Wenn ihr liebt, was ihr tut, gibt es immer einen Weg

MEISTERWERK: Brot einfach selber backen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen MEISTERWERK doch kurz vor unseren Lesern vor!
Wir haben letztes Jahr die Vollkorn Internet GmbH gegründet, weil wir große Lust darauf hatten, mit einem eigenen Food-Produkt die aktuellen Entwicklungen im eCommerce mitzuerleben. Wir sind von Herzen Hamburger, lieben die Verbindung von einem traditionellen, sehr ursprünglichen Thema mit den modernen Möglichkeiten des eCommerce und stecken all unsere Energie in Meisterwerk Brotback-Sets, die wir seit März über unsere Seite auf www.meisterwerk.com verkaufen.

Wie ist die Idee zu MEISTERWERK entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Wir kennen uns schon eine ganze Weile und haben in Hannos erstem Startup „tolingo“ bereits erfolgreich zusammengearbeitet. Die Idee kam zustande, da Hanno bereits über einen Beratungsauftrag mit dem Thema Backen intensiver zu tun hatte. Sophie ist schon immer leidenschaftliche Bäckerin und so haben wir uns darüber unterhalten, dass Brot ein sehr schönes, weil super emotionales und gleichzeitig ursprüngliches und bodenständiges Thema ist, das bisher aber noch nicht so aufbereitet ist, dass sich jeder da rantraut. Und da ist eine große Lust entstanden, das Thema mit unserem Marketing und eCommerce-Know How aufzurollen und diese Nische mit einem aus unserer Sicht ideale Produkt zu besetzen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung aber auch der größte Spaß war zunächst, sich in ein Thema einzuarbeiten, von dem man zunächst wenig Ahnung hat. Dabei hilft es sehr, sich mit Experten auszutauschen, viel auszuprobieren und natürlich auch Unterstützung von Anderen anzunehmen.
Die Finanzierung haben wir zum Start selbst gestemmt und dabei Unterstützung von der Stadt Hamburg erhalten. Aktuell sprechen wir mit Interessenten über mögliche Beteiligungen, über die wir weiteres Wachstum finanzieren können.

Wie hat sich das Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Die erste Phase war geprägt von der Erschaffung des Produktes und des Shops auf meisterwerk.com, über den wir Meisterwerk hauptsächlich vertreiben. Danach kam dann der Startschuss für Marketing und PR und jetzt, wo alles anläuft und wir erste Erfahrungen sammeln, strecken wir die Fühler ins Ausland, bauen dort Kontakte auf und bereiten die Erschließung neuer Märkte vor. Die ersten Monate haben gezeigt: Das Produkt kommt super an und wir wachsen stetig, haben erste Anfragen aus dem Ausland und schon viele Ideen, wie wir unser Produkt weiter verbessern können.

Wer ist die Zielgruppe von MEISTERWERK?
Wir unterscheiden vier Kernzielgruppen: Das sind zum Einen hier in Deutschland junge Menschen, die gern neue Trends ausprobieren, sich gesund ernähren und wissen wollen, was in ihren Lebensmitteln drin ist. Die zweite Zielgruppe sind Frauen zwischen 40 und 70, die in ihrer Freizeit viel (und vor allem auch gern für Andere) Kochen und Backen. Sie gehören stark zum Trend des Cocooning.
Die dritte Zielgruppe sind Leute, die nach speziellen Ernährungsweisen leben, sich z.B. vegan, laktose- oder glutenfrei ernähren. Für sie gibt es ein zwar wachsendes, aber noch längst nicht ausgeschöpftes Produktsortiment. Gerade wer gesundheitlich eingeschränkt ist, ist häufig darauf angewiesen, Dinge selber zu machen, da er dann sicher weiß, was drin ist.
Die vierte Zielgruppe gehen wir gerade ganz frisch an: Das sind Menschen, die um Ausland leben und bisher nur schwierigen oder überhaupt keinen Zugang zu gutem, deutschen Brot haben. German Bread ist im Ausland ja quasi schon eine Marke, die wir mit Meisterwerk bespielen wollen.

Auf was achten Sie bei der Auswahl der Zutaten?
Wir wählen die Zutaten immer nach verschiedenen Gesichtspunkten aus: Wir suchen zunächst die Zutaten heraus, die im Brot die besten Eigenschaften für unsere Rezeptur haben. So haben wir zum Beispiel gefriergetrocknete Zwiebeln und Knoblauch für unser Schinkenbrot ausgesucht, da diese den intensivsten Geschmack haben. Oder uns gegen den getrockneten Ingwer entschieden, da er uns zu holzig war. Darüber hinaus schauen wir dann natürlich auf die Qualität und die Preise der Zutaten.

Wie funktioniert MEISTERWERK? Welche Auswahlmöglichkeiten stehen zur Verfügung?
Auf meisterwerk.com bieten wir 13 verschiedene Brotback-Sets an, drei davon sind glutenfrei, alle bis auf eins vegan. Der User wählt dort seine Lieblingssorten aus, bestellt und bekommt die Sets nach Hause. In jedem Set sind immer eine Mehlmischung, Hefe, Streumehl (außer bei den glutenfreien), leckere Extrazutaten und eine detaillierte, bebilderte Anleitung mit dabei. Man muss also nur noch lauwarmes Wasser bereitstellen und es kann mit dem Backen losgehen.

MEISTERWERK, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren wollen wir unser Sortiment deutlich ausgebaut und einen großen Kundenstamm aufgebaut haben. Wir freuen uns auf eine Community, die an unseren Rezepturen herumprobiert, eigene Dinge ergänzt, uns fordert und ihre gebackenen Meisterwerke mit anderen teilt. Und wir wollen auch im Ausland präsent sein und leckeres, deutsches Brot in die Welt bringen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Wenn ihr liebt, was ihr tut, gibt es immer einen Weg.
2. Redet mit möglichst vielen Leuten über eure Idee, bevor ihr startet. Man bekommt so viel guten Input und Anregungen, der Kontaktkreis erweitert sich ungemein. Dann hat man schnell für alle Dinge, für die man Unterstützung braucht, gute Leute an der Hand. Eine Idee im stillen Kämmerlein bis zur Marktreife zu entwickeln ist unserer Meinung nach fast unmöglich, bzw. man verpasst eine Menge toller Chancen.
3. Gute Dinge brauchen Zeit. Plant gern ambitioniert, aber dann doch lieber etwas mehr Zeit ein, es kommt meistens sowieso immer nochmal anders, als man denkt.

Wir bedanken uns bei Sophie Oestreich für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X