Wenn es holprig wird, nicht den Glauben an seine Idee verlieren

Little bags individuell und altersgerecht befüllte Überraschungstüten für Kinder

Stellen Sie sich und das Startup little bags kurz unseren Lesern vor!
Little bags sind individuell und altersgerecht befüllte Überraschungstüten für Kinder auf Hochzeiten, Kindergeburtstagen und vielen anderen festlichen Anlässen. Auch die großen Gäste werden mit Gastgeschenken glücklich gemacht.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Ich war selbst mit meinen Kindern auf einer Hochzeit. Kinder sehen solche Anlässe mit anderen Augen. Die Kirche dauert zu lange, es gibt keine Nudeln mit Tomatensoße und der Tag ist langweilig. Damit die Hochzeitsdeko nicht in kürzester Zeit zu Dinos und Monstern umfunktioniert wird, gibt es little bags. Kinder freuen sich über kleine Geschenke und noch mehr, wenn diese einladen kreativ zu sein und/oder sich miteinander zu beschäftigen. Dann haben auch die Eltern Zeit zum Feiern.

Ein weiterer Grund sind Mitgebseltüten auf Kindergeburtstagen. Diese sind sehr wichtig für Kinder, aber machen den Eltern viel Arbeit. Und ganz ehrlich, meistens ist irgendetwas drin, hauptsache es gibt eine Mitgebseltüte. Mama rennt nach A und Papa nach B, um irgendetwas zu kaufen. Dann haben sie auch noch zu viel oder zu wenig und eigentlich, muss noch der Kuchen gebacken werden. Die Kinder freuen sich, aber als Eltern denkt man schon daran, wie der Inhalt auf dem schnellsten Weg das Haus wieder verlassen wird.

Hier ist little bags anders. Die bags werden mit altersgerechten und sinnvollen Schätzen gefüllt, mit denen sich die Kinder länger beschäftigen.

Welche Vision steckt dahinter?
Little bags möchte, dass Kinder sich mit spielerisch wertvollen Dingen beschäftigen, die die Kreativität anregen und nicht gleich in der Ecke landen. Auch möchte little bags Eltern bzw. Schenkende entlasten. Gerade Kindergeburtstage sind heute ein Aushängeschild, was sehr leicht stressen kann.

Little bags spart Zeit, Geld und Nerven!

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war definitiv die vielen Ideen im Kopf zu sortieren und den Fokus auf ganz bestimmte Dinge festzulegen. Auch die Informationsflut von außen zu sortieren und anzuwenden ist herausfordernd.

Wer ist die Zielgruppe von little bags?
Die Zielgruppe von little bags sind Eltern, Schenkende und jeder der eine Feierlichkeit organisiert und seinen Gästen etwas Besonderes bieten möchte.

Kann man die bags selbst zusammen stellen? Was ist drin?
Es werden befüllte und schön gestaltete bags nach Hause geliefert. Bei Kindern wird das Alter und ob es ein Mädchen oder Junge ist, berücksichtigt. Selbstverständlich können Wünsche gerne angegeben werden. Hochzeiten haben oft ein Farbkonzept, auf welches ich gern eingehe. Ich achte darauf, dass die Schätze die Feierlichkeit nicht stören oder die Dekorationen ruinieren. Natürlich gibt es auch Feierlichkeiten, bei denen ausdrücklich Actionbags gewünscht sind.

Eine kleine Auswahl: Bastelsets, Knobelspiele, Rätselbücher, Knetsets, Pappmachéfiguren zum verschönern, Schmuckbastelsets, Puzzle, 3D Papiermodelle zum zusammenbauen usw.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback ist durchweg positiv, was großartig ist. Alle bags sind individuell, was der Kunde merkt und schätzt. Eltern, die little bags bekommen haben, bestellen auch oft den little bags Adventskalender.

Gerade das letzte Vorweihnachtsgeschäft war für mich der Beweis, dass little bags auf dem richtigen Weg ist.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ich habe viele Ideen für neue bags, die ich nach und nach ausprobieren möchte.
Auch möchte ich little bags in der Hochzeitsbranche etablieren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Gründen!
Nicht im ersten Jahr versuchen alle Ideen zu verwirklichen.
Wenn es holprig wird, nicht den Glauben an seine Idee verlieren und das eher als Chance sehen bzw. nutzen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jacqueline Lampertz für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X