Freitag, September 17, 2021

Bringt viel Geduld mit

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Linstädt ESSENTIAL nachhaltige weiße Bettwäsche aus ägyptischer Bio Baumwolle

Stellen Sie sich und das Startup Linstädt ESSENTIALS doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Vincent und Nina aus Berlin und haben vor ca. 4 Jahren Linstädt ESSENTIALS, unsere Marke für nachhaltige Bettwäsche, gegründet. Mit Linstädt ESSENTIALS bieten wir ökologische und sozial gerechte Bettwäsche an aus ägyptischer Baumwolle. Unser Start-up betreiben wir nebenberuflich. Angefangen haben wir als unsere Tochter unterwegs war, mittlerweile haben wir auch einen Sohn. Familie, Beruf und Start-up zu jonglieren hat sich nicht immer als einfach herausgestellt.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Wir waren auf der Suche nach nachhaltiger weißer Bettwäsche aus ägyptischer Baumwolle. Und wir fanden welche, allerdings stellte sich heraus, dass, anders als beworben, die Baumwolle gar nicht aus Ägypten stammte und die GOTS Zertifizierung nicht mal echt war. Wir hatten schon länger mit dem Gedanken gespielt etwas Eigenes zu starten, nur fehlte uns irgendwie eine Idee. Warum also nicht Bettwäsche. Wir fanden bei unseren Recherchen nach Produzenten die Sekem Initiative und waren von dem Projekt begeistert.

Vor fast 50 Jahren hat Ibrahim Abouleish die Sekem Initiative gegründet. Er sah viele Probleme in seiner Heimat Ägypten, wie Armut, Überbevölkerung und Umweltverschmutzung. Er hatte eine Vision von einer nachhaltigen Zukunft, in der jeder Mensch sein individuelles Potenzial entfalten kann. Es fing an mit einem Stück Wüste, das er mit der bio-dynamischen Anbaumethode urbar gemacht hat.

Mittlerweile hat die Sekem Initiative mehrere Verbände gegründet, um die Idee der bio-dynamischen Landwirtschaft in Ägypten zu verbreiten und eine Reihe von Unternehmen zur Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten gegründet. Darunter auch ein Projekt, das klein Bauern hilft die ägyptische Baumwolle umweltfreundlich anzubauen und zu fairen Bedingungen zu vermarkten. Diese Baumwolle wird dann nach GOTS und Demeter weiterverarbeitet.

Das fanden wir spannend und dachten, das wäre doch was für uns. Wir waren schon etwas überrascht als wir auf unsere Anfrage auch eine Antwort bekamen, da viele Anfragen bei anderen Produzenten ins Leere liefen. Und nicht mal zwei Jahre später hatten wir eine Lieferung mit unserer eigenen Bettwäsche vor der Tür.

Welche Vision steckt hinter Linstädt ESSENTIALS?

Mit Linstädt Essentials möchten wir Bettwäsche (langfristig auch weitere Heimtextilien) anbieten, die das Leben schöner und nachhaltiger machen. Wir orientieren uns dabei an den folgenden Grundsätzen der Nachhaltigkeit: Ästhetik & Komfort, Umweltfreundlichkeit, Ökonomie, Gesundheitsbewusstsein und soziale Verantwortung.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Wir haben komplett aus eigenen Mitteln finanziert. Dabei war die Idee klein anzufangen, um erstmal zu schauen, ob es funktioniert. Wenn es dann so richtig läuft, mal schauen. Nach drei Jahren sind wir noch im Aufbau und haben mehr investiert als geplant. Eine Bankfinanzierung ist uns zu riskant, daher haben wir uns jetzt entschieden eine Crowdfunding Kampagne auf STARTNEXT zu starten. Wir sind in der Lage eine Produktion von vorn bis hinten zu organisieren und auszuliefern. Damit können wir sicherstellen, dass unsere Unterstützer auch ihre Bettwäsche bekommen. Nun ist nur die Frage offen, ob wir es schaffen genug Aufmerksamkeit zu erzeugen und vor allem auch genug Interesse da ist.

Bei der Produktions und Zertifizierung gab es einige Stolpersteine. Aber die größte Herausforderung bleibt die Vermarktung. Man stellt sich das als naiver angehender Start-upler so einfach vor (so war es zumindest bei uns), einfach ein Webshop und ein paar Posts auf Facebook und Instagram und dann läuft der Laden. Bei uns hat das so nicht funktioniert und tatsächlich haben klassische Printmedien am besten funktioniert. Scheinbar erreichen wir darüber unsere Zielgruppe besser.

Wer ist die Zielgruppe von Linstädt ESSENTIALS?

Unsere Kunden sind umweltbewusste Menschen, die gern einen Unterschied machen möchten. Für die nicht nur ein qualitativ hochwertiges und langlebiges Produkt wichtig ist, sondern auch wo es herkommt und wie es produziert wird. Wir können recht moderate Preise anbieten, dadurch dass wir direkt vermarkten. Allerdings bleibt ägyptische Baumwolle durch seine Qualität und geringe Produktionsmenge teuer. Aber wir glauben, dass wir uns recht gut platziert haben. Eine qualitative Bettwäsche begleitet einen ja auch viele Jahre, da lohnt es sich auch ein bisschen mehr auszugeben.

Was ist das Besondere an den den Produkten ? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Ägyptische Baumwolle ist ein Synonym für Luxus. Das Klima Ägyptens bietet perfekte Bedingungen für den Anbau von Baumwolle. Auch besteht dort eine lange Tradition des Anbaus und der Verarbeitung von Baumwolle. Daher ist ägyptischer Baumwolle von besonderer Qualität, sie ist sehr langlebiger und besonders weich.

Konventionell angebaute Baumwolle ist allerdings problematisch. Sie verbraucht viel Wasser, benötigt den Einsatz von giftigen Pestiziden und den Einsatz von chemischen Düngern. Meist wird mit Maschinen geerntet, was auch den Einsatz von giftigen Entlaubungsmitteln erfordert. Auch bei der Weiterverarbeitung werden viele Chemikalien eingesetzt. Viele Klein-Bauern macht die Baumwolle deswegen auch arm und krank. Auch sind die Arbeitsbedingungen katastrophal in den Anbaugebieten, als auch in Verarbeitungsstätten. Das ist ein sehr destruktives System und das alles nur damit wir billige Kleidung (und auch Bettwäsche) haben können, die wir teilweise quasi ungenutzt nach kurzer Zeit wieder wegschmeißen?

Deswegen ist es uns so wichtig, dass die Baumwolle biologisch angebaut wird und auch die Verarbeitung kontrolliert wird. Da kommt Demeter und GOTS ins Spiel. Die hohen sozialen und ökologischen Anforderungen beim Anbau und der Produktion für die Zertifizierung garantieren uns und unseren Kunden, dass alles mit rechten Dingen vor sich geht. Eben keine chemischen Dünger und Pestizide zum Einsatz kommen. Weniger Wasser verbraucht wird. Und die Bauern einen fairen Preis bekommen und die Näher einen fairen Lohn und gute Arbeitsbedingungen. Einfach, dass Mensch und Natur fair und ethisch behandelt werden. Und wir mit unserem Geld eben nicht diese destruktive System unterstützen.

Linstädt ESSENTIALS, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Idealerweise haben wir uns in fünf Jahren als nachhaltige Heimtextil Marke etabliert. Und insgesamt unser Angebot an Bettwäsche und Handtüchern erweitert. Schön wäre auch ein eigener Laden in dem unsere Kunden unsere Waren auch sehen und Anfassen können. Vielleicht aber auch, dass man uns in ausgewähltem Einzelhandel findet.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Wir stehen eigentlich selbst am Anfang. Aber vielleicht würden wir in fünf Jahren folgendes raten: bringt viel Geduld mit, lasst euch beraten und macht euch bewusst, was ihr könnt und holt euch Hilfe bei dem, was ihr nicht könnt.

Wir bedanken uns bei Vincent Pawlik für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.