Donnerstag, Dezember 2, 2021

Jetzt werde ich zum E-Book-Star

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Mit einem E-Book Geld verdienen? Grigori Kalinski weiß, wie das geht. Er rät zu einem Start Up als Autor/ Autorin mit geringem finanziellem Einsatz. 

Was ist ein E-Book?

Ein E-Book ist die elektronische Version eines Buches. Ihre digitale Möglichkeit, Leser zu erreichen und damit Geld zu verdienen. Das E-Book setzt die gleichen Bedingungen voraus, wie die Printversion. Ein Buch besteht laut Definition aus mindestens 49 Seiten. Eine fehlerfreie Sprache und das Beherrschen der Grammatik ist unerlässlich. Liegen Ihnen diese Fähigkeiten, sparen Sie sich die Autorenkosten. Machen Sie alles richtig, generiert das fertiggestellte E-Book passives Einkommen für Sie. 

Beginn

Sie sind der Spezialist in Ihrem Fachgebiet, oder fantasievolle Geschichten sprudeln nur so aus Ihnen heraus? Gute Voraussetzungen, um das E-Book selbständig zu kreieren. Schreiben liegt Ihnen nicht? Kein Problem. Im Internet finden sich Autoren, welche nach Ihren Vorgaben bei der Herstellung behilflich sind. Möchten Sie den Leser mit einem packenden Krimi unterhalten oder haben Sie die richtige Anlagestrategie für seine Finanzen? Sind Sie Experte im Umgang mit Pferden oder beeindrucken Sie mit einer tragischen Liebesgeschichte? Inhalte können so facettenreich wie das Leben selbst sein. Ein Erfolgsrezept gibt es nicht. Die Faustregel besagt, je authentischer Sie sich mit dem Thema identifizieren, umso mehr liest sich Ihre Passion auch heraus. 

Nun geht es darum, Ihrer Idee Leben einzuhauchen. Mir hilft es, vorab ein Storytelling zu verfassen. Überschriften zu den einzelnen Stationen und zugehörige Kapitel generiere ich im Vorfeld. Es gibt aber auch Schreiber, welche erst hinterher gliedern. Das bleibt Ihnen selbst überlassen. Eine grobe Überschrift dient als Aufhänger, kann aber zum Ende hin immer wieder geändert werden. Gerade bei fiktiven Geschichten, passieren unerwartete Wendungen. Das kann dem ganzen einen anderen Schwerpunkt verleihen und der zuvor bedachte Titel, muss geändert werden.

Ein Sachbuch erfordert ein noch übersichtlicheres Layout. Einleitung, Hauptteil und Schluss sind die Formvorgaben dieser Buchgattung.

Stil

Spannung und Identifikation erreichen Sie bei einem Krimi, wenn Sie in der 1. Person Singular schreiben. Mehr Schilderungsmöglichkeit und Perspektive, bietet Ihnen die 3. Person Singular.
Direkte Leseransprachen sind eher ungebräuchliche Mittel in fiktiven Geschichten. Die Zeitform des Buches ist eine 2. Möglichkeit Nähe und Distanz zu vermitteln. Spannung erzeugen Sie meistens Präsens. Ein Sachbuch gebraucht zeitweise die direkte Leseransprache. Um Seriosität zu demonstrieren, empfehle ich Ihnen die höfliche Sie- Form. Zielt ihr Buch auf eine jüngere Zielgruppe ab, verfassen Sie die Leseransprache in der Du- Form. Behalten Sie beim Sachbuch die Zeitform Präsens bei. Die sprachliche Ausdrucksform sollte eher sachlich und frei von Metaphern und Alliterationen sein.

Zielsetzung

Teilen Sie sich ihr Werk in Arbeitsstunden ein. Definieren Sie eine maximale Seiten- oder Wortanzahl pro Tag. Eine zuvor festgelegte Deadline, hilft Ihnen Ihren Zeitplan einzuhalten. Belohnen Sie sich mit Kleinigkeiten, wenn Sie ein Zwischenziel erreicht haben. Zum Beispiel mit einer heißen Dusche, oder mit Ihrer Lieblingsserie auf Netflix. 

