Team ist King: such Dir Mitgründer mit denen du auch noch in 2 Jahren 12 Stunden am Tag abhängen kannst.

Treffen Sie Lucas Pulkert auf dem Startup Summit Südwest

Stellen Sie sich doch unseren Lesern kurz vor!
Mein Name ist Lucas Pulkert und ich habe zusammen mit meiner Mitgründerin Maria Pentschev vor ca. 4 Jahren das Modelabel ‚von Jungfeld’ gegründet. In Nürnberg geboren, habe ich 2010 begonnen in Mannheim Geschichte, Kulturwissenschaft und ein bisschen BWL zu studieren. Dann kamen die Socken.

Was machen Sie beruflich?
Ich bin geschäftsführender Gesellschafter der stilfaser GmbH, der GmbH hinter dem Label von Jungfeld. Unter diesem Label vertreiben wir aktuell Premium Männersocken und Boxershorts. Ich bin hierbei hauptsächlich für das Online-Geschäft und PR verantwortlich, Maria für Retail und Sourcing. Um Marketing und Brand-Building kümmern wir uns gemeinsam.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Ihnen aus?
Je nach Tag kann sich das schon sehr unterscheiden. Montags haben wir beispielsweise unsere Team-Meetings in denen wir die letzte und die kommende Woche besprechen. Grundsätzlich bin ich aber normalerweise gegen 8.00-8.30 im Büro, checke e-Mails und Verkaufszahlen. Dann kommt die Performance der verschiedenen Ads-Kampagnen dran. Je nach dem wie viel zu tun ist, wird immer mal wieder an den zukünftigen Social Media Postings gebastelt. Ich habe zum Glück ein super Team mit dem wir relativ schnell auch auf aktuelle Themen in Social Media reagieren können.

Über welches Thema werden Sie auf dem Startup Summit Südwest referieren?
Internationalisierung.

Wie hat sich die Startup-Szene in den letzten Jahren verändert?
In Mannheim verfolgen wir zwar die Szene, haben aber nicht das Gefühl, dass eine Veränderung der „Szene“ uns irgendwie tangiert. Weder unsere Retail-Kunden noch unsere Endkunden interessiert es, ob FinTech grad ganz heiß gehandelt wird. Die wollen gute Preise und bessere Produkte, da haben wir unseren Fokus drauf.

Welches sind die größten Fehler Junger Gründer?
Das klingt jetzt zwar ein bisschen abgedroschen, aber ich glaube, Fehler sind eine Notwendigkeit des Gründens. Nur wer das Risiko eingeht auch mal Fehler zu machen, hat die Dynamik und den Drive im Unternehmen besser zu werden als alle anderen und das sollte ja der Anspruch sein. Und da ist vielleicht der wirkliche Fehler: Das Zögern. Die perfekte Idee entsteht nicht auf dem Reisbrett und das perfekte Produkt nicht im Labor. Deswegen: Ausprobieren mit Leuten reden und lieber einen Fehler mehr machen, als gar nicht zu starten.

Welches war das letzte Buch das Sie gelesen haben?
Zum wiederholten Male „Panikherz“ von Benjamin von Stuckrad-Barre. Guter Mann.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ach, ich finde es schon schwer ein Jahr im Voraus zu planen. Zum Glück muss ich mir aktuell nicht über meinen 5-Jahresplan Gedanken machen. Ich bin weiterhin gespannt.

Welche 3 Tipps würden Sie Gründern mit auf den Weg geben?
I) Team ist King: such Dir Mitgründer mit denen du auch noch in 2 Jahren 12 Stunden am Tag abhängen kannst.
II) Rede über Deine Idee: Lass Sie dir von Leuten die Ahnung haben madig reden. Wenn du danach immer noch von ihr überzeugt bist, ist Sie vielleicht gar nicht so schlecht.
III) Sei flexibel: Erst im Feld beweist sich wie gut Deine Idee funktioniert. Wenn du nicht bereit bist auf Deine Zielgruppe einzugehen, oder dich weiterzuentwickeln, hast du keinen Vorteil vor der Konkurrenz.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Lucas Pulkert für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X