Wie sagt man so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Lukas und Lara auf Tour die außergewöhnliche Weltreise für Kinder

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Lukas und Lara auf Tour doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind Norbert Jansen und Jan Riedl und haben gemeinsam Lukas und Lara auf Tour, die außergewöhnliche Weltreise für Kinder, entwickelt.Kennengelernt haben wir uns im Personalmanagement einer großen deutschen Bank. Zuvor haben wir beide Jura in Bonn studiert. Wir sind verheiratet und Norbert ist zudem Vater einer 16 Monate alten Tochter.
Bei Lukas und Lara auf Tour bereisen die virtuellen Brieffreunde die Welt und berichten in monatlichen personalisierten Briefen echten Kindern von ihren spannenden Erlebnissen. Das Kind erhält neben dem Brief landestypische Mitbringsel, spannende Informationen, beeindruckende Fotos und vieles mehr. Es lernt so spielerisch die Welt kennen und kann zugleich unbewusst seine Lesefähigkeit verbessern.

Wie ist die Idee zuLukas und Lara auf Tour entstanden?
Unabhängig voneinander hatten wir beide schon längere Zeit den Gedanken, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Als wir uns darüber austauschten, erwähnte Norbert die Idee der Wissensvermittlung und Leseförderung durch personalisierte Briefe und aktive Einbindung der Kinder, auf die er in einer Gründerzeitschrift gestoßen war. Jan war von dieser Idee genauso begeistert und nach Teilnahme an einem Business Plan Wettbewerb 2013 wurde die lulatour GmbH im April 2014 gegründet.

Von der Idee bis zum Start: Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Wer ein eigenes Unternehmen gründet, steht u.E. jeden Tag vor großen Herausforderungen. Angefangen von der Entscheidung für die passende Rechtsform bis hin zur soliden Finanzierung des Startups. Wir sind bis jetzt übrigens komplett eigenfinanziert.
Abgesehen von diesen grundlegenden Themen waren bei uns sicher die größten Herausforderungen die Auswahl der passenden und verlässlichen Produkthersteller und Produkte. Wir mussten teilweise über viele Monate hinweg verschiedene Kinderkoffer, Essstäbchen etc. testen, bis wir die Produkte gefunden hatten, die unseren Vorstellungen und Ansprüchen genügen. Denn Qualität hat für uns oberste Priorität.
Da Lukas und Lara die Kinder persönlich anschreiben, war es zudem aufgrund der notwendigen Personalisierung eine große Herausforderung, den Bestellabwicklungsprozess mit einem eigens dafür entwickelten Warenwirtschaftssystem effizient zu gestalten.
Der allergrößten Herausforderung stellen wir uns aber aktuell. Denn das beste Produkt nützt nichts, wenn der Markt es nicht kennt. Und hieran arbeiten wir jeden Tag fleißig, damit möglichst viele Menschen die Vorteile kennenlernen, die Lukas und Lara auf Tour für die Lern- und Leseentwicklung von Kindern hat.

Wer ist die Zielgruppe von Lukas und Lara auf Tour?
Direkte Zielgruppe sind fünf bis zehnjährige Kinder, also Kinder im Vorschul- und Grundschulalter. Indirekte Zielgruppe sind natürlich die Eltern, Großeltern, Paten etc., welche Wert auf die Bildung, das Leseverhalten und ein qualitativ hochwertiges Produkt legen.
Im Vorschulalter und im ersten Grundschuljahr eignet sich Lukas und Lara auf Tour hervorragend als Vorleseabenteuer. Ab der zweiten Klasse können die Kinder die Briefe von Lukas und Lara selbst lesen, was erheblich zur Förderung der Lesefähigkeit und des Leseverständnisses beiträgt.

Wie viele Pakete stehen zur Auswahl?
Wir bieten aktuell das [Paket 3] für 10,45 EUR p. Monat und das [Paket 6] für 8,95 EUR pro Monat an, jeweils zzgl. Versandkosten. Im [Paket 3] erhält das Kind das Startpaket sowie zwei darauffolgende Länderbriefe, im [Paket6] entsprechend das Startpaket und fünf Länderbriefe.
Die Ausweitung auf ein [Paket12], welches dann das Startpaket und insgesamt elf Länderbriefe enthalten soll, ist bei entsprechender Marktakzeptanz fest in der Planung vorgesehen.

Was ist in den Paketen?
Hier wollen wir nicht zu viel verraten, da der Überraschungseffekt natürlich auch ein wesentliches Merkmal unseres Produktes ist. Aber soviel sei gesagt: Lukas und Lara schicken dem Kind in den jeweiligen Länderbriefen tolle Souvenirs (bspw. Essstäbchen), spannende Fotos und Aktionskarten mit kniffligen Rätseln und ersten Vokabeln. Darüber hinaus gibt es einen sog. „Online-Code“, den die Kinder für weiteren Spiel und Spaß auf unserer Website nutzen können. Die Inhalte versprechen dabei für Mädchen und Jungen gleichermaßen höchsten Entdeckerspaß und tolle Spielerlebnisse.

Lukas und Lara auf Tour, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten in den nächsten Wochen und Monaten weiter organisch wachsen und durch gezieltes Marketing die Vertriebsbasis stärken.
Wenn wir uns Lukas und Lara auf Tour in fünf Jahren ausmalen dürfen, dann sind europaweiter Versand, weitere Produktgruppen für eine breitere Zielgruppe sowie eine bekannte und für Qualität in der Kinderbildung stehende Marke große Ziele, an deren Erreichung wir Tag für Tag weiterarbeiten.
Wir hätten dabei natürlich nichts dagegen, wenn wir wie unser amerikanisches Pendant durch die Decke gehen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Neben einer Idee, für die man sich begeistern kann, ist die Hauptzutat für eine gelungene Gründung u.E. es „einfach zu machen“. Viele tolle Ideen werden nicht umgesetzt, weil man versucht, es von Anfang an perfekt zu machen. Sicherlich ist ein gesundes Maß an Perfektionismus sinnvoll, es sollte einen aber nicht davon abhalten, auch einfach mal sprichwörtlich „ins kalte Wasser zu springen“.
Neben diesem Mut, sind darüber hinaus Flexibilität und Durchhaltevermögen der Gründer erforderlich. Denn wie sagt man so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Und so ist es tatsächlich. Immer wieder muss man sich neu auf veränderte Situationen und Rahmenbedingungen einstellen. Zudem „fluppt“ es selten so gut, wie man es sich vielleicht erhofft oder in einem Business Plan geplant hatte.
À propos Business Plan: Der oft als zwingend notwendig eingestufte Business Plan ist zwar zweckmäßig und hilft, sich über die konkrete Idee und deren Umsetzung Gedanken zu machen. Er ist aber nicht das Allheilmittel für eine gelungene Gründung. Diese kann nur erfolgreich werden, wenn man der Theorie die Praxis folgen lässt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Norbert Jansen und Jan Riedl für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X