Stay Focused, also setzt euch klare Ziele und Milestones

MatchUp smarte Community-Plattform zur Förderung von Sportlerkarrieren

Stellen Sie sich und das Startup MatchUp doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Danny Lang, ich bin User-Experience Designer und studiere zusammen mit Philip Leddin, ebenfalls User Experience Designer, momentan den Master of Arts in Creative Direction an der Hochschule Pforzheim. Felix Pfister, ist Betriebswirtschaftler und studiert momentan den Master of Arts in Wirtschaftspsychologie in Köln.

Wir befassen uns seit einem Jahr mit der Gründung von „MatchUp“. Eine smarte Community-Plattform zur Förderung von Sportlerkarrieren.

Wie ist die Idee zu MatchUp entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Eigentlich ist die Idee schon in meiner Jugend entstanden. Seitdem ich laufen kann habe ich durch meinen Vater mit Motorsport zu tun, was mich zu einem leidenschaftlichen Rennfahrer hat werden lassen. Während ich fast 10 Jahre professionell tätig war, bestand die meiste Arbeit und Frustration darin, Sponsoren für die kommenden Meisterschaften zu finden. Für uns Sportler ist die Suche nach Sponsoren ein super aufwendiger Prozess, der viel Zeit und Geld in Anspruch nimmt, aber auf keinen Fall erfolgversprechend ist. So musste ich zum Zeitpunkt meiner Bachelor Thesis meine Karriere wegen fehlenden finanziellen Mitteln ziemlich kurzfristig beenden. Seit diesem Zeitpunkt will ich Sportler bei ihren Sportlerkarrieren unterstützen. So entstand die Idee zu MatchUp. Eine smarte Community-Plattform zur Förderung von Sportlerkarrieren.

Welche Vision steckt hinter MatchUp?
MatchUp soll eine Plattform der Möglichkeiten sein, auf der Sportler sich Ihre Träume erfüllen können um erfolgreich zu werden. MatchUp soll als Community für Sportsgeist, Zusammenhalt aber auch Wettbewerb stehen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Nachdem wir anfangs schwer damit zu kämpfen hatten eine produktive und effiziente Arbeitsstruktur aufzustellen wurde uns schnell klar, die größte Herausforderung ist es parallel zu Alltagsaufgaben die nötige Zeit aufzubringen, um überhaupt mit dem StartUp voranzukommen. Um unseren Traum vom Gründen zu verwirklichen, haben wir in dieser Zeit parallel in Nebenjobs gearbeitet um das nötige Kleingeld aufzubringen. Wir sind momentan aktiv auf der Suche nach einem passenden Sponsor, der uns bei Entwicklungs- und Marketingaufgaben unterstützt.

Wer ist die Zielgruppe von MatchUp?
Wir wollen als Sport-Challenge-Community Sportler und Sponsoren bei der effektiveren Zusammenarbeit unterstützen und diesen wiederum ein Publikum bieten, dass Ihnen die nächsten Schritte ermöglicht. Dementsprechend werden wir nicht nur Sportler, Unternehmen und Sponsoren als Nutzer ansprechen, sondern unseren Fokus auch auf die allgemeine Sport-Community legen. Diese besteht aus allen sportinteressierten Personen egal ob Sportler oder nicht Sportler, ob jung oder alt oder ähnliches.

Wie funktioniert MatchUp?
Momentan ist MatchUp noch ein Prototyp, der noch nicht alle angedachten Features beinhaltet. In Zukunft soll MatchUp drei wichtige Funktionen aufweisen. Zum einen wird ein Profile-Matching-Prozess den Nutzer bei seiner Vernetzung auf der Plattform unterstützen. Das ganze wird über einen Machine-Learning-Algorythmus analysiert um Daten über die Nutzer zu sammeln und nur relevanten Inhalte garantieren zu können.

Wir haben schon früh erkannt, dass Social-Media im Sport mittlerweile unerlässlich geworden ist. Trotzdem wissen die meisten nicht wirklich wie man einen Social-Media-Account erfolgreich aufbaut und verwaltet. Wir bringen den Sportlern mit sogenannten Tutorial-Challenges bei, wie man im Social-Media eine eigene Community und interessanten Videocontent generiert. Dazu nutzen wir das Medium Sport-Challenges, bei dem Sportler gegen die Community, einen Sponsor oder einen anderen Sportler eine Sport-Challenge erstellen können. Im nächsten Schritt wird die Challenge absolviert, dabei per Video oder Livestream auf der Plattform und im Social Media gepostet. Danach bewertet die Community ob die Challenge erfüllt wurde und der Gewinner bekommt außer erhöhter Reichweite auch Preise und Achievement-Points für das Ranking System.

Welche Vorteile bietet MatchUp? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Größter Vorteil für die Sportler ist mit Sicherheit, neben der Sponsorensuche, eine eigene Community aufzubauen, mit deren Hilfe sie ihre Werbe- und Sponsoringchancen vervielfachen können. Die Sponsoren profitieren vor allem durch die Profile-Matching Technolgie, die dem Unternehmen Sponsoring-Sportler vorschlägt, die durch unsere Plattform auf ein kommendes Sponsoring vorbereitet sind und zu dem Unternehmen und dessen Zielsetzungen optimal passen.

MatchUp, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten in den nächsten fünf Jahren möglichst vielen Sportlern verschiedenster Sportarten eine Plattform bieten, um Ihren Erfolg selbst in die Hand zu nehmen. Die Community soll wachsen und so auch internationale Partnerschaften ermöglichen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Wir finden es sehr wichtig mit anderen offen über Konzepte, Ideen und Probleme zu sprechen um das Feedback zu bekommen, das nötig ist um sich selbst und sein Unternehmen vorwärts zu bringen. Stay Focused, also setzt euch klare Ziele und Milestones und verliert diese nicht aus den Augen. Das Wichtigste für uns war aus Fehlern zu lernen und uns davon nicht entmutigen zu lassen. Jeder wird früher oder später Fehlschläge erleben – die Frage ist: Wie geht ihr damit um? Niemals aufgeben und immer weiter machen. Dann ist der Erfolg nur eine Frage der Zeit.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Danny Lang für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X