Nachhaltigkeit, Gesundheit und die Macht der Gemeinschaft – das sind unsere wichtigsten Werte

Mana wurde 2014 in einer Garage gegründet und wird nun weltweit verkauft. Mana spendet derzeit zusammen mit Kunden und Kundinnen Mana Drinks an medizinisches Personal, um in der Coronakrise zu helfen. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Vor ungefähr sechs Jahren habe ich mich ausgiebig mit Ernährung beschäftigt. Dann habe ich irgendwann im Schnelldurchlauf eine 14-tägige Entgiftung gemacht. Ich habe in dieser Zeit also buchstäblich gehungert und gleichzeitig habe ich mir so viel Wissen wie möglich darüber angeeignet, was wir unserem Körper eigentlich zuführen. Ich las eine Menge Bücher zu diesem Thema und fragte mich, ob es möglich sei, die „Bioakkumulation“ zu beseitigen, bei der sich unnötige Substanzen aus der Nahrung im Körper ansammeln. Auf diese Weise kam mir die Idee, ein Lebensmittelpulver herzustellen, das „reine Ernährung“ ohne unnötige Sättigungsprodukte ist. Im Sommer 2014 habe ich nach einem halben Jahr intensiven Studiums die erste Version unseres Mana Pulver Origin in meiner Garage hergestellt. Heute verkaufen wir nicht nur Mana Pulver, sondern auch Drinks und sogar bereits den ersten veganen Burger, der sämtliche Nährstoffe enthält, die wir brauchen.

Anfangs war es nur ein Hobby, aber dann boten die Leute an, mich dafür zu bezahlen, und so gründete ich das Unternehmen. Jetzt treten wir in unser 7. Jahr ein und haben gerade unser 6. Pulverrezept veröffentlicht, das wir Mark 6 nennen. Es ist definitiv unser bisher komplexestes Pulver. Es beinhaltet 6 verschiedene Proteine, 6 Fette, 6 Ballaststoffe und eine Menge anderer guter Sachen. 

Was als Bootstrap-Versuch begann, ein vollständiges und gesundes Essen für Freunde und Familie zu entwickeln, wandelte sich schnell zu einer groß angelegten Initiative.

Welche Vision steckt hinter Mana?

Bei Mana (benannt nach Manna, einer essbaren Substanz, die in der Bibel beschrieben wird) dreht sich alles um Gesundheit und Nachhaltigkeit. Ein pflanzliches Lebensmittel entspricht also perfekt unserer eigenen Philosophie.

Viele Menschen haben heutzutage zu wenig Zeit, um sich gesund zu ernähren, weshalb sie zu ungesundem Fast Food greifen. Mana spart Zeit, ist aber gleichzeitig gesund und deckt den Bedarf an Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen ab, die unser Körper benötigt. Es wird ständig in die Entwicklung neuer, umweltfreundlicher Technologien investiert. Wir versuchen bei Mana immer, umweltbewusst und nachhaltig zu arbeiten und zu handeln. So stellen wir beispielsweise seit einiger Zeit den Messlöffel für unser Mana Pulver nicht mehr aus Plastik, sondern Edelstahl her, und haben eine 12 kg Packung, das Mana Powder Family Pack auf den Markt gebracht, um Verpackung zu sparen. 

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung bestand definitiv darin, das gesamte System des Unternehmens “vertikal” aufzubauen, vom Forschungsteam über das eigene Labor bis hin zum Endprodukt und der Marketingstrategie. Es war das Schwierigste, diese Teile des Unternehmens unter eigener Kontrolle zu haben, ohne Auslagerung, was uns sehr wichtig ist.

Ich habe Mana ganz ohne die finanzielle Unterstützung anderer aufgebaut. Alles, was wir mit Mana verdienen, wird wieder reinvestiert, um unsere Produkte zu verbessern, bessere Inhaltsstoffe zu bekommen, mehr produzieren zu können etc. Schritt für Schritt  habe ich Mana zu dem aufgebaut, was es heute ist, aber wir sind sicher noch nicht am Ende angekommen. Seit 2014 haben wir uns ständig vergrößert und können heute weltweit liefern. Von der Garage wurde bald ein größeres Lagerhaus gemietet und bald ein noch größeres. Es wurden und werden viele Menschen eingestellt, sodass Mana stetig wachsen kann. 

Wer ist die Zielgruppe von Mana?

Mana ist für alle gedacht, die gut und schnell essen wollen, aber gleichzeitig darüber nachdenken, welche Auswirkungen Lebensmittel auf die Umwelt haben und wie sie unseren Planeten belasten. Deshalb möchten wir, dass Mana nicht nur für VeganerInnen und VegetarierInnen geeignet ist, sondern dass es auch weiterhin eine erschwingliche Variante für eine vollwertige Mahlzeit ist. Es ist perfekt für Menschen geeignet, die aufgrund ihrer Arbeitsbelastung keine Zeit für herkömmliches Essen haben, die Sport treiben und eine ausgewogene, aber dennoch leichte Mahlzeit wünschen, die genau wissen wollen, was sie konsumieren, die reisen oder aktiv sind. Die Einzigartigkeit von Mana liegt in dieser Vielseitigkeit der Verwendbarkeit.

Was ist das Besondere an den Produkten? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Das moderne Leben ist voller Produkte, die helfen sollen, wenn beispielsweise die Zeit zum Kochen zu knapp ist. Die Regale der Supermärkte sind mit Fertiggerichten gefüllt, von abgepackten Snacks bis hin zu gefrorenen Pizzen, Burgern, Lasagne gibt es alles. Hat man es eilig, findet man immer etwas, das einen zumindest für kurze Zeit satt macht.

Nur weil es praktisch ist, heißt das nicht immer, dass es nahrhaft und gesund ist. Im Gegenteil. Jeder Mensch braucht Nährstoffe wie Proteine und Ballaststoffe sowie gesunde Fette und die richtigen Vitamine und Mineralien. Ohne wird es schwierig sein, Energie zu haben und produktiv zu sein.

Mana will dieses Problem beheben. Das cremige, subtil süße und vor allem nahrhafte Mana besteht zu 100 Prozent aus pflanzlichen Zutaten. Als Pulver muss es nur mit Wasser gemixt werden, als Drink ist es immer gleich trinkfertig. In nur wenigen Sekunden liefern 300ml Mana 20 Prozent des durchschnittlichen täglichen Nährstoffbedarfs für Erwachsene in Shake-Form. Es können auch zur Verfeinerung beliebige Zutaten hinzugefügt werden. 

Wir sind ein wissenschaftlich fundiertes Unternehmen und produzieren ein hochkomplexes Produkt. Wir haben ein eigenes R&D-Team, ein eigenes Labor und eine eigene Produktionslinie. Dies ist der Weg, den wir gehen, alle Prozesse sind unter unserer Kontrolle, deshalb sind wir anders als andere. Wir machen alle Schritte von der Produktion bis zur Verpackung und zum Verkauf selbst. 

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert? Gibt es etwas besonderes, das Sie während Corona unternommen haben?

Während Corona stieg die Zahl der Bestellungen schnell an, da die Leute vor allem von den Vorteilen von Mana begeistert sind. Mana ist eine ernährungsphysiologisch vollständige Mahlzeit, leicht zu lagern, es ist keine Kühlung erforderlich und was vor allem während Corona sehr attraktiv ist, ist die lange Haltbarkeit. Die Drinks sind ungekühlt 12 Monate und das Pulver sogar 18 Monate haltbar. Unsere Arbeit geschieht schon seit fast zwei Monaten im Homeoffice, was die Arbeit natürlich auch verändert hat.

Mana Pulver deckt den Bedarf an Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen ab

Wir haben etwas besonderes unternommen, ja. Wir alle glauben bei Mana fest an die Macht der Gemeinschaft und wollen deshalb gemeinsam mit unseren KundInnen die Menschen unterstützen, die sich gerade täglich für unsere Gesundheit einsetzen. Dafür möchten wir eine möglichst große Zahl an Mana Drinks spenden, indem wir jeden Drink, den unsere KundInnen für Menschen in Krankenhäuser, Rettungsdiensten etc. spenden, verdoppeln. Unter diesem Link gibt es über unsere Aktion mehr Infos, wir freuen uns über noch mehr Unterstützung: https://drink-mana.de/products/energie-an-die-front

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen?

