LINKILIKE: Social Influencer Crowd

LINKILIKE ist eine Social Sharing Plattform die Content zum Teilen auf Sozialen Netzwerken anbietet

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen LINKILIKE doch kurz vor!
LINKILIKE ist die größte, deutschsprachige Social Influencer Crowd und ein automatisches Seeding Tool, das für fokussierte, schnelle und authentische Verbreitung von Inhalten sorgt. Über unser Influencer-Netzwerk wird der Content – Videos, Bilder, Apps und Weblinks – in den sozialen Medien, wie Facebook, Twitter, Tumblr und Google+ fokussiert in Umlauf gebracht.
Der Hintergrund dafür ist folgender: Im World Wide Web gibt es heutzutage eine Vielzahl an sehr ähnlichen Inhalten, die häufig teuer produziert wurden und dennoch in der Versenkung verschwinden, weil sie gar nicht oder von der falschen Zielgruppe gesehen werden.
LINKILIKE hilft Unternehmen daher bei der Verbreitung dieser Inhalte, um eine höhere Reichweite dafür zu schaffen. Dabei wird LINKILIKE von sogenannten Social Media Influencern unterstützt, also von Personen, die einen großen Einfluss im Internet, vor allem in sozialen Netzwerken, haben.
Hab mich ganz vergessen, ich bin Alex Pühringer und bin der Gründer und Geschäftsführer 🙂

Wie ist die Idee zum LINKILIKE entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee ist mit dem Aufschwung von Facebook entstanden zusammen mit einem Artikel den ich über das Thema Mundpropaganda gelesen hatte. So führte eines zum anderen und das Grundkonzept von LINKILIKE – die Verbreitung von Inhalten über Influncer – war geboren. Nachdem ich kein Techniker bin, hab ich relativ rasch Miro Subasic mit an Bord geholt um das Projekt umzusetzen. Wir haben früher, bei einem österreichischen Elektronikunternehmen, schon zusammen gearbeitet. Miro ist Informatiker, ich komm aus der Wirtschaftsecke, so ergänzen wir uns sehr gut.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Geld aufzutreiben war zu Beginn, als es um überschaubare Summen ging, relativ einfach. Wir wurden gleich nach der ersten Präsentation in ein Inkubationszentrum inkl. finanzieller Erstausstattung aufgenommen. Als es dann um eine Expansionsfinanzierung ging, gestaltete sich die Suche nach Geld deutlich schwieriger. Wir haben sämtliche Förderungen die zur Verfügung gestanden sind beantragt und diese auch bekommen. Im Sommer 2014 sind wir bei der Investorensuche fündig geworden und wir konnten unsere Expansion vorantreiben.

Wer ist die Zielgruppe von LINKILIKE?
Die Zielgruppe ist zweigeteilt. Auf der einen Seite richtet sich unser Angebot an Werbe- & Digitalagenturen, die über LINKILIKE ihre Inhalte verbreiten wollen. Auf der anderen Seite sind wir auf der Suche nach Influencern, d.h. Personen, die einen Account auf Facebook, Twitter, Google+ und/oder Tumblr besitzen welche eine überdurchschnittlich hohen Anzahl an Followern und Interaktionen aufweist, sprich Personen, die sehr aktiv in sozialen Netzwerken sind.

Wie funktioniert LINKILIKE? Wie kann man mit LINKILIKE Geld verdienen?
Bei LINKILIKE können Social Influencer auf zwei verschiedene Arten Geld verdienen:
1. Durch das Teilen von Content:
Je nach Interessen und Persönlichkeit werden dem User verschiedene Inhalte zugewiesen. Werden diese über Facebook, Twitter, Google+ oder Tumblr geteilt, bekommt der Benutzer dafür Geld und kann sich somit nach und nach das eigene Budget etwas aufbessern.
2. Über das Affiliate-System:
Bereits direkt nach der Anmeldung bekommt jeder User einen personalisierten Ref-Link zur Verfügung gestellt, der an Freunde und Bekannte oder Fans und Follower weitergegeben werden kann. Jeder neue Nutzer, der sich über diesen Link bei LINKILIKE registriert, wird der entsprechenden Person zugeordnet, welche dann Provision dafür bekommt.

Welchen Content bekommt der Influencer?
Damit sich Inhalte weiter verbreiten und im Idealfall viral werden, ist es wichtig, dass die User nur solche Inhalte zum Verbreiten zur Verfügung gestellt bekommen, die sie auch selbst interessieren und die sie daher gerne mit ihren Freunden teilen.
Bei der Registrierung muss jeder neue User daher einen kurzen Fragebogen bearbeiten, welcher die persönlichen Interessen des Nutzers abfragt.
Die Inhalte an sich sind ganz unterschiedlich, von Bildern über Videos bis hin zu Apps ist alles dabei. Wir achten aber sehr darauf, dass nur geeigneter Content – d.h. nützlich, informativ oder lustig – auf die Plattform kommt.

LINKILIKE, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen zur größten Social Influencer Crowd in Europa aufsteigen und unsere Pole-Position im DACH Raum durch clevere Lösungen und eine intensive Marktbearbeitung beibehalten. Ziel ist es, dass keine Online-Kampagne ohne einen LINKILIKE Anteil auskommt und Social Seeding zur Commodity mit einem One-Stop-Shop bei linkilike.com wird.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Ich denke, dass es wichtig ist, sein Geschäftsmodell ständig in Frage zu stellen und flexibel auf Anforderungen zu reagieren, Kundengespräche sind ein extrem wertvoller Ursprung von Innovationen. Obwohl sich das Geschäftsmodell von LINKILIKE nicht signifikant verändert hat, haben wir doch kleinere Anpassungen vorgenommen, die einen großen Unterschied beim Markterfolg ausmachen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Alex Pühringer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X