Gebe niemals auf – kämpfe für Deinen Traum

Trachtenmode: Hochwertige Dirndl, Lederhosen und Trachtenaccessoires von LIMBERRY

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen LIMBERRY doch kurz vor!
Sibilla Kawala: Mein Name ist Sibilla Kawala und ich habe das Label LIMBERRY vor fünf Jahren gegründet. Nach einer Umstrukturierung sind wir seit zwei Jahren mit dem jetzigen Businessmodel am Markt aktiv: Ein Onlineshop für Designer-Trachtenmode für sie und ihn. Wir haben sowohl eine eigene Kollektion unter dem Label LIMBERRY, als auch über 25 Trachtendesigner im Sortiment.

Wie ist die Idee zu LIMBERRY entstanden?
Sibilla Kawala: Es war ein Prozess: Ich bin zunächst mit LIMBERRY als Modelabel gestartet, wo unsere Kundinnen via eines Online-Konfigurators ihre Kleidungsstücke selbst gestalten konnten und wir haben diese dann nach Maß in Deutschland angefertigt. Witzigerweise liefen besonders die Dirndl sehr gut und wir haben viel mediale Aufmerksamkeit mit dem Online-Styling-Tool erregt, da es damals noch ein Novum in dem Bereich war. Somit war es eine natürliche Entwicklung: Ich fing an, mich nur noch auf Trachten zu spezialisieren und öffnete meinen Onlineshop auch für andere Premium-Hersteller.

Warum haben Sie sich dazu entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Sibilla Kawala: Ich komme aus einer Unternehmerfamilie und für mich war es schon früh klar, dass ich als klassische Angestellte nicht glücklich werden würde. Mein Vater hätte es gerne gesehen, wenn ich den Familienbetrieb übernommen hätte und so arbeitete ich zwei Jahre mit und bei ihm. Ich merkte jedoch schnell, dass mich seine Branche [Stahl- und Metall-Import sowie Export] einfach nicht begeisterte. Über meine Dissertation im Bereich „Mass Customization“ kam dann die Idee für LIMBERRY und ich legte los.

Haben Sie diesen Schritt schon mal bereut?
Sibilla Kawala: Nein! Dennoch ist eine Gründung eine beständige Achterbahnfahrt. Gerade in der Anfangszeit, als ich mich noch nicht auf Trachtenmode spezialisiert hatte, war es oft nicht leicht – die Modebranche ist ein hartes Pflaster. Ich habe jedoch weitergekämpft. So fand ich meine Nische und bin in dieser sehr glücklich. Ich bin froh, dass ich damals nicht aufgegeben habe! Es dauerte einfach, bis ich meine richtige Ausrichtung und das beste Businessmodel für LIMBERRY gefunden hatte.

Wie haben Sie sich finanziert?
Sibilla Kawala: Ich habe mich über ein Friends & Family-Darlehen finanziert – und konnte mit diesem meine Vision von LIMBERRY umsetzen. Zum Glück konnte ich bereits das Darlehen zurückzahlen und bin seit einem Jahr Breakeven.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit dem Neustart 2014 entwickelt?
Sibilla Kawala: Die Spezialisierung auf Designer-Trachten wurde vom Markt sehr gut angenommen und wir konnten viele namhafte Designer im Sortiment aufnehmen. 2015 war dann unser bis dato bestes Jahr mit einer Wachstumsrate von über 100%. Ich bin mir sicher, dass sich der Aufwärtstrend auch 2016 fortsetzt.

Wer ist die Zielgruppe von LIMBERRY?
Sibilla Kawala: Alle, die Trachten lieben! Unsere Hauptzielgruppe ist zwischen 30 und 45 Jahre alt. Die meisten Kunden kommen natürlich aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber interessanterweise haben wir inzwischen auch viele Verkäufe nach China, Japan, in die Vereinigten Emirate oder in die USA.

Was ist das Besondere an der Trachtenmode von LIMBERRY?
Sibilla Kawala: Die Kollektion wird nach wie vor von mir persönlich designed und alle Trachten sind von Hand und mit viel Liebe zum Detail gefertigt. Ich achte sehr auf hochwertige Qualität der Stoffe und individuelle, kreative Looks.

