DER HYPE UM FUTURE FOOD: ZUKUNFTSMUSIK ODER TREND VON MORGEN?

Wie sieht die Ernährung in 20 Jahren aus? Wohin führt der Lebensmittel-Trend? Sicher ist: Das Essen von morgen sollte vollwertig sein, den Geldbeutel entlasten und kostbare Zeit und Ressourcen sparen. In Amerika wird die Astronautenkost Soylent bereits gehyped. Der US-Trend ist mit dem Future Food MANA längst nach Europa geschwappt und sorgt für Diskussionsstoff.

Natürlich wird es auch in Zukunft samstägliche Marktbesuche, Köche und frisch zubereitete Mahlzeiten geben. In Zeiten zunehmender Selbstoptimierung, alltäglicher Hektik und Termindruck werden ungewöhnliche Ernährungsmethoden jedoch immer beliebter – gesunde Alternativen sind gefragt. Denn das Leben auf der Überholspur verleitet viel zu oft zum Griff nach Tiefkühlpizza oder Fast Food.

MANA heißt das in Europa erhältliche Pendant zum amerikanischen Essen der Zukunft. Das Future Food von Heaven Labs revolutioniert zum Beispiel den Speiseplan von gesundheitsbewussten Menschen, die im (Geschäfts-)Alltag keine Zeit zu Kochen finden, auf Reisen vielleicht nicht die Möglichkeit dazu haben oder eventuell in der Auswahl der Lebensmittel eingeschränkt sind. Das pulverbasierte Nahrungsmittel ist in wenigen Minuten angerührt und verzehrfertig. Ganze Mahlzeiten können mit dem vollwertigen Drink ersetzt oder die Ernährung teilweise ergänzt werden.

Knapp 728 Minuten wird an der Supermarktkasse gewartet

Laut einer Studie warten Supermarktkunden in Deutschland durchschnittlich sieben Minuten an der Kasse. Kombiniert mit einem knapp zweimaligen Einkauf pro Woche ergeben sich 728 Minuten pro Jahr, in der sich Hungrige an der Kasse die Beine in den Bauch stehen. Die Zubereitung daheim kostet zusätzliche Zeit – auch ist nicht jedermann zum Hobbykoch geboren.

Schnitzelkoma ade!

Ein weiterer Pluspunkt für das Essen der Zukunft: Mittags setzt nach Pizza, Pasta und Co. meist das berühmte Konzentrations-Tief ein. Der Magen beansprucht nach dem Essen viel Blut, um die aufgespaltenen Nährstoffe in die Leber zu transportieren. Der Blutdruck sinkt, die Augenlider werden schwer, Kaffee bleibt völlig nutzlos, Motivation und Konzentration sind auf dem Tiefpunkt. Mit Future Food wie MANA wird der Körper nicht übermäßig mit der Verarbeitung der Mahlzeit beansprucht. Das spart Energie, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Ernährung der Zukunft?

Wenn wir sind, was wir essen – wie es der Philosoph Ludwig Feuerbach erklärte – ist eine Ernährung in Eile mit Fast Food und Co. dann tatsächlich das Richtige? Das Essen von morgen ist vollwertig, schafft Transparenz über die Inhaltsstoffe und spart nebenbei Zeit, Energie, Ressourcen und Kosten. Für alle, die im Alltagsstress einen klaren Kopf behalten und den Körper nicht zusätzlich mit üppigen, ungesunden Mahlzeiten beschweren möchten, bietet Future Food eine sinnvolle Alternative.

Vom Nahrungsmittel-Drink MANA sind bereits Geschäftsleute, Sportler, Studenten, Gamer, Programmierer und viele weitere überzeugt – MANA hat bereits mehr als 34.000 Abnehmer aus 19 Ländern. Die Trinknahrung besteht aus natürlichen Zutaten, ist vegan, GMO-frei (genetically modified organism) und nahezu frei von Allergenen, zum Beispiel von Nüssen oder Laktose.

Im Gegensatz zum US-Trendgetränk Soylent ist MANA in Europa erhältlich und sofort lieferbar

Quelle Schwartz Public Relations

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X