Vertraue Dir selbst, Deiner Erfahrung, Deinen Stärken, Deiner Intuition und handle entsprechend

Treffen Sie Marion Benson auf dem W.I.N Innovation Summit in Berlin

Stellen Sie sich doch bitte kurz unseren Lesern vor.

Marion Benson: Seit über 20 Jahren bin ich als Business-Coach und Trainerin für Persönlichkeits- und Teamentwicklung, Kommunikation und Stressmanagement in vorwiegend großen Konzernen unterwegs.

Dabei mache ich immer wieder die Erfahrung, dass insbesondere eher introvertierte, nette und hilfsbereite Frauen in Teams und Konzernen zu wenig Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren und genau darunter leiden. Die Folgen sind Unzufriedenheit, innere Kündigung, Überlastung bis hin zum Burnout. 

Als Empowerment-Expertin für “NETTWorker“ setze ich mich heute mit viel Herzblut und Freude dafür ein, dass leise, zurückhaltende Frauen aufhören, an sich zu zweifeln und ihre Wertschätzung von der Meinung anderer abhängig zu machen. Ich ermutige sie in meinen Vorträgen, Seminaren und Coachings dazu, sich aus der Nettigkeitsfalle zu befreien und selbst Verantwortung für ihre Zufriedenheit und ihren Erfolg zu übernehmen. 

Ich bin vielseitig interessiert und optimistisch und vertraue in meiner Arbeit meiner Erfahrung und Intuition. Und egal wie ernst die Themen auch sind, ich verliere nie meinen Humor.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Ihnen aus?

Marion Benson: Normale Arbeitstage kenne ich nicht. Jeder Tag ist anders. Und gerade deshalb gibt es ein paar Rituale bzw. Fixpunkte an denen ich festhalte: Erstmal ein ausgedehntes Frühstück – ich brauche Zeit um richtig in die Gänge zu kommen – dann beschäftige ich mich mit Emails und Social Media.

Der weitere Tagesplan hängt davon ab, ob Workshops anstehen, die ich bei meinen Kunden vor Ort durchführe und für die ich auch längere Anreisen in Kauf nehme oder Coachings, die ich online anbiete und damit auch von meinem Homeoffice aus arbeiten kann. Dazwischen führe ich Telefonate, Auftragsklärungsgespräche und erarbeite Konzepte.

Zu meinen Ritualen gehört dann auch eine Sporteinheit oder mindestens ein Spaziergang und das gemeinsame Abendessen mit meinem Mann. Manchmal arbeite ich abends noch weiter, da ich eher ein Nacht- als ein Morgenmensch bin. Den Tag schließe ich immer damit ab, dass ich den Tag Revue passieren lasse und mir alle Erfolge und schönen Erlebnisse und Gespräche vor Augen führe. Das lässt mich mit einem Lächeln einschlafen.

Über welches Thema werden Sie auf dem W.I.N Innovation Summit sprechen?

„Raus aus der Nettigkeitsfalle – rein in ein selbstbestimmtes zufriedenes Leben“

Kann man eigentlich zu nett sein? Und wenn es ein Problem ist, warum betrifft es vorwiegend Frauen? Und wie schaffe ich es, weniger nett zu anderen und netter zu mir selbst zu sein, ohne mich in eine egoistische Zicke zu verwandeln? Auf diese Frage werde ich Antworten geben und natürlich erklären, wie jede Frau es schaffen kann, sich in 5 Schritten aus der Nettigkeitsfalle zu befreien und ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.

Wer sollte sich Ihren Vortrag nicht entgehen lassen?

Marion Benson: Sowohl Unternehmerinnen als auch Frauen in Angestelltenfunktionen, die lernen wollen, sich selbstbewusst und selbstbestimmt im Business zu behaupten. Alle Frauen, die aufhören wollen, es immer allen recht zu machen, die keine Lust mehr haben, im Schatten zu stehen und deshalb nicht gebührend wertgeschätzt zu werden, sondern die bereit sind, sich endlich das zu nehmen, was sie verdienen.

Wie wichtig sind Events für das Networking und den Erfahrungsaustausch?

Marion Benson: Absolut wichtig. Ich bin Einzelunternehmerin, aber nicht Superwoman. D.h. ich brauche Networking und Erfahrungsaustausch, weil ich nicht in allem Expertin bin und durch den Austausch mit anderen wechselseitige Unterstützung erfahre, lerne, wachse und mich weiterentwickle. Auch ist Networking absolut wichtig, um sichtbar zu werden und zu bleiben. Ich schätze persönliche Kontakte und Networking aber nicht nur für berufliche Themen, es macht mir einfach Spaß, neue, spannende Menschen kennenzulernen.

Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf Jahren?

Marion Benson: Ganz ehrlich? Diese Frage passt nicht zu meinem Lebensmotto „Ich lebe jetzt“! Ich genieße das, was ich tue im hier und jetzt und bin dankbar für das was ich habe. Man kann auch sagen, ich bin – in mir – angekommen und rund um glücklich und das ist für mich auch die Basis, um langfristig erfolgreich zu sein. Natürlich bin ich keine Traumtänzerin und habe strategische Businessziele, die richte ich aber nur jahresweise aus.

Im nächsten Jahr steht erstmal ein Umzug an, vom Land mehr in die Stadt, in diesem Falle Gießen, und das wird auf meine Arbeit Auswirkungen haben, da ich hier, wo wir jetzt wohnen, leider mit einer sehr schlechten Internetverbindung leben muss. Furchtbar für mich als Online-Coach. Apropos, ich werde ab dem nächsten Jahr mehr Vorträge geben, um noch mehr nette Frauen zu erreichen und gleichzeitig mein Online-Coaching-Business durch ein halbjähriges Coaching-Programm für Frauen ergänzen, die lieber in der Gruppe mit mir arbeiten als alleine. Und erfahrungsgemäß wird noch mehr Tolles passieren, ich bin gespannt!

Welche 3 Tipps haben Sie für Gründer?

Innere Klarheit: Je klarer Du bist, was Dein warum, wohin, für wen ist, desto klarer, präsenter und überzeugender wirst du Deinen Kunden und Geschäftspartnern gegenüber auftreten.

Selbstvertrauen: Vertraue Dir selbst, Deiner Erfahrung, Deinen Stärken, Deiner Intuition und handle entsprechend, anstatt Dich durch den Fokus auf Schwierigkeiten und Misserfolge selbst zu blockieren und auszubremsen.

Unterstützung: Nutze die Schwarmintelligenz, hole Dir aktiv Unterstützung, anstatt alles oder vieles allein machen zu wollen. Sich Hilfe zu holen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern bringt Dich einfach nur weiter und ist unglaublich clever.

Wir bedanken uns bei Marion Benson für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X