Wie haben Sie sich auf die Höhle der Löwen vorbereitet?
Sibilla Kawala: Ich habe zunächst einmal viel Recherchearbeit betrieben – selten hat diese so viel Spaß gemacht: Sie bestand nämlich darin, alle Sendungen der letzten beiden Staffel zu schauen. Ich habe die Pitches analysiert und die Fragen, die den Start-Ups von den Löwen gestellt wurden, herausgeschrieben.
Die Präsentation selbst habe ich erst einmal schriftlich ausgearbeitet, das heißt, den Pitch niedergeschrieben und dann so auswendig gelernt, dass ich ihn flüssig vortragen konnte.

Sie sind eines der wenigen Start-up-Unternehmen, das es in die Show „Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Sibilla Kawala: Ich war total überrascht und natürlich voller Freude, als ich erfuhr, dass ich genommen wurde. Es hat mir einen großen Motivationsschub gegeben!
Durch die Show habe ich die Möglichkeit gesehen, meine Branche, die Trachtenmode, einem großen Publikum zugänglich zu machen und detaillierte Einblicke in mein tägliches Geschäft geben zu können. Es ist viel facettenreicher als manche denken! Natürlich kennen sich gerade in Süddeutschland und in Österreich viele Leuten gut mit Trachten aus, aber im restlichen Deutschland eher weniger. So wollte ich einerseits informieren und andererseits das Interesse an der so vielseitigen Trachtenmode wecken. Dazu kam natürlich die Hoffnung, einen der Löwen als Investor gewinnen zu können: Für meine nächsten Expansionsschritte wäre nicht nur das Kapital, sondern auch ein erfahrener Mentor an meiner Seite von großer Bedeutung.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Start-up-Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf LIMBERRY aufmerksam werden?
Sibilla Kawala: Es ist ein großer Schritt und eine einzigartige Chance. Ich habe trotzdem lange überlegt, ob ich ihn überhaupt gehen soll. Letztlich gibt man sein eigenes Gesicht und das des Unternehmens, welches man jahrelang aufgebaut hat, dem Publikum frei und weiß nicht, wie dies ankommt. Ein gewisses Risiko ist immer dabei und ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht – würden sich die Löwen für mein Konzept interessieren? Würde ich kompetent rüberkommen und alle Fragen beantworten können? Wie würden die Zuschauer und die Medien nach der Ausstrahlung reagieren? All dies kann man einfach nicht vorher wissen…
Auf der anderen Seite finde ich es wichtig, dass gerade weibliche Gründerinnen Exempel statuieren. In der deutschen Gründerszene sind wir leider immer noch in der Minderheit. Ich hoffe, dass sich dies auch mit Auftritten wie meinem ändert und sich mehr Frauen dadurch ermutigt fühlen, selbst zu gründen.

Ziel der Show „ Die Höhle der Löwen “ ist es, das die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Sibilla Kawala: Ich finde alle Löwen auf so unterschiedlichen Ebenen interessant, dass ich mir vorstellen könnte, mit allen zusammenzuarbeiten. Alle haben aus dem Nichts unglaubliches aufgebaut und erreicht. Alle greifen auf einen großen Erfahrungsschatz, viel unternehmerisches Know-How, exzellente Teams und ein riesiges Netzwerk zurück – so wäre ich sehr froh, mit nur einem Löwen zusammenarbeiten zu dürfen.

Wie geht es mit LIMBERRY nach der Show weiter, sollte der Deal zustande kommen? Und wie, wenn es keinen Deal gibt? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Sibilla Kawala: Egal, ob ein Deal zustande kommt oder nicht: Ich glaube, dass jedes Start-up, das es in die Sendung schafft, schon ein Gewinner ist und ich bin sehr dankbar, diese Erfahrung machen zu dürfen.
Auf der anderen Seite ist es auch “nur” ein Fernsehauftritt und das Leben danach geht weiter. Ich habe meine Vision, wo ich LIMBERRY hinbringen möchte und werde meinen Weg weitergehen – schneller würde es allerdings bestimmt mit einem Löwen im Team gehen 🙂
In fünf Jahren sind wir hoffentlich weiter international expandiert, haben unseren Kundenstamm ausgebaut und noch viel mehr talentierte Designer sowie tolle neue Produkte im Sortiment!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
● Gebe niemals auf – kämpfe für Deinen Traum
● Wachse lieber langsam, als in hohem Tempo aus der Kurve zu fliegen
● Der Grundstein für Erfolg ist neben einem guten Konzept ein gutes Team

Bilder © VOX / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie Sibilla Kawala am 23. August in #DHDL

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Sibilla Kawala für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar