manopus Produkte von Gesellen und Meistern

manopus Ideen aus einer Werkstatt – für jede Werkstatt Deutschlands

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen manopus kurz vor!
manopus.de ist ein einzigartiger Marktplatz im Internet. Qualifizierte Handwerksbetriebe und Handwerker mit fachlicher Qualifikation präsentieren und verkaufen hier Ihre hochwertigen Handwerksprodukte.
Der Käufer bezieht so seine Produkte direkt vom Handwerk.
Wir garantieren hierbei, dass die Produkte von Gesellen und Meistern aus dem deutschen Handwerk selbst hergestellt oder weiterverarbeitet wurden. Hierbei unterliegen die Verkäufer den manopus-Richtlinien. Regelmäßige Prüfung der Einhaltung sichern diese Qualität.
Wie prüfen wir die Einhaltung der manopus-Richtlinien?
• Besichtigung der Werkstatt
• Prüfung der angebotenen Produkte auf Herkunft und Herstellung
• Prüfung der Qualifikation bei der Handwerkskammer

Wie ist die Idee zu manopus entstanden und wie haben Sie sich als Team zusammengefunden?
manopus.de Ideen aus einer Werkstatt – für jede Werkstatt Deutschlands.
„Wir haben tolle Produkte, aber im Vertrieb können wir nicht mit den großen Unternehmen mithalten.“
Wir, zwei Vollbluthandwerker standen 2012 vor einem Problem, von dessen Lösung Sie heute profitieren können. Wir entwickelten eine eigene Möbelserie, um statt aufwändiger Einzelstücke auch größere Stückzahlen zu geringeren Preisen anbieten zu können. Das funktionierte auch solange gut, bis der Vertrieb ins Spiel kam. Denn leider scheiterte das Unterfangen an den extrem hohen Margen des Einzelhandels. Man konnte den Herstellerpreis noch so günstig kalkulieren. Der Preis im Laden wäre einfach nicht mehr konkurrenzfähig gewesen.
„Aufgeben? Kommt nicht in Frage!“ „Dann machen wir es eben selbst – mit einem Onlineshop!“ war unsere Reaktion. Doch schnell wurde klar, dass die Kosten und der Aufwand für einen Onlinevertrieb die Möglichkeiten eines Kleinunternehmens einfach übersteigen. Sollen deshalb gute Ideen und hochwertige Handwerksprodukte in den Werkstätten verstauben? Sollte man das Feld großen Konzernen überlassen, weil diese am vermeintlich längeren Hebel sitzen?
„Wir brauchen ein Internetportal, in dem jeder Handwerker zeigen kann, was er zu bieten hat!“
Die Idee zu manopus.de war geboren. Ein Internetportal, das es jedem produzierenden Handwerker ermöglicht seine Schätze einem breiten Publikum zugänglich zu machen – und das es jedem anspruchsvollen Kunden ermöglicht individuelle und exklusive Stücke zu entdecken und zu bestellen, statt in der Masse von der Stange zu kaufen. Mit zwei weiteren wichtigen Mitstreitern, einem IT-Experten und einem Grafik- und Werbespezialisten war das Team komplett.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die bisher größte Herausforderung für uns war die Vorstellung unserer Idee bei dem Bankensprechtag der IHK, HWK, L-Bank und der KFW und die Beteiligten davon zu überzeugen, dass die Idee manopus.de ein Unternehmen wird. Und dies mit Erfolg, da wir mit einem ausgearbeiteten Businessplan punkten konnten.
Letztlich war der Grundstein gelegt und wir haben unsere Startfinanzierung gesichert.

Wie hat sich Ihr Startup seit dem Start entwickelt?
Seit dem Start bauen wir einzelne Geschäftsbereiche aus und wachsen dadurch stetig. Mit dem Ziel, dass das Handwerk noch lange Tradition in Deutschland hat und der Endkunde besondere, individuelle und hochwertige Produkte kaufen kann.

Wer ist die Zielgruppe von manopus?
Wir sprechen zwei Zielgruppen an, zum einen den qualifizierten Handwerker der seine selbsthergestellten Artikel auf manopus.de verkaufen kann und der Endkunde, der ein ganz besonderes, individuelles und hochwertiges Produkt kaufen möchte.

Wie funktioniert manopus?
Manopus als Marktplatz ermöglicht es kleinen bis großen Handwerksbetrieben ihre Handwerksprodukte direkt, ohne Zwischenhandel, im Internet anzubieten und zu verkaufen. Hier können diese einen eigenen Online-Shop (wir nennen es Werkstatt) erstellen und Ihre Produkte präsentieren und verkaufen.
Wir von manopus verlangen ab 2017 eine geringe Einstellgebühr und eine Verkaufsprovision. Dafür kümmern wir uns intensiv um Werbung und Marketing für unsere Plattform und bieten einen umfangreichen Service für Käufer und Verkäufer.
Vom hochwertigen Handwerksprodukt über seltene Erzeugnisse bis hin zu Arbeiten von fast vergessenen Handwerksberufen findet der Käufer alles auf manopus.

manopus, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir sind davon überzeugt, dass manopus.de sich zu einem der wichtigsten Marketingtools des Handwerks entwickelt und sehen uns in fünf Jahren soweit etabliert, dass….
….Handwerksbetriebe sich gegenüber dem Handel und der Industrie durchsetzen können.
….jeder Endkunde über manopus.de spricht, sobald er an ein Produkt aus dem Handwerk sieht.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Leben Sie Ihre Idee.

Wir bedanken uns bei Sebastian Schöneberg für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar