Positiv denken und nie den Spaß am Projekt verlieren!

meine ernte: Gemüsegärten zum Mieten

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen meine ernte doch kurz vor!
Seit 2010 und inzwischen an 30 Standorten in ganz Deutschland bietet meine ernte fertig bepflanzte Gemüsegärten zum Mieten an – für Städter und Naturbegeisterte, die Lust auf einen Garten und eigenes Gemüse haben.
Dabei steht meine ernte allen Gartenneulingen und erfahrenen Hobbygärtnern mit Beratung und Informationen rund ums Gärtnern zur Seite, so dass die Gärtner während der Saison über
20 verschiedene Gemüsesorten ernten und so volle Erntekörbe nach Hause tragen.
In enger Kooperation mit erfahrenen Landwirten vor Ort werden die meine ernte Gemüsegärten im Frühjahr vorbereitet und bepflanzt und von da an bis Oktober von den Hobbygärtnern bewirtschaftet.

Wie ist die Idee zu meine ernte entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee mit den Gemüsegärten entstand aus eigenem Bedarf, wir haben bereits gemeinsam studiert und da stand oft ein Fertiggericht oder Fast Food auf dem Speiseplan. Mit der Zeit kam dann glücklicherweise die Einsicht, was eigentlich gesund ist und gut tut. Wir haben dann festgestellt, dass der Eigenanbau von Gemüse und die Selbstversorgung doch eigentlich das Beste wäre – als Mieter in einer Großstadt jedoch ein Ding der Unmöglichkeit. So ist die Idee geboren und wir fingen an, uns Gedanken zu machen, wie wir das Konzept entwickeln können. Wichtig sind uns vor allem die Aspekte Regionalität und Saisonalität und genau das können wir mit den Gemüsegärten anbieten.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Als erstes mussten wir natürlich engagierte Landwirte finden, die wir von unserer Idee überzeugen konnten, denn ohne die läuft nichts. Schließlich haben diese das Land in Großstadtnähe und bereiten für unsere Gärtner den Boden und die Grundaussaat und –Bepflanzung vor. In unserer ersten Saison 2010 hatten wir 6 Standorte, an denen wir losgelegt haben. Inzwischen sind es 30 Standorte und rund 3000 Gemüsegärten.

Wer ist die Zielgruppe von meine ernte?
Einen typischen Kunden haben wir gar nicht. Unsere Gärtnerinnen und Gärtner sind sehr gemischt, was Alter, Beruf oder beispielsweise Familienstand betrifft. Von der WG über Singles, Familien und älteren Menschen ist es ein bunter Querschnitt. Auch die Erfahrungen mit Gemüse sind ganz unterschiedlich. Von „alten Hasen“, die genau wissen, was im Garten zu tun ist bis zu völligen Anfängern. Wenn der Daumen noch nicht grün ist, dann wird er es spätestens bei meine ernte, weil wir unsere Gärtnerinnen und Gärtner eng betreuen. Was alle eint, ist der Wunsch, eigenes gesundes Gemüse zu ernten, von dem sie genau wissen, wie es gewachsen ist.

Wie funktioniert meine ernte?
Vor dem Saisonstart Anfang Mai bereiten unsere Landwirte die Gärten vor. Zum Start sind in jedem Garten also schon über 20 verschiedene Gemüsearten gepflanzt oder gesät. Dann werden die Gärten übergeben und unsere Gärtnerinnen und Gärtner pflegen die Pflanzen, schauen nach dem Unkraut und gießen, wenn es nötig ist. Gießwasser und Gartengeräte sind immer vorhanden. Das Wichtigste ist natürlich die Ernte des Gemüses. Und wenn dadurch wieder neuer Platz entsteht, kann dieser durch eigene Aussaaten oder Pflanzungen genutzt werden, bevor die Saison dann Ende Oktober zu Ende geht.

Wo liegen die Vorteile?
Das Gemüse ist viel frischer! Im eigenen Gemüsegarten kann ich mein Gemüse dann ernten, wenn ich es verbrauchen möchte. Im Super- oder Biomarkt hat es schon einige Zeit auf Transportwegen oder im Lager hinter sich, da sind unsere Gärten also unschlagbar. Hinzu kommt noch, dass man zu Gemüse, das man selbst gehegt und gepflegt hat, natürlich ein anderes Verhältnis hat als zu gekauftem. Gerade Familien mit Kindern erzählen uns oft, wie viel Spaß die Kinder haben und wie viel sie lernen. Außerdem essen sie das Gemüse viel lieber.
Nicht zu vergessen ist, dass man viel an der frischen Luft ist und auch mal die Erde in die Erde stecken kann, das erdet ganz ungemein. Und für viele Gärtner ist es einfach ein schönes neues Hobby, bei dem man viele nette Gleichgesinnte kennenlernt.

Wie ist das bisherige Kundenfeedback?
Das Feedback ist ausgesprochen positiv und schlägt sich dementsprechend auf unsere Zahlen (siehe oben) um.

meine ernte, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten auch weiterhin DER Anbieter für Gemüsegärten zum Mieten in Deutschland sein. Darüber hinaus verbessern wir unser Angebot ständig. Vorstellbar ist für uns, dass sich auch Menschen mit eigenem Garten mit ihren Fragen an uns wenden können. Und vielleicht gehen wir ja auch einmal über die Landesgrenze.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
Gerade am Anfang, in der Gründungsphase, auch mal Freunde und Familie um Unterstützung bitten. Zum Beispiel, wenn man einen Hobbyfotografen im Freundeskreis hat und noch ein paar gute Bilder benötigt, oder einen Rechtsanwalt in der Familie, der die AGB überprüfen kann.
Immer gelassen bleiben, auch bei unvorhergesehen Hindernissen und Herausforderungen
Positiv denken und nie den Spaß am Projekt verlieren!

Bild: meine ernte Fotograf Tammo Ganders

Wir bedanken uns bei Natalie Kirchbaumer und Wanda Ganders für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X