Maika Hahne-Wiley: Erfahrung kostet Geld!

Treffen Sie Maika Hahne-Wiley People & Operations Manager bei jovoto auf dem Startup Camp am 12. und 13. April in Berlin

Liebe Maika, stelle dich doch bitte einmal vor!
Mein Name ist Maika Hahne-Wiley und ich bin People & Operations Manager bei jovoto. Zuvor habe ich in nahezu allen Bereichen gearbeitet: Konzern, Startup und Dienstleistern ebenso wie in der so genannten Old Economy, im Mittelstand und Digitalwirtschaft. Mein Schwerpunkt war dabei immer Recruiting, wobei ich aber auch klassisch Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Change Management, On- und Offboarding oder Feel Good Management gemacht habe.

Du bist Kuratorin auf dem Starup Camp in Berlin und organisierst in dieser Funktion das HR-Camp. Bitte erzähle uns ein bisschen davon?
Im StartupCamp kuratiere ich das HR Camp und bin froh, den Teilnehmern verschiedene Themen aus HR vorzustellen. Die Themen sind dabei sehr abwechslungsreich. Es wird zum Beispiel um Themen wie Arbeitsrecht, Visafragen, Kultur, die Do‘s und Dont’s, „das richtige Team“ oder „Management Modelle“ wie Holokratie gehen, um nur einige zu nennen. Ziel ist es, dass sich Gründerinnen und Gründer, die noch ganz am Anfang stehen, Antworten und Anregungen finden und sich dazu mit Experten austauschen.

Wie sieht für gewöhnlich dein Arbeitsalltag aus?
Ich mache mir bereits am Vortag oder am Tagesanfang einen Plan und überlege, wie dieser umsetzbar sein kann. So bin ich entweder manchmal tief im Recruiting und führe manchmal schon sehr früh Interviews oder ich erledige eher administrative Aufgaben. Da schalte ich den Rechner morgens ein und erst nach 8-10 Stunden wieder aus. Das klingt weniger spektakulär, kann aber auch seine Herausforderungen bieten.

Du bist Speaker bzw. Kurator auf dem Startup Camp in Berlin. Worüber redest du?
Da ich das HR-Camp organisiere, kümmere ich mich vor allem um die Speaker da, denen die Bühne gehört, um all ihr Wissen den Teilnehmern weiterzugeben. Die Themen sind dabei breit gefächert. HR ist ein sehr umfangreiches Feld.

Wie hat sich die Startup-Szene in den letzten Jahren verändert?
Über die letzten Jahre hinweg habe ich den Eindruck bekommen, dass sich mit Zunahme an VC-Kapital und Know-How der Gründer die Szene immer weiter professionalisiert. Auch der internationale Einfluss sowie die Etablierung „erwachsen“ gewordener Companies dienen als Vorbilder und haben nachhaltig positiv zur Weiterentwicklung der Szene beigetragen. Ist dadurch das Startup-typische Chaos weniger geworden? Das sicher nicht, aber es ist ein anderes geworden. Ich wünsche mir für die Zukunft der Szene, dass die Offenheit und gegenseitige Hilfsbereitschaft erhalten bleiben und nicht durch einen Wettkampf um Talente und Geld verloren geht.

Welches sind die größten Fehler Junger Gründer?
Bezogen auf den HR Bereich beginnen viele junge und eher unerfahrene Gründer zu spät, sich über das richtige Team oder Mitarbeiter Gedanken zu machen. Das kostet später eine Menge Lehrgeld. Die meisten Gründer bauen zunächst meist ohne Budget ihr Business auf und greifen als Unterstützung auf wohlwollende Freunde und Bekannte zurück. Aber jeder Gründer muss sich frühzeitig fragen: Wen brauchen wir heute, wen brauchen wir morgen (Generalisten/Spezialisten), wie wollen wir sein (Kultur/Werte) und was ist wichtig für meine Mitarbeiter (Geld/Freiheit)? Mit einem guten Onboarding können auch Junioren sehr weit kommen.

Welche Buch hat dir in letzter Zeit besonders gut gefallen?
Zuletzt gefiel mir von Gunther Dueck – Schwarmdumm, von Joshua Becker -Clutterfree with kids und Yuval Noah Harari – Homo Deus – Eine Geschichte von Morgen.

Wo siehst du dich in fünf Jahren?
Gute Frage! Das kann ich so nicht beantworten, aber ich bin selbst gespannt, wohin mich das Leben so treibt und welche Chancen mich bis dahin gefunden haben.

Welche drei Tipps kannst du Gründern geben?
a) Erfahrung kostet Geld!
b) Wenn euer Team nicht versteht was ihr tut, wie soll euch der Kunde verstehen?
c) Schaut bitte auch immer rechts und links aber verliert nicht euren Fokus und haltet
die Dinge manchmal auch einfach aus.

Wir bedanken uns Maika Hahne-Wiley bei für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X