Werden Sie in der Öffentlichkeit sichtbar mit Ihrem Produkt, es hat es verdient.

MAGMENT: Magnetisierbare Betone aus recycelten magnetischen Materialien

Stellen Sie sich und das Startup Unternehmen MAGMENT doch kurz unseren Lesern vor!
MAGMENT ist aus einer Produktidee sowie aus langjähriger Marktkenntnis entstanden. Die beiden Silben des Namens setzen sich aus „MAGnetisierbar“ und „ZeMENT“ zusammen. Es handelt sich also um die Kombination von Anwendungs-KnowHow und Werkstoff-KnowHow. Die beiden Gründer unseres Unternehmens repräsentieren durch ihre langjährige Tätigkeit in den Bereichen elektromagnetischer Komponenten sowie Werkstoffentwicklung in idealer Weise dieses Zusammenspiel. In der relativ kurzen Zeit seit Gründung des Unternehmens – MAGMENT wurde vor weniger als eineinhalb Jahren gegründet – ist aus einigen Ideen ein fertigungsreifes Produkt entstanden, welches das Spektrum induktiver elektronischer Anwendungen deutlich erweitert.

Wie ist die Idee zu MAGMENT entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee zur Herstellung eines magnetisierbaren Kompositwerkstoffes ist bereits am Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts geboren worden. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt die Werkstoffkenntnisse noch nicht auf dem heutigen Stand, um Applikations-bezogen sowohl den Werkstoff als auch das Design zu optimieren. Wir haben uns also zusammengesetzt, gemeinsameIdeen entwickelt und daraus das Konzept für MAGMENT erarbeitet. Aus den anfänglichen Ideen sind Visionen geworden, die uns ständig weiter voranbringen und uns einen Wettbewerbsvorteil sichern.

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung besteht in der begrenzt zur Verfügung stehenden Zeit. Das Gründerteam ist neben der MAGMENT-Aktivität auch noch mit weiteren Projekten beschäftigt. Deshalb konnte das Unternehmen auch aus eigenen Mitteln finanziert werden. Die große Resonanz, die unser Produkt ausgelöst hat, hat uns oft an die Grenzen gebracht. Wir sind aber sehr froh, dass es mittlerweile zu einer Reihe von Partnerschaften gekommen ist, die uns den Marktzugang erleichtern.

Wer ist die Zielgruppe von MAGMENT?
MAGMENT richtet sich an Hersteller elektronischer Systeme, die induktive Komponenten enthalten. Das kann Industrieelektronik, Haushaltselektronik, aber auch Fahrzeugelektronik sein. Im Bereich der Antriebstechnik ist mit dem Übergang zu elektrischen Antrieben und insbesondere zum autonomen Fahren das kontaktlose Laden auf induktivem Weg ganz besonders zu erwähnen. Auch Geräte mit geringer Leistung werden zunehmend kontaktlos geladen. Hier wird eine deutliche Effizienzsteigerung durch MAGMENT-Materialien und damit herstellbarer Geometrien erreicht. Sogar ein gestalterischer Effekt kann erzielt werden: Es lässt sich praktisch jede Oberflächenstruktur perfekt abbilden.

Wo können die Materialien eingesetzt werden?
MAGMENT-Materialien erlauben die Realisierung von nahezu jeder geometrischen Gestalt. Durch die für Beton typische Gießtechnologie können sowohl große Serien gleichartiger Bauteile als auch Einzelanfertigungen mit geringem technologischen Aufwand hergestellt werden. Die Fertigung erfolgt entweder an einer Fertigungsstätte für elektronische Bauelemente oder einsatznah vor Ort, ähnlich der am Bau üblichen Betontechnologie. Letzteres betrifft vorzugsweise große Bauteile und Strukturen.

Welche Vorteile bieten Sie?
MAGMENT liefert Produkte, die Anwendungs-optimiert sind. Die Bewicklung ist im Bauteil integriert, damit wird die Zahl der Fertigungsschritte verringert. Es ist nahezu jede geometrische Gestalt möglich – vor allem große Bauteile sind somit möglich. Unsere Kunden können auf eine technische Lösung vertrauen, die für ihren speziellen Anwendungsfall optimiert ist. Hierbei kommt uns unsere langjährige Erfahrung mit induktiven Komponenten sowie deren Design zum Tragen. Hinzu kommt die Verwendung von Recyclingmaterialien. Wir können damit unsere Produkte sowohl umweltfreundlich als auch kostengünstig anbieten.

MAGMENT, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir werden weitere Anwendungsfelder erschließen, insbesondere im Bereich mittlerer und größerer übertragbarer Leistungen. MAGMENT verfügt über ein solides Patent-Portfolio bezüglich zukünftiger Anwendungen. Dessen stetige Erweiterung versetzt uns in die Lage, auch visionäre Einsatz-Fälle bedienen zu können.
In fünf Jahren wird MAGMENT zu einem Anbieter für Standard-Lösungen im induktiven Bereich ebenso gehören wie für innovative Lösungen, die mit konventionellen Werkstoffen nicht hinreichend bedient werden können.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Sie sollten den Markt kennen. Es ist schwieriger, einen neuen Markt zu erschließen als einen vorhandenen zu bedienen.
2. Sichern Sie sich ein solides Patent-Portfolio, nur so haben Sie eine Chance Nachahmer zu bremsen.
3. Werden Sie in der Öffentlichkeit sichtbar mit Ihrem Produkt, es hat es verdient.

Bildquelle MAGMENT UG

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Mauricio Esguerra für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X