Der Anstieg der Bestellungen kam für uns wirklich ziemlich schnell, und wir mussten darauf reagieren. Wir haben vor allem sehr viel getan zum Schutz unserer MitarbeiterInnen, die Produktionslinie und das Lager. Seit März arbeitet das gesamt Team im Homeoffice, jede Person im Lager und der Produktion desinfiziert sich regelmäßig, trägt Mundschutz und Handschuhe und die Temperatur wird regelmäßig kontrolliert. Wir haben 3 Teams in der Produktion geschaffen, die sich nicht treffen, sodass der Kontakt untereinander minimiert wird. Außerdem werden die MitarbeiterInnen regelmäßig mit Vitaminen versorgt, die nach Hause gesendet werden. 

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Diese Pandemie hat uns als Menschen auf die Probe gestellt, um wirklich zu sehen, was wichtig ist und wo echte Vorteile für das Leben liegen. KundInnen konnten hier den Vorteil des Produkts Mana herausfinden und sehen, dass es sich um ernährungsphysiologisch vollständige Lebensmittel handelt, die leicht zu lagern, leicht zuzubereiten, langlebig, nicht verderblich, voller Vitamine und Mineralien sind. Selbst Menschen, die gegen Lebensmittelpulver waren, haben jetzt erkannt, wie nützlich Mana ist und wie viele Vorteile es hat. Diese Krise hat gezeigt, welche Grundsegmente für unseren modernen Lebensstil am wichtigsten sind: Gesundheitswesen, Energie, Ernährung und Wasser. Mana ist Nahrung und Wasser in einem.

Mana, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir haben ganz klare Ziele. Wir wollen eine globale Marke in der pflanzlichen Lebensmittelindustrie sein, die an der Spitze des Wandels für nachhaltiges Leben und Lebensmittelproduktion steht. Essen ist ein menschliches Grundbedürfnis, und die Menschen werden immer geschäftiger, besonders in großen Städten. Lebensmittel wie Mana geben ihnen in einem Bruchteil der Zeit alles, was sie brauchen. Daneben wächst die Weltbevölkerung und damit auch die Nachfrage nach Ressourcen. Diese Trends deuten darauf hin, dass vegane und alternative Lebensmittel nur noch wichtiger werden. Wir wollen eine globale Marke sein, die an der Spitze des Wandels steht, weshalb wir auch damit begonnen haben, neben den Drinks und Pulvern einen veganen Burger auf den Markt zu bringen, der den gesamten Nährstoffbedarf deckt. 

Und wir möchten weiterhin großartige Produkte liefern, die den Menschen echte Vorteile bringen. Wir möchten, dass Mana die spezifischen Bedürfnisse der KundInnen erfüllt, damit ein solches Produkt gut verträglich und für alle erschwinglich ist.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Sie sollten immer versuchen, etwas zu schaffen, das einer großen Anzahl von Menschen eine Lösung bringen kann. Es muss einen Zweck geben. Es ist kein Ziel, ein Startup zu haben, Investitionen zu tätigen und ein Produkt für eine enge KundInnengruppe zu entwickeln. Sie müssen langfristig denken. Es geht darum, gesellschaftliche Lösungen zu bringen, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, etwas sinnvolles aufzubauen, das die Menschen benötigen. Wenn Sie ein Produkt haben, das einer kleinen Anzahl von Menschen dient, ist es nutzlos. 

Sie sollten mit Ihrem Produkt niemals 100 Prozent zufrieden sein. Dies ist die Motivation, die Sie dazu drängt, hart zu arbeiten und Ihr Produkt jedes Jahr besser zu entwickeln. Das ist es, was wir bei Mana tun. Jedes Jahr veröffentlichen wir ein neues Mana-Rezept, das auf neuesten wissenschaftlichen Daten, klinischen Studien der EFSA, der WHO und unseren eigenen Labortests basiert.

Und zu guter Letzt stehen natürlich die Kunden und Kundinnen an erster Stelle. Sie müssen sich um die Anliegen aller (potentieller) KundInnen kümmern, egal, ob diese das Produkt schon lieben oder ihm noch kritisch gegenüberstehen. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jakub Krejcik für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar