Beerenstarker Zuwachs im Sortiment

Little Lunch setzt 2017 auf Bio-Smoothies

Das Augsburger Start-up Little Lunch will in diesem Jahr mit seinem Bio-Smoothie-Sortiment punkten. Nachdem das junge Unternehmen bereits 2016 mit drei Smoothies erste Erfahrungen am Markt gesammelt hat, rücken die fruchtigen Getränke diesen Sommer in den Fokus. Geschäftsführer Denis Gibisch erklärt, warum: „Smoothies sind sehr beliebt und der Konsum ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Zum tollen Geschmack bieten unsere Produkte weitere Vorteile. Sie können ungekühlt gelagert werden und sind bis zu zwei Jahre haltbar. Das erleichtert vieles in den Bereichen Logistik sowie Handel und ist auch für die Kunden völlig unkompliziert. Außerdem stammen die Zutaten – auch die verwendeten Superfoods – zu 100 Prozent aus biologischem Anbau.“

Bio-Smoothies
Bildquelle Little Lunch

Was den Brüdern Daniel und Denis Gibisch in den letzten zwei Jahren im Bereich Convenience mit abwechslungsreichen Bio-Suppen gelang, wird nun mit den Smoothies fortgesetzt. Sind die Suppen-Kreationen bereits seit längerem bei den größten Lebensmitteleinzelhändlern in Deutschland erhältlich, sollen in diesem Sommer auch die Bio-Smoothies im Handel mehr Aufmerksamkeit erhalten. „In den vergangenen Monaten haben wir uns sehr stark mit dem Feedback unserer Kunden auseinandergesetzt und schließlich den neuen und beerigen Bio-Smoothie „Red“ kreiert. Ab Mitte Mai ist dieser erstmals im Handel erhältlich“, so Daniel Gibisch. Die Drogeriemarktkette Rossmann wird den roten Smoothie als erster Händler im Sortiment einführen. Die Sorten „Yellow“ und „White“ sind bereits bei Fristo, Rossmann, Bela, Lüning Märkte und Edeka Südbayern gelistet. Aktuell befindet sich Little Lunch außerdem in Gesprächen mit Rewe sowie weiteren Edeka Regionen.

Sämtliche Bio-Smoothies können in der 250-Milliliter-Einzelflasche oder im Tray à sechs Flaschen sowohl im Kühlregal als auch im Trockensortiment angeboten werden. Attraktive Displays à 162 Flaschen bzw. 27 Trays sorgen als Zweitplatzierung für mehr Sichtbarkeit und zusätzliche Kaufimpulse. Die 250-Milliliter-Flasche kostet 2,39 € (UVP).

Das sommerliche Bio-Trio

Bio-Smoothies
Bildquelle Little Lunch

Fruchtalarmstufe Rot
Wer Beeren mag, wird diesen Smoothie lieben! Mit einem Beerenanteil von über 20 Prozent ist der Bio-Smoothie „Red“ ein knallrotes Wunder. In der Flasche steckt das Superfood Baobab, eine Frucht des afrikanischen Affenbrotbaumes. Richtig rot wird die süße Versuchung dank Erdbeere, Johannis- und Heidelbeere. Geschmacklich runden Apfel, Banane und Orange diese Fruchtwucht ab. (54kcal / 100ml)

Tropical feeling
Im Bio-Smoothie „Yellow“ stecken mehr Zutaten als in so manchem Obstsalat. Klar, der Klassiker Apfel darf nicht fehlen. Exotische Früchte wie Mango, Maracuja und Banane veredeln die Rezeptur um eine leckere und süße Note. Die Goji Beere punktet als Superfood mit Vitaminen und Mineralien. Vereint mit den Zitrusfrüchten Orange und Limette wird der „Gelbe“ zu einem rundum tropischen Geschmackserlebnis. (67kcal / 100ml)

Wer hat die Kokosnuss?
Schon beim ersten Schluck des Bio-Smoothies „White“ kommt Strandfeeling auf. Mit einem kräftigen Schuss Kokosnussmilch verspricht diese Little-Lunch-Kreation sommerliche Erfrischung. Orientalische Dattel, frischer Limetten- und süßer Ananassaft mischen sich perfekt in das aromatische Geschmackserlebnis. Gemeinsam mit dem Besten aus Apfel und Banane bringt das belebende Superfood Maca eine Extraportion Temperament in die Flasche. (83kcal / 100ml)

Bildquelle Little Lunch

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle kiecom GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.