Korrektur lesen

Noch drei letzte Sätze und… fertig! Sie haben es geschafft. Jetzt geht es um mögliche Verbesserungen. Achten Sie beim Korrekturlesen darauf, ob alle Kommata richtig gesetzt sind. Im Internet gibt es die Möglichkeit ihren Text auf Fehler, Ausdruck und Grammatik zu prüfen. Wortliga.de bietet diesen Service digital. Trotzdem findet auch dieses Programm nicht jeden Fehler. 

Deshalb bemühen Sie sich und lesen Sie mindestens zweimal Probe. Nun ist Ihr Werk für ein externes Urteil bereit. Bitten Sie Ihre Familie, Freunde oder Arbeitskollegen als Kritiker zu fungieren und reichen Sie Ihr Buch zur Bewertung. Natürlich gibt es auch externe Agenturen, welche Ihr Buch gegenlesen. Das hängt von Ihren Investitionsmöglichkeiten ab. Je lesbarer Ihr Werk für den Leser erscheint, desto mehr wird es empfohlen oder ein Folgewerk erstanden. Scheuen Sie deshalb nicht, eine professionelle Agentur um Rat und Beistand zu bitten.

Ghostwriting

Das Schreiben liegt Ihnen nicht? Selbst die im Internet angebotenen Fortbildungen zum Thema Buchautor können Ihre Affinität gegenüber dem Schreiben nicht beflügeln?

Schalten Sie eine Anzeige im Internet. Suchen Sie gezielt nach Verfassern für Ihr Buch. Nennen Sie Ihr Thema, Ihre inhaltliche Vorstellung, Seiten oder Wortvorgabe neben Ihrer Abgabefrist. Um potenzielle Autoren zu begeistern, schaffen Sie einen ausreichenden Anreiz in Form der Vergütung. So können Sie beispielsweise pro Stunde, pro Wort oder pro Seite vergüten. Orientieren Sie sich im Internet. Bei 25.000 Wörtern müssen Sie allerdings zwischen 600 und 1500 Euro einkalkulieren.

Publikation

Früher benötigten Autoren einen Verlag, der das fertige Werk unter Vertrag genommen hat. Mehrere Exemplare wurden gedruckt und in Umlauf gebracht. Der Autor ging in Vorkasse und blieb manchmal auf den Kosten sitzen.

Das passiert Ihnen mit einem E-Book nicht. Das sogenannte Self- Publishing hilft Ihnen Ihr Werk im Internet zu vermarkten. Portale, wie beispielsweise Amazon Kindle erreichen eine große Zielgruppe und ohne Vorkosten generieren Sie hier Ihr passives Einkommen. Die Plattform hat festgelegte Provisionsmodelle und Sie können ganz entspannt zusehen, wie sich Ihr Werk verkauft.

Wenn Sie Ihr Werk online hochladen, möchte die von Ihnen gewählte Verkaufsplattform einen Preis für Ihr Buch wissen. Je nach Genre, Arbeitsaufwand und Vorinvestitionen gestaltet sich der Preis. Haben Sie ein bekanntes Thema aufgegriffen, orientieren Sie sich etwas an Ihren Mitbewerbern. 

Romane liegen zwischen 8,00 und 12,00 Euro. Sachbücher können manchmal bis zu 300 Euro und mehr kosten. Das hängt vom vermittelten Stoff und Mehrwert ab. Steuerlich unterliegt Ihr Unternehmen den Regeln der Finanzbehörde Ihres Wohnsitzes. Egal in welcher Sprache Sie publizieren und wohin Sie verkaufen. 

Viel Spaß und viel Erfolg beim Erstellen Ihres ersten E-Books.

Autor: 

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon-Kindle-Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren gern gesehener Gast in Talkshows und auf Seminaren. Seine Vision von einem besseren Leben führte ihn nach seinem abgebrochenen Studium auf den Amazon-Kindle-Markt. Mit geringem Aufwand konnte er bereits nach wenigen Wochen ein hohes passives Einkommen generieren. Heute gibt der Amazon-Kindle-Experte in Online-Seminaren und Einzel-Strategie-Gesprächen anderen Menschen sein wertvollstes Wissen an die Hand. 

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.