Gründet und stellt euch den Herausforderungen!

Micic & Partners: Wirtschaftsberatung und Vermittlung von Beratungsdienstleistungen

Stellen Sie sich und das Startup Micic & Partners doch kurz unseren Lesern vor!
Die Geschäftstätigkeit nahm zwar bereits 2015 seinen bescheidenen Anfang, gegründet habe ich, Dejan Micic, das Unternehmen in diesem Jahr. Heute ist Micic & Partners in erster Linie eine Wirtschaftsberatung und hilft seinen Mandanten dabei, Antworten auf betriebswirtschaftliche Fragestellungen und Herausforderungen zu finden. Unser zweites Standbein, womit wir ursprünglich auch angefangen haben, ist die Vermittlung von Beratungsdienstleistungen. Aktuell weisen wir ein Netzwerk von Steuerberatern, Anwälten und Wirtschaftsprüfern in über 50 Ländern Euroasiens auf und können unseren Mandanten daher nicht nur deutschlandweit, sondern auch international dazu verhelfen, ganzheitlich und richtig beraten zu sein.

Wie ist die Idee zu Micic & Partners entstanden?
Ich war damals für eine internationale, deutsche Kanzlei in verschiedenen Ländern im Ausland tätig und bekam mehr und mehr Anfragen, ob ich beispielsweise einen guten Rechtsanwalt in Spanien, einen mehrsprachigen, lokalen Wirtschaftsprüfer in Kasachstan, oder einen erfahrenen Steuerberater in der Region München kenne. So ist daraus zufällig ein Geschäftsmodell entstanden und ich habe gemerkt, dass ich zwischen meinem Netzwerk und den Anfragen von Mandanten ein unglaubliches Synergiepotential generieren kann.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Wir haben alle schon von Fällen gehört, in denen Mandanten von ihrem Steuerberater oder Anwalt nicht ausreichend oder schlicht falsch beraten wurden. Im Nachhinein ist man zwar immer schlauer, aber grobe Schnitzer müssen schlichtweg vermieden werden! Man erzeugt einen unglaublichen Mehrwert für alle Beteiligten, wenn man einfach nur die richtigen Leute zusammenbringt. Wir reduzieren für unsere Mandanten somit das Risiko von Fehlberatungen deutlich und verhindern, dass sich Projekte unnötig in die Länge ziehen oder gar scheitern. Aus diesem Gedanken heraus habe ich mich entschieden, das Unternehmen zu gründen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Spannend war die Entscheidung für die „richtige“ Rechtsform. Nach vielen Überlegungen habe ich mich für die Unternehmergesellschaft entschieden, da ich die Idee sympathisch fand und die relativ junge Rechtsform ausprobieren wollte. Da das Geschäftsmodell nicht sonderlich kapitalintensiv ist, habe ich mich komplett aus Eigenmitteln finanzieren können. Aus meiner beratenden Tätigkeit kann ich aber sagen, dass das Thema der Finanzierung ein großes Problem für Gründer darstellen kann. Vor allem in der Anfangsphase, da kontinentaleuropäische Investoren und Kreditinstitute sehr konservativ eingestellt sind. Es gibt allerdings so viele Fördermittel des Bundes oder der Länder, man muss nur gut informiert sein und um die Ecke denken können!

Wer ist die Zielgruppe von Micic & Partners?
Sowohl in der Beratungsvermittlung, wie auch in der Wirtschaftsberatung, sind unsere Zielgruppen Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen. Wir denken nicht im Sinne von B2B oder B2C, bei uns gilt nur eine Devise: H2H – Human to Human! Die Lebensumstände eines jeden Einzelnen, wie auch die wirtschaftlichen Bedingungen von Unternehmen, können sich schlagartig ändern und man muss reagieren. Gerade in Notsituationen oder als Gründer in der Anfangsphase richtig beraten zu sein ist zukunftsentscheidend.

Wie funktioniert die Suche auf Micic & Partners? Wie findet man den passenden Berater?
Anhand der Ausgangssituation und den gesetzten Zielen unserer Mandanten leiten wir ab, wie zum Beispiel geographische, finanzielle oder fachspezifische Faktoren bewertet werden müssen. Es gibt zwar viele Onlineportale, auf welchen man nach einem Berater suchen kann, wir hingegen sind auf die Bereiche Steuern, Recht und Wirtschaftsprüfung spezialisiert, haben Qualitätssicherungsmechanismen im Entscheidungsprozess integriert und sind ständig im Bilde über die Fachleute in unserer Kartei. Daher kennen wir die generellen Stärken und Schwächen, die aktuelle personelle Ausstattung und Kapazitäten, sowie viele andere wertvolle Dinge, die bei der Entscheidung für den richtigen Beraters essenziell sind. Diese individuelle Betrachtungsweise ist am Ende des Tages auch unser USP.

Wie ist das Feedback?
Unsere Mandanten sind sich über die individuelle Beratung bewusst und belohnen uns daher mit wiederholten Anfragen, um bei der Suche nach dem richtigen Berater oder Anwalt behilflich zu sein. So langsam wächst das Verständnis, dass der langjährige Steuerberater zwar viel wert ist, aber vielleicht nicht zu jeder Veränderung der Lebensumstände auch der am besten passende Ansprechpartner ist. Genau da setzen wir an – als unabhängiger Dienstleister sind wir voll und ganz auf die Interessen und Wünsche unserer Mandanten ausgerichtet!

Micic & Partners, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir werden 100 Prozent geben, unser bisheriges Wachstum aufrecht zu erhalten, unser Netzwerk an Topleuten stetig zu erweitern und unsere Mandanten auf ihrem weiteren Weg erfolgreich zu begleiten. Aber unabhängig vom Geschäftsleben: Von Anfang an war es uns wichtig nachhaltig zu handeln, gesellschaftliches Engagement an den Tag zu legen und soziale Verantwortung zu übernehmen. Im Laufe der kommenden fünf Jahre hoffen wir, unsere Ideen und Projekte in diesem Bereich realisieren und einen noch größeren Beitrag leisten zu können.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Als Wirtschaftsberater muss ich natürlich sagen: Sichert euch ab, denkt über alles zwei Mal nach. Als Privatperson rate ich euch aber zusätzlich: Gründet und stellt euch den Herausforderungen! Vielleicht scheitert ihr, egal! Hauptsache ihr macht es und geht euren Weg! Wenn man es nicht probiert, kann man es gar nicht erst schaffen. Aber man wird in jedem Fall an Erfahrungen dazu gewinnen – genau das ist der eigentliche Erfolg!

Daher lautet mein erster Tipp: Macht euch gründliche Gedanken bei der Rechtsformwahl und lasst euch dahingehend gut beraten! Zweitens: Klärt auf jeden Fall ab, welche Fördermittel bestehen. Finanzielle Engpässe sind oftmals der Grund, warum man sich nicht in die Selbstständigkeit traut, aber das muss gar nicht der Fall sein. Mein dritter Tipp, damit möchte ich den Kreis auch schließen: beginnt immer mit einem Business-Plan! Macht ihn nicht für andere, sondern in erster Linie für euch. So stellt ihr euch selbst die richtigen Fragen und habt dann Antworten parat, wenn Banken, VCs, etc. euch dieselben Fragen stellen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dejan Micic für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar