Produkt, Wissen und Authentizität sind meine drei Tipps für alle Gründer

ManPlan Gründer Manuel Planella stellt den innovativen Einstecktuchhalter in der Höhle der Löwen vor

Stellen Sie sich und das Startup ManPlan doch kurz vor!
Manuel Planella: ManPlan ® ist aus einer alltäglichen Situation heraus entstanden. Als Autoverkäufer musste ich täglich stets auf mein Outfit achten, denn im Kundenverkehr hat man keine zweite Chance für einen ersten Eindruck. Hinzu kommt, dass ich leidenschaftlicher Anzugträger bin und so waren Einstecktücher meine täglichen Begleiter. Aber das ständige zurechtrücken und herausfallen stresste mich eigentlich nur und so habe ich nach einer Lösung dafür gesucht. Da ich aber keine befriedigende Lösung fand, habe ich mich selbst hingesetzt und gebastelt, so entstand Ende letzten Jahres der erste Prototyp des Einstecktuch-Halters. Meine Familie und mein Freundeskreis hat mich dann darin bestärkt, daraus ein Geschäft zu machen, da sehr viele Anzugträger dieses Problem kennen. Und so habe ich dann Anfang 2017 alles auf eine Karte gesetzt und ManPlan® gegründet.

Wer ist die Zielgruppe von ManPlan?
Manuel Planella: Unsere Produkte richten sich vornehmlich natürlich an Männer. Männer, die im Geschäftsleben stehen, Männer, die Anzüge oder Sakkos tragen, und die natürlich zum Einstecktuch greifen, um das Outfit noch perfekter zu machen. Aber mittlerweile haben wir auch schon Rückmeldungen von Frauen bekommen, die diese Idee auch für sich entdeckt haben, was mich natürlich umso mehr freut.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Manuel Planella: Eigentlich war das gar nicht meine Idee. Ich war mit meinem Prototyp so weit voran-geschritten, dass er fast perfekt war und saß mit einem sehr lieben Freund spät nachts in der Küche, wo wir darüber sprachen, wie es weitergehen soll, was meine Pläne wären und wie ich jetzt weiter machen möchte. Auf einmal kam meinem Freund die Idee, mich bei „Die Höhle der Löwen “ anzumelden. Allerdings ist er kein Freund langer Worte ohne Taten, also haben wir mich noch in der Nacht angemeldet.

Wie haben Sie sich auf die Höhle der Löwen vorbereitet?
Manuel Planella: Ich persönlich hatte mit dem Absenden der Anmeldung eigentlich keine Zeit, mich mental auf die Sendung vorzubereiten, denn ich wollte eigentlich nur, dass meine Idee nahezu perfekt für die Sendung ist und ich alles schon soweit vorbereitet habe, dass ich auch mit Fakten überzeugen konnte. Es ging darum die richtigen Produzenten zu finden, was in Deutschland nahezu unmöglich war, weswegen ich mich in Richtung Istanbul orientiert habe und dort auf fündig wurde. Dann brauchte ich eine passende Verpackung, wonach ich mich auf Kostengründen in Asien umschaute.

Zwei Tage vor der Sendung bekam ich dann die Verpackungen und alle waren einfach nur falsch. Also, wurde der Plan kurzfristig umgestoßen und nun werden die Verpackungen in Deutschland produziert. Es gab also soviel zu planen, zu arrangieren und zu organisieren, dass ich eigentlich keine Minute an mentale Vorbereitung für die Sendung denken konnte.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen das es in die Show Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Es alleine schon mit einer Idee in „Die Höhle der Löwen“ zu schaffen ist schon sehr viel Wert. Die mediale Aufmerksamkeit, die eine Idee, ein Mensch oder ein Geschäft dadurch erzielen kann, ist unbezahlbar. Das gibt sehr viel Energie und einen sehr starken Antrieb, dass es nach vorne geht. Ich wünsche mir von der Show natürlich einen passenden Löwen als Investor an meiner Seite, einen sehr guten fachlichen Austausch sowie auch die eine oder andere Hilfestellung, die dir nur ein Profi geben kann. Diese Sendung ist ein großes Sprung-Brett für Ideen ins Business und ich kann nur jedem raten, es zu versuchen, wenn man von seiner Idee überzeugt ist.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf ManPlan werden?
Der Schritt in die Medien ist immer nicht einfach, denn selbst, wenn man dir innerhalb deines Freundes- und Familienkreises so viel Zuspruch gibt, kann dennoch die öffentliche Meinung anders aussehen. Ebenso heißt eine tolle Idee ja noch lange nicht, dass man am Ende nicht als Löwenfutter endet. Ich habe mit ManPlan® wirklich alles auf eine Karte gesetzt, ich habe meinen vorherigen Job aufgegeben, ich habe eine eigene Firma gegründet und ich bin diesen Weg gegangen, weil ich mich sonst hinterher geärgert hätte, wenn ich es nicht versucht hätte. So eine Chance bekommt man nicht immer, man muss nur zugreifen, wenn man sich traut. Mut gehört im Geschäftsleben immer dazu.

Ziel der Show Die Höhle der Löwen ist es, dass die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Ja, man hat natürlich so den einen oder anderen Favoriten und so war es auch bei mir. Herr Maschmeier bot zum Beispiel andere Vorteile als Herr Dümmel oder Frau Wöhrl. Jeder Löwe hat sein ganz spezielles Fachgebiet, wo er unschlagbar ist. Und um ehrlich zu sein, war ich im Vorfeld der Sendung mit so vielen Dingen beschäftig und mein Puls ging exponentiell in die Höhe, dass ich eigentlich nur mit meinem Produkt überzeugen wollte, ob ich Löwenfutter werde oder tatsächlich jemanden aus der Jury überzeugen kann, war in meinem Kopf nahezu ausgeblendet.

ManPlan, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
ManPlan® startet mit dem Einstecktuchhalter, denn damit begann es ja Ende 2016. Doch meine Pläne reichen schon weiter und so möchte ich mein Unternehmen langfristig als Marke für hochwertige Accessoires im Mode-Bereich etablieren. Wir haben schon ein paar neue Ideen, die auch bereits umgesetzt werden und es werden noch einige folgen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Das Wichtigste überhaupt ist die Idee, mit der du in den Käfig steigst. Nur wenn man von seiner Idee selbst überzeugt ist, kann man es schaffen, auch andere zu überzeugen. Dazu gehört natürlich auch eine große Portion Fachwissen, denn ohne Hintergrund zum Markt, zum Produkt sowie Zahlen und Fakten, braucht man sich gar nicht auf dieses Abenteuer einlassen. Und ich habe gemerkt, dass man sich so natürlich und authentisch geben sollte, denn die Löwen merken sicher, wenn jemand eine Maske trägt, dafür sind sie zu gut im Business. Produkt, Wissen und Authentizität sind meine drei Tipps für alle Gründer.

Bild: Manuel Planella (r.) aus Steinhagen demonstriert Investor Carsten Maschmeyer seinen Einstecktuchhalter Manplan. Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie Manplan am 24.Oktober in #DHDL

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Manuel Planella für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar