Ein erfolgreiches Business ohne eigene Idee?

Michael Stausholm, Gründer von Sprout World: „Gute Ideen werden vollkommen überbewertet“

Das dänische Startup Sprout World wurde von Michael Stausholm gegründet. Doch hatte nicht er selbst die Idee des pflanzbaren Bleistifts, den das Unternehmen inzwischen millionenfach in mehr als 80 Länder der Erde verkauft. Entwickelt wurde das Projekt von einer Gruppe Studenten des renommierten MIT in Boston.  

Nach Gründung vor sieben Jahren ist Sprout World heute ein Millionenbusiness. Hauptprodukt des dänischen Unternehmens sind Blei- und Buntstifte, die nach Gebrauch eingepflanzt werden können und sich in eine Blume, Kräuter- oder Gemüsepflanze verwandeln. Die Stifte werden vor allem von Firmenkunden gekauft. Mit Logos oder Slogans graviert werden sie als nachhaltiges, grünes Giveaway in die unterschiedlichsten Marketingkampagnen integriert. Zu den Sprout-Kunden zählen namhafte Unternehmen und Marken wie Coca-Cola, Ikea, Porsche und Toyota. Auch Michelle Obama bewarb mit Sprout-Stiften die Veröffentlichung ihres Bestsellers „Becoming“. 

Von einer fremden Idee zum Millionenbusiness

Die Idee des pflanzbaren Bleistifts hatten Studenten des MIT in Boston, deren Aufgabe es war, einen neuartigen, nachhaltigen Büroartikel zu entwickeln. Sie präsentierten ihre Idee auf einer Crowdfunding-Webseite, wo Michael Stausholm auf sie aufmerksam wurde. Er setzte sich mit den Studenten in Verbindung und sie gaben ihm die Rechte, den Sprout-Bleistift in Europa zu verkaufen und zu vermarkten. Allein in den ersten Monaten konnten rund 75.000 Bleistifte verkauft werden, die Michael Stausholm damals noch aus seinem Wohnzimmer verschickte. 

Michael Stausholm: Eine fehlende Idee ist kein Grund, nicht zu gründen

Sprout World ist ein Paradebeispiel dafür, dass man für ein erfolgreiches Business nicht unbedingt immer eine komplett neue, zündende Idee haben muss. Vielmehr geht es um die erfolgreiche Umsetzung einer Idee. Dazu Sprout World Gründer, Michael Stausholm: „Es heißt immer gute Ideen sind Gold wert. Ich kenne Menschen, die ihr ganzes Leben schon auf der Jagd nach einer guten Idee sind.

Und die das Fehlen einer guten Idee zu einer Entschuldigung dafür machen, kein Unternehmen zu gründen oder weiterhin die gleiche unerfüllte Arbeit zu verrichten. Denen kann ich sagen: Gute Ideen werden vollkommen überbewertet! Man muss das Rad nicht neu erfinden, um ein erfolgreiches Business aufzubauen. Denn eine Idee ist absolut nichts wert, wenn man sie nicht erfolgreich umsetzt. Sprout World ist dafür das beste Beispiel. Die Idee eines pflanzbaren Bleistifts ist gut, aber sie war nicht meine. Ich kam nicht auf die Idee, ich bin nur darauf gestoßen und beschloss, Sprout World zu gründen, um die Idee umzusetzen.“

Tipp an vermeintlich Ideenlose, die gerne ein Unternehmen gründen wollen

„Die Welt ist voller guter Ideen. Wir alle haben sie ab und an, manche sogar immer wieder. Aber es kommt eben darauf an, was man daraus macht.  Ich kenne viele Geschäftsmänner und -frauen, die erfolgreich sind und Großartiges leisten. Und zwar nicht, weil sie eine tolle Idee hatten, sondern weil sie Produkte oder Dienstleistungen, die es schon seit Ewigkeiten gibt, weiterentwickeln. Mein Tipp an alle, die auf der Suche nach der einen, besonderen Business-Idee sind: Wartet nicht auf göttliche Inspiration, sondern schaut Euch um, ob es nicht etwas schon längst gibt, das ihr verbessern oder weiterentwickeln könnt.“, so Michael Stausholm.

Patente und Rechte

Wer ein Unternehmen auf Basis einer nicht eigenen Idee gründet, sieht sich früher oder später mit Fragen rund um die Übertragung von Patenten und Rechten konfrontiert. Dabei kommt es oft zu unrealistischen Vorstellungen für den monetären Wert einer Idee seitens ihrer Erfinder. Denn Fakt ist: Solange eine Idee nur auf dem Papier besteht, ist sie kaum etwas wert. Sie wird dann erst wertvoll, wenn es einen Markt für die Idee gibt. Eine Erfahrung, die auch Michael Stausholm machen musste: Der wachsende Erfolg beim Verkauf der Sprout-Bleistifte brachte ihn in eine paradoxe Situation. Er erkannte, dass er die Kontrolle über die Rechte haben musste, wenn er nicht weiter gegen sich selbst arbeiten wollte, denn je mehr er verkaufte, desto größer wurde auch das Risiko, dass die Erfinder ihre Idee an jemanden ganz anderen verkauften. 

Sein Rat an andere in ähnlichen Situationen: Bei der Vereinbarung von Bedingungen muss man geduldig sein und vor allem ins Feld führen, in welchem Maße man selbst zum Erfolg einer Idee beiträgt. Der Prozess von dem Zeitpunkt an, als man anfing über den Kauf und die Übernahme von Rechten zu sprechen, bis tatsächlich eine Vereinbarung getroffen wurde, dauerte im Fall der Sprout-Stifte über ein halbes Jahr. 

Michael Stausholm wählte den richtigen Zeitpunkt und kaufte die Studenten schließlich raus. Er ist bis heute Hauptanteilseigner von Sprout World und besitzt Patente für pflanzbare Stifte in ganz Europa, in Japan, Südkorea, Australien, Kanada, den Vereinigten Staaten, Hongkong und China.

Bildquelle ©Sprout World

Quelle PR Professional

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar