Freitag, September 17, 2021

Immer neugierig und offen bleiben

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Likeminded digitale Plattform für mentale Gesundheit

Stellen Sie sich und das Startup Likeminded doch kurz unseren Lesern vor! 

Meine beiden Co-Founder Maximilian Heberger, Stefan Anca und ich, Kimberly Breuer, haben Likeminded 2020 in Berlin gegründet. Wir kommen alle drei aus der Unternehmensberatung, jedoch mit ganz unterschiedlichem Background: Maximilian ist wirtschaftlich sehr stark, Stefan hat ein enormes technisches Knowhow und ist unser Entwickler und ich selbst bringe mit meinem Hintergrund in Psychologie und als ausgebildeter Coach umfangreiches psychologisches Wissen mit. 

Unser Start-up Likeminded ist eine digitale Plattform für mentale Gesundheit, die Menschen einen schnellen und niedrigschwelligen Zugang zu psychologischer Unterstützung ermöglicht.

Wir bieten Gruppen-Sessions zu verschiedenen Themen wie Beziehung, Selbstwert, Stress, Depressionen und weitere psychisch-relevante Themen an. Diese werden von qualifizierten Psycholog:innen geleitet. Daneben bieten wir Einzelgespräche und sogenannte Community- Events, sodass verschiedene Level von Unterstützung je nach Bedarf und individueller Situation gewährleistet werden können. Unser Kernstück ist dabei der Gruppengedanke, denn durch das Zusammenkommen von Gleichgesinnten, also likeminded Betroffenen, und den Austausch über ähnliche Erfahrungen in dem sicheren Umfeld einer Gruppe, können sich die Teilnehmer auch nach den Sessions innerhalb der Likeminded-Community weiter unterstützen. 

Geleitet werden diese Sessions von psychologischen Mentor:innen und basieren auf den Inhalten der CBT (cognitive behavioral therapy, auf deutsch: kognitive Verhaltenstherapie). Das Angebot bieten wir sowohl für Endkunden (Selbstzahler), als auch für Unternehmen und deren Mitarbeiter an. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen? 

Weil wir alle drei dieselbe Vision haben: mehr Menschen ermöglichen mentales Wohlbefinden zu erlangen, indem wir relevantes psychologisches Wissen und direkte Unterstützung durch Experten leicht zugänglich machen. Sodass jeder in der Lage ist oder sein kann, emotionale Herausforderungen zukünftig besser zu bewältigen.

Der digitale Ansatz hilft uns dabei in vielerlei Hinsicht: Er erleichtert zum einen den Zugang zu professioneller Unterstützung im psychologischen Kontext – für jeden mit einem Handy, Tablet oder Computer. Die Digitalisierung macht das Bedürfnis nach psychologischer Unterstützung für uns aber auch skalierbar und hilft dabei das Portfolio entsprechend ausbauen oder anpassen zu können. Es ist jedoch vor allem der Gruppengedanke, den wir als so wertvoll erachten, denn im Austausch miteinander findet zeitgleich eine Entstigmatisierung statt: Die Betroffenen erkennen, dass sie nicht allein sind mit ihren Sorgen und Herausforderungen und dass es völlig in Ordnung ist „menschlich“ zu sein, sich verletzlich zu zeigen und nicht immer nur zu funktionieren. 

Welche Vision steckt hinter Likeminded? 

Das Thema psychische Gesundheit wird hierzulande leider immer noch stigmatisiert. Was sehr schade ist, da es etwas so Existenzielles ist, das uns letztlich alle (in unterschiedlichem Ausmaß) betrifft. Und die Barriere für entsprechende Unterstützung und Hilfe ist immens: Der Bedarf nach Unterstützung wächst kontinuierlich, zeitgleich gibt es eine massive Unterversorgung in der Psychotherapie.

Es herrscht auch eine große Unwissenheit darüber, welche Formen der professionellen Hilfe es überhaupt gibt, denn je nach Situation und individuellem Leidensdruck, ist nicht immer eine psychotherapeutische Unterstützung notwendig. Für viele Menschen kann bereits präventive Unterstützung sehr hilfreich sein. Und für diejenigen, die psychotherapeutische Unterstützung suchen, bestehen immens lange Wartezeiten einen Therapieplatz zu erlangen und hohe Kosten im Falle einer Selbstbeteiligung, die auf die Betroffenen zukommen – Alles sehr relevante Aspekte, die uns drei, neben den teils sehr persönlichen Gründen, dazu bewegt haben, Likeminded zu gründen. 

Wir möchten psychologisches Wissen und professionelle Unterstützung für möglichst viele Menschen zur Verfügung stellen, denn nur so kann jeder befähigt werden, mentale Gesundheit zu erreichen. Dafür muss es unserer Meinung nach aber schnell zugänglich und auch preislich attraktiv sein. Und das können wir anbieten. 

Von der Idee bis zum Start: Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Es ist immer eine Herausforderung einer verschlossenen Gesellschaft psychologische Formate nahe zu bringen. Das Gruppenkonzept und die entsprechende Edukation zu diesem innovativen Format ist da keine Ausnahme. Doch auch die richtige Zielgruppe für unsere User zu gewährleisten, also zu schauen, welches Matching in einer Gruppe zu einem vertrauenswürdigen Verhältnis führt. All das zu eruieren ist spannend, aber natürlich auch fordernd – weil es so neu ist. Wir entwickeln uns kontinuierlich weiter und wollen den Zeitpunkt der Nutzer auf ihrer Mental Health Journey richtig identifizieren, damit wir die bestmögliche Unterstützung gewährleisten können. 

Finanziert haben wir uns bisher durch ein Pre-Seed Funding mit unseren Business Angels Christian Weiss und Philipp Man. Eine weitere Seed-Runde ist nun durch institutionelle Investoren wie Heartcore Capital und der HPI Seed Fund erfolgt. Sie alle teilen unsere Vision von Likeminded. 

Wer ist die Zielgruppe von Likeminded? 

Tendenziell (noch) eher weiblich, 20-35+ Jahre, diverser Bildungshintergrund, mit dem Ziel zur Bewältigung aktueller Herausforderungen oder zur präventiven Arbeit an sich selbst. Unser Wunsch ist jeden zu erreichen und auch für Männer eine vertrauensvolle Anlaufstelle zu werden. 

Wie funktioniert Likeminded? 

Es gibt zwei Bereiche: B2C und B2B2C. Im B2C-Kanal funktioniert die Unterstützung über fünf Stufen: 

Anmeldung für ein spezifisches Thema über ein erstes Infogespräch
Ermittlung der individuellen Situation des Nutzers in einem psychologischen 

Erstgespräch: Matching zur richtigen Gruppe und Mentor
Teilnahme an einer Gruppe zur intensiven Bearbeitung des Themas über einen Zeitraum von 12-14 Wochen, begleitet durch einen psychologischen 

Mentor: Danach Teilnahme an weiteren Formaten geringer Intensität um „am Ball zu bleiben“

Für Unternehmen, also im B2B2C-Bereich, haben wir vier Stufen entwickelt: 

Kennenlernen von Likeminded durch eine erste Informationsveranstaltung in Form eines unternehmensweiten Kick-off Webinars 

Anmeldung bei Likeminded und Erfassung der spezifischen Situation des Nutzers über ein digitales psychologisches Assessment 

Matching zu einem geeigneten Format: 1:1-Gespräche und/oder Peer- Gruppen-Sitzungen 

Teilnahme an Einzelgesprächen zur intensiven Bearbeitung individueller Themen und / oder an Peer-Gruppen zur Bearbeitung berufsbezogener Themen, die das mentale Wohlbefinden am Arbeitsplatz bestimmen. 

Wo liegen die Vorteile? 

Der Gruppen-Ansatz ermöglicht eine günstigere Preiskategorie und ist daher für viel mehr Menschen nutzbar, auch auf Selbstzahler-Basis. Durch den Austausch mit Gleichgesinnten wird das Stigma automatisch reduziert und zeitgleich werden wichtige psychologische Wirkfaktoren, wie die Selbstwirksamkeit („Ich erhalte nicht nur Hilfe, sondern gebe auch welche.“) bei den Teilnehmern gestärkt. 

Da wir das Angebot auch für Unternehmen anbieten, besteht die Chance eine Kultur und Offenheit innerhalb des Unternehmens für mentale Gesundheit zu schaffen und zu fördern und durch die gemeinsame präventive Arbeit so signifikant zu verbessern. 

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 

Bei uns ist der digital-ganzheitliche Ansatz, der verschiedene Formate kombiniert, um die individuelle Situation richtig bedienen zu können, so besonders. Und natürlich der innovative Gruppengedanke, der gleichgesinnte Menschen verbindet und einen Raum bietet, über die Themen, die uns bewegen, zu sprechen. 

Likeminded, wo geht der Weg hin? 

Langfristig möchten wir uns als Mental Health Companion positionieren, die für jede Situation das richtige Level an Intensität bieten kann. Dafür bauen wir den Matching Algorithmus weiter aus, um das Angebot noch stärker zu individualisieren. Auf Basis dieser datenorientierten Begleitung, kann der individuelle Zustand präzise bestimmt, behandelt und ausgewertet werden. Die Behandlung unterliegt somit einer datenbasierten Erfolgsmessung. 

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Als ganzheitliche Mental Health Solution, die Menschen die richtige Form von Unterstützung bieten kann und zusammenbringt, um in Gruppen- und Einzelarbeit ihr jeweiliges Potenzial zu entfalten. Wir wollen, dass Likeminded ein Ort für mentale Gesundheit ist, an dem offen, ehrlich und wertfrei über emotionale Themen gesprochen werden kann. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? 

Zu lernen auf die eigene Intuition zu hören – sie ist in den meisten Fällen ein wichtiger Wegweiser.
Mit Menschen / Co-Founder zu gründen, die nicht nur die richtigen Kompetenzen mitbringen, sondern auch ein gemeinsames Wertesystem teilen. Das hat sich bei uns sehr bewährt.
Immer neugierig und offen bleiben: Sowohl was die persönliche Entwicklung als Gründer, als auch die Entwicklung des Unternehