns ermöglichte, in den Niederlanden Rahmen mit Techniken herzustellen, die normalerweise in der Autoindustrie üblich sind. Wir pressen Aluminiumplatten und lassen sie dann durch Roboter zusammenschweißen. Als sein Design während der Dutch Design Week viel positives Feedback erhielt, haben wir uns einfach entschieden, es zu versuchen. 

Welche Vision steckt hinter Mokumono?

Wir möchten beweisen, dass es möglich ist, Fahrräder in Europa zu bauen und dadurch die gesamte Branche zu bewegen. Wir haben die Mission, ein 100 % europäisches E-Bike zu entwickeln – mit unserem neuesten Modell, dem Polder, haben wir es fast geschafft: 90 % aller Teile am Fahrrad werden in Europa hergestellt.

Ein weiterer Teil unserer Vision ist, dass E-Bikes so lange wie möglich auf der Straße bleiben sollen. Wo andere Hersteller versuchen, den Kunden alle zwei Jahre ein neues, verbessertes Modell zu verkaufen, haben wir uns entschieden, das Polder modular zu gestalten. Der Akku kann einfach entfernt und durch einen Akku eines Drittanbieters ersetzt werden, sodass man sein Fahrrad über Jahre hinweg nutzen kann. Wir garantieren, dass alle Teile für die nächsten zehn Jahre vorrätig sind, und wenn ein Fahrrad repariert werden muss, kommen wir zum Fahrer, um es vor Ort zu reparieren – das nennen wir das „Ride-to-right“-Prinzip.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung bestand darin, die Produktion neu zu erfinden. Es gab keine Vorlage für das, was wir tun wollten, also mussten wir alles selbst definieren. Gleichzeitig war dies auch der lustigste Teil des Prozesses. Wir haben 2016 eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne durchgeführt, die uns einige Startmittel für die Entwicklung unseres ersten Modells verschaffte: das Delta. Anfang dieses Jahres wurden 800.000 Euro aus Privatinvestoren und der Rabobank aufgebracht. Dies ermöglichte uns eine Skalierung, bevor wir das Polder Anfang April einführten.

Wer ist die Zielgruppe von Mokumono?

Das Delta war ein eher sportliches E-Bike mit einer bestimmten Zielgruppe – vergleiche es mit einem Lamborghini. Wir haben die meisten an städtische Fachleute verkauft – überwiegend männlich. Das Polder ist ein vielseitigeres Modell für ein größeres Publikum. Es ist Unisex und passt Fahrern von 165 cm bis 195 cm. Die maximale Reichweite von 110 km bei voller Ladung macht es auch zum perfekten Fahrrad für Pendler. Wir denken, dass unsere Zielgruppe Menschen sind, die ein bisschen gelangweilt sind oder keine Lust mehr auf die gängigen Marktführern haben und nach neuen, anderen und vor allem nachhaltigen Qualitätsrädern suchen – das ist unser Sweet Spot.

Was ist das Besondere am E-Bike? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Da ist das Design, das völlig einzigartig ist. Unsere Fahrräder sind so konzipiert, dass sie begeistern und auf Langlebigkeit ausgelegt sind. Wenn man also nach einem Fahrrad sucht, das einen jahrelang begleitet, hat man es bei uns gefunden. Dann ist da noch der Kofferraum – das abschließbare Batteriefach, das auch Platz für persönliche Gegenstände oder ein Fahrradschloss bietet. Man kann den Akku entnehmen und zu Hause aufladen oder als Powerbank für andere Geräte verwenden.

Je nach gewähltem Akku beträgt die Reichweite zwischen 80 km und 110 km – womit das Polder an der Spitze moderner E-Bikes steht. Das Polder schaltet sich per Bluetooth-Technologie ein, wenn sich sein Fahrer nähert, die Mokumono-App hat ein großes Update erfahren und bietet alles, was man von einer modernen E-Bike-App erwartet werden kann. Das Telefon kann ganz einfach am Rahmen befestigt und während der Fahrt aufgeladen werden. Die LED-Leuchten sind in den Rahmen integriert und werden, wie viele andere Teile, exklusiv für uns entworfen.

Mokumono, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Kurzfristig wollen wir den Polder-Launch zum Erfolg führen. Die ersten Reaktionen waren sehr positiv und wir bekommen viele Bestellungen – das sieht also gut aus. In 5 Jahren möchten wir weitere Märkte in Europa sowie Übersee erschließen. Die Herausforderung dabei ist, dass wir gute Partner finden müssen, die sich um den After-Sales vor Ort kümmern. Wir sind dann zufrieden, wenn wir es schaffen, uns einen soliden und nachhaltigen Marktanteil zu erarbeiten, der es uns ermöglicht, weiterhin das zu tun, was wir lieben: bahnbrechende Fahrräder zu entwerfen, die Menschen glücklich machen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1. Steck alles da rein. Der Start ist ein holpriger Weg mit vielen Höhen und Tiefen, aber zu sehen, wie eine Idee wächst, sich durchsetzt und zum Leben erwacht, ist super aufregend und lohnend.

2. Arbeit zuerst an deiner Idee und sprich mit potenziellen Kunden, bevor Du versuchst, Geld von Investoren zu sammeln.

3. Wenn Du Hardware herstellst, ist es wichtig, Produktionspartner zu finden, die von deinen Ideen begeistert sind. Du brauchst Partner, die die Extrameile mit Dir gehen und sich nicht nur auf das Endergebnis konzentrieren.

Wir bedanken uns bei  Tom und Bob Schiller für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge