Mittwoch, November 30, 2022

Jede Veränderung bringt Chancen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Die Gründer von meinSCHWEIN, für mehr Tierwohl, Transparenz und Vertrauen in die Landwirtschaft, waren in der PULS 4 Gründershow 2 Minuten 2 Millionen

Stellen Sie sich und das Startup meinSCHWEIN doch kurz vor!

Bei meinSCHWEIN geht es darum, dass sich jeder Konsument ein Schwein in einem meinSCHWEIN-Betrieb kaufen und via Webcam 24/7 beobachten kann. Somit garantieren wir 100% Transparenz. Bei meinSCHWEIN steht das Tierwohl an oberster Stelle – und das nicht als moderner Slogan, sondern echt und ehrlich. Durch die live-Webcams kann sich jeder selbst davon überzeugen. Außerdem handelt es sich bei unseren Schweinen um eine Edelfleischrasse, die für Ihr zartes Fleisch bekannt ist. Großes Interesse zeigt auch die Gastronomie. Deshalb haben wir ein Gastro-Konzept entwickelt, genau auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten. Wir wollen, dass Landwirte für Ihre ehrliche Arbeit wieder fair verdienen, der Kunde profitiert von einer hervorragenden Qualität aus dem Tierwohlstall – und das zu einem marktüblichen Preis, da der Zwischenhandel fehlt.

Wie ist die Idee zu meinSCHWEIN entstanden?

Schon immer hat mich als Landwirt die Direktvermarktung interessiert. Allein ist man aber nie so stark, wie im Team. Außerdem haben Landwirte mit immer niedrigeren Preisen und höheren Auflagen zu kämpfen, so dass sich für viele die Landwirtschaft einfach nicht mehr lohnt. Aus diesen Überlegungen heraus entstand die Idee zu meinSCHWEIN, ein Franchisekonzept, das Landwirte und Konsumenten wieder näher zusammenbringt.

Welche Vision steckt hinter meinSCHWEIN?

Unser Herzenswunsch ist es, mit meinSCHWEIN eine Marke zu schaffen, die auf 5 Säulen aufgebaut ist: 

TIERWOHL, WERTSCHÄTZUNG, TRANSPARENZ, QUALITÄT und NACHHALTIGKEIT.

Wir wollen wegweisend für die Schweinehaltung eine Haltungsform vor die Bühne holen, bei der das Tierwohl oberste Priorität genießt und setzen dabei auf Transparenz mit Hilfe von Webcams. Die große Wertschätzung dem Tier gegenüber, das sich „sauwohl“ fühlt, setzt neue Maßstäbe in der Haltung von Schweinen. In einem meinSCHWEIN-Stall werden Schweine gehalten und nicht gemästet, denn das Wohl des Tieres ist dem meinSCHWEIN-Bauer sehr wichtig. Ein Schwein im meinSCHWEIN-Stall hat mehr Platz als z.B. für Biobetriebe vorgeschrieben ist, liegt zufrieden auf Stroh und genießt die frische Luft, die Schweine leben gesünder und sind sehr robust. Sie grunzen glücklich aus dem Tierwohlstall!

Wer ist die Zielgruppe von meinSCHWEIN?

Abnehmer sind alle, die gerne Schwein essen, verarbeiten und verkochen. Wesentlich ist auch, den anhaltenden Dialog zwischen meinSCHWEIN-Zuchtbetrieb, meinSCHWEIN-Bauer und Schlachtbetrieb über Zerlegeplan bis hin zu den Abnehmern zu leben. Nur wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen, können wir die Qualität und einen hohen Standard erreichen und halten. 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung 2 Minuten 2 Millionen zu bewerben?

Sich vor den Vorhang zu wagen und unser Konzept von meinSCHWEIN einem breiten Publikum vorzustellen, bedarf des Mutes. Angetrieben von unserer Leidenschaft, in diesem Bereich etwas zu erreichen und zu verändern, machten wir uns auf die Suche nach einem strategischen Partner. Mit der Sendung 2M2M sahen wir eine Möglichkeit, einen Partner und Investor für unser Projekt ins Boot zu holen, um meinSCHWEIN bekannt zu machen.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Das Wichtigste war für uns, dass wir so rüberkommen, wie wir sind und wir uns nicht verstellen. Durch mentales Training und mit Unterstützung durch einen Pitch-Trainer haben wir uns sehr intensiv auf die Sendung vorbereitet. 

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, das es in die Sendung „2 Minuten 2 Millionen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Ein großer Traum ging für uns in Erfüllung, als wir von der Nachricht zur Teilnahme an der Sendung 2M2M erfuhren. Die Euphorie und Freude an der Teilnahme waren so groß, dass wir kaum nervös waren und wir sind sehr dankbar, dass wir diese Chance bekommen haben. 

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen?

Wir wurden so zu sagen „übernacht“ bekannt, zeitgleich präsentierten wir unser Konzept auch auf der Messe „Alles für den Gast“ in Salzburg. Wir erhielten ausschließlich positives Feedback.

Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch 2 Minuten 2 Millionen viele Interessenten und auch Medien auf meinSCHWEIN aufmerksam werden?

Natürlich! Unser Werbebudget hält sich in Grenzen, daher ist für uns jede kostensparende Möglichkeit, unser Konzept von meinSCHWEIN vorzustellen, wichtig und richtig.

Mit Investor aus 2 Minuten 2 Millionen Philipp Maderthaner

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Grundsätzlich hatten wir keinen Wunsch-Investor. Wir waren sehr gespannt, wie unser Konzept bei den Investoren ankommen wird.

Wie ging es nach der Sendung weiter?

Wir merkten, dass man uns plötzlich kennt. Wir wurden sogar nach einem Autogramm gefragt, da mussten wir lachen! Tja, wie ging es weiter? Genauso arbeitsintensiv wie vorher, da auch die Vorbereitungen für die Ausstrahlung und die Messe in Salzburg sehr viel Zeit in Anspruch nahmen. Nun heißt es, Termine vereinbaren, Gespräche führen, alles in allem – meinSCHWEIN als Marke in Österreich zu etablieren.

meinSCHWEIN, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In 5 Jahren wollen wir in Österreich und in Bayern flächendeckend das hochwertige Schweinefleisch durch regionale meinSCHWEIN-Bauern anbieten können und somit sprichwörtlich „in aller Munde“ sein!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

„Jede Veränderung bringt Chancen, wenn sie von der Leidenschaft angetrieben wird und ehrlich gemeint ist!“

Titelbild: Fotograf Susanne Sickinger

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-up: meinSCHWEIN

Kontakt:

Agro Media GmbH
Salling 10,
4724 Eschenau im Hausruckkreis
Österreich

www.meinschwein.at
info@meinschwein.at

Ansprechpartner: Hannes und Markus Kriegner

Social Media:
Facebook: https://www.facebook.com/meinschwein.at
Instagram: https://www.instagram.com/meinschwein.at/

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge