Samstag, September 18, 2021

Maschinenbeschaffung für selbst produzierende Startups

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Wenn es um die Beschaffung von Maschinen für selbst produzierende Startups und andere neu gegründete Unternehmen geht, stehen verschiedene Anschaffungsvarianten zur Verfügung. Neben einer Neuanschaffung der Maschinen besteht auch die Möglichkeit, diese zu leasen oder gebrauchte Maschinen zu erwerben. Gerade bei neu gegründeten Unternehmen ist es sehr wichtig, genau abzuwägen, welche Beschaffungsart von Maschinen am sinnvollsten und wirtschaftlichsten ist.

Der Kauf von neuen Maschinen

Wenn Sie sich bei Ihrem selbst produzierenden Startup für die Anschaffung neuer Maschinen entschieden haben, profitieren Sie von verschiedenen Vorteilen, die neue Maschinen mit sich bringen. In diesem Fall steht immer die Frage der Finanzierung im Mittelpunkt. Wenn eine Anschaffung aus dem Eigenkapital sich als zu teuer erweist, existieren verschiedene Formen der Finanzierung: Hierzu zählen Fördergelder aus Bundes- oder Landesmitteln, spezielle Investitionskredite oder Unternehmenskredite von Banken. 

Vor- und Nachteile beim Kauf neuer Maschinen

Der größte Vorteil beim Kauf neuer Maschinen besteht darin, dass sie über die volle Herstellergarantie verfügen. Zudem lassen sich Sonderanfertigungen direkt beim Hersteller in Auftrag geben. Zu den Nachteilen zählen neben dem hohen Anschaffungspreis die möglichen langen Lieferzeiten.

Die Alternativen

Das Leasing von Maschinen

Der entscheidende Vorteil beim Leasing von Maschinen besteht darin, dass der hohe einmalige Kapitalaufwand entfällt. Stattdessen wird eine monatliche Rate für die Nutzung fällig. Zudem bleibt der Leasinggeber der rechtliche Eigentümer der Maschine und der Leasingnehmer kann die Aufwendungen steuerlich geltend machen.

Vor- und Nachteile des Leasings

Im Leasingvertrag lässt sich genau festlegen, welche Partei welche Verpflichtungen eingeht: Wer ist für die Instandhaltung und notwendige Reparaturen der Maschine zuständig? Wer haftet im Schadensfall und bei Ausfall? Darüber hinaus legen die Parteien hier fest, was nach Ende der Leasinglaufzeit mit der Maschine passiert: Soll sie zurückgegeben werden oder existiert die Möglichkeit, dass der Leasingnehmer die Maschine übernimmt?

Die Vorteile im Überblick:
  • Ausgleich von Nachfragespitzen ohne hohe Investition
  • Neuwertige Maschinen
  • Flexible Nutzungsdauer

Ein Nachteil des Leasings besteht darin, dass es auf lange Sicht teurer als ein Kauf über Finanzierung sein kann. Und natürlich ist der Leasingnehmer immer für den ordnungsgemäßen Zustand der Maschine verantwortlich, auch wenn sie ihm nicht gehört.

Die Anschaffung von gebrauchten Maschinen

Eine günstige und praktische Alternative zum Neukauf von Maschinen erhalten Sie mit der Anschaffung von gebrauchten Maschinen. Über spezialisierte Internetportale wie resale.de, auf denen Maschinen sowohl angeboten als auch erworben werden können, kommen Verkäufer und Interessenten im Stil von Amazon und Ebay zusammen.

Vor- und Nachteile von gebrauchten Maschinen

Gebrauchte Maschinen sind in der Regel deutlich günstiger als neue gleichwertige Geräte. In den meisten Fällen liegt die Preisdifferenz hier zwischen 30 und 70 Prozent. Ein weiterer großer Vorteil der gebrauchten Maschinen besteht darin, dass sie nur minimale Vorlaufzeiten aufweisen, denn sie sind oft sofort verfügbar.

Bei Neumaschinen fällt zudem die Abschreibung in den ersten 12 Monaten nach Erwerb am höchsten aus. Das heißt, hier erfolgt in der Regel ein Wertverlust von 20 bis 40 Prozent. In der Folge stabilisiert sich nun der Preis der Maschine. Beim Kauf einer gebrauchten Maschine erhalten Sie das Gerät zu dem Zeitpunkt, an dem sein Wert für einige Jahre gleich bleibt.

Die Vorteile im Überblick:
  • Günstigere Anschaffung
  • Schnellere Verfügbarkeit und schnellere Einsatzbereitschaft
  • Lange Restlebensdauer je nach Maschine
  • Möglichkeiten der Nachrüstung und Modernisierung

Aber auch verschiedene Nachteile sollten mitbedacht werden: So können etwa Kosten für den Transport oder den Auf- und Abbau der Maschine anfallen. Zudem kann es sein, dass die Herstellergarantie bereits abgelaufen ist. Der tatsächliche Zustand der Maschine sollte genau betrachtet werden. Mögliche Kosten für Instandsetzung und Ersatzteile sollten in der Kalkulation berücksichtigt werden, um in eine gebrauchte Maschine nicht mehr zu investieren als in eine neue. 

Bildquelle:  stock.adobe.com – JackF

Autor:

Thomas Grün ist Maschinenbauigenieur und hat 1996 den weltweit ersten digitalen Markplatz für Gebrauchtmaschinen resale.de gegründet. Sein Anliegen ist die Vernetzung der Käufer und Verkäufer der Branche weltweit.

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.