Samstag, April 17, 2021

Tauscht euch viel mit anderen Unternehmern aus!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

MainTea: Tee im Glas natürlich süße Bio-Tees in einer nachhaltig-innovativen Glasverpackung

Stellen Sie sich und das Startup MainTea doch kurz unseren Lesern vor!

2018 ist die Idee entstanden, den Getränkemarkt von Grund auf zu revolutionieren. Als ernährungsbewusste Studenten ist es uns tierisch auf die Nerven gegangen, dass alle leckeren Erfrischungsgetränke entweder voll mit Zucker oder voll mit chemischen Süßungsmitteln waren. Deswegen haben wir die Ärmel hochgekrempelt, kiloweise Rohstoffe eingekauft und in der eigenen Studenten-WG versucht das Unmögliche möglich zu machen: Ein süßes, leckeres Bio-Erfrischungsgetränk ohne Zucker und ohne Chemie. 


Nach etlichen gescheiterten Versuchen und durchgemachten Nächten hatten wir irgendwann endlich unser erstes Produkt in der Hand. Dieses war aber noch nicht wirklich in der endgültigen Form, wie wir es gerne gehabt hätten. Mit immer neuen Ideen und geänderten Rezepten ist NOSUGA entstanden, die erste 100% zuckerfreie Bio-Limo.

Nach einiger Zeit haben wir uns überlegt, dass wir da auf etwas Besonderes gestoßen sind und die Grundidee unseres Produktes erweiterbar war. Deswegen haben wir für die kältere Saison Tee im Glas geschaffen. Natürlich süße Bio-Tees in einer nachhaltig-innovativen Glasverpackung. 


An diesem Punkt haben wir uns dazu entschlossen, dass das Ganze nicht ohne ein motiviertes und kompetentes Team zu meistern ist. Stück für Stück haben wir uns ein Team aufgebaut, das täglich mit vollstem Einsatz an unserem gemeinsamen Traum arbeitet. So haben wir bis heute unter unseren beiden Marken NOSUGA und Tee im Glas über 20 verschiedene Produktvarianten entwickelt, die deutschlandweit im klassischen LEH und im Bio-Fachhandel verkauft werden.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wie bereits gesagt konnten wir es als Studenten nicht akzeptieren, dass es keine einzige zuckerfreie Bio-Limo auf dem Markt gibt. Zusätzlich hatten wir schon immer die Vision etwas Eigenes zu machen, etwas auf die Beine zu stellen, was einen nachhaltigen Mehrwert hat. 

So haben wir unsere Aufgabe in diesem Bereich gefunden – Wir wollten den Getränkemarkt für ernährungsbewusste Menschen wie uns revolutionieren.

Welche Vision steckt hinter MainTea?

Jedes Produkt unserer beiden Marken beruht auf den vier Prinzipien Bio, vegan, zucker- und plastikfrei. Zusätzlich war es uns seit Beginn wichtig, etwas zurückzugeben, irgendeinen positiven Impact mit unseren Produkten zu bewirken. So spenden wir beispielsweise mit jedem verkauften Tee im Glas an die Hilfsorganisation Viva con Agua. Damit konnten wir im letzten Jahr über 1.000 Menschen einen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen.

Wir sind uns bewusst, dass das womöglich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist – aber genau das ist es, was uns anspornt immer weiter zu machen und noch mehr für diesen Planeten zu tun. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung war bisher wahrscheinlich die Finanzierung. Wie wahrscheinlich alle Gründer mit einer Idee, mussten auch wir zunächst mit dem eigenen Ersparten anfangen. Mit den ersten Erfolgen und wachsenden Produktionsmengen wurde natürlich die Vorfinanzierung der Waren auch immer kapitalintensiver und immer wieder sind wir in Vorfinanzierungsengpässe geschlittert. Das heißt unser Wachstum ist Fluch und Segen zu gleich. Als sich nach und nach herausstellte, dass wir anscheinend mit unserer Idee wirklich ins Schwarze getroffen haben, bot sich in unserem Bekanntenkreis ein Angebot für eine (wirklich) kleine Investition. Somit konnten wir erneut weiter ein Stück wachsen und haben uns schließlich gegen weitere Finanzierungsrunden entschieden und bei unserer Hausbank eine Zusammenarbeit angefragt.

Wer ist die Zielgruppe von MainTea?

Durch die unterschiedlichen Produkttypen haben wir eine wirklich breite Zielgruppe. Unser Fokus liegt grundsätzlich auf ernährungsbewussten Personen, die Wert auf Nachhaltigkeit und Natürlichkeit legen.

Was ist das Besondere an euren Produkten? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 

Für den Tee lässt sich sagen, dass wir uns in drei grundlegenden Punkten abheben: Die natürliche Süße – es bedarf keinem zusätzlichen Zucker in unseren Tees. Er wird süßer, umso länger man ihn ziehen lässt. Die nachhaltige Verpackung – Wie der Name schon sagt, wird unser Tee in Glas, und nicht in Plastik verpackt. Das soziale Engagement – Mit jedem verkauften Glas möchten wir etwas an Menschen zurückgeben, denen es nicht so gut geht wie uns. 

Die Vorteile von NOSUGA wurden ja bereits mehrfach erwähnt: Die erste natürlich süße, zuckerfreie Bio-Limo in 3 verschiedenen Sorten. In diesem Jahr kommen zusätzlich noch 3 natürlich süße, zuckerfreie Bio-Eistees unter NOSUGA auf den Markt.

MainTea, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Ziel bis dahin ist eine nationale Distribution mit einer Vielzahl an innovativen und nachhaltigen Bio-Lebensmitteln, sowie die Stärkung unserer Online Präsenz. Gleichzeitig wollen wir natürlich stetig unseren sozialen Impact vergrößern – ob das in einem eigenen Verein oder in einer intensiven Zusammenarbeit mit anderen Vereinen stattfindet, steht noch offen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Wir würden euch empfehlen loszulegen, auch wenn ihr vielleicht denkt, dass noch nicht alles perfekt ist. Es hilft ungemein, sich direkt am Point of Sale das Feedback der Kunden einzuholen und mit der Praxis Erfahrung zu sammeln.

Traut euch frühzeitig in Mitarbeiter zu investieren. Zu Beginn besteht immer die Angst, ob sich so große Fixkosten lohnen, aber mit einem motivierten und kompetenten Team lässt sich viel schneller Großes erreichen. Tauscht euch viel mit anderen Unternehmern aus! So könnt ihr wertvolle Informationen austauschen und voneinander lernen! 

Wir bedanken uns bei Paul Janik Sahm für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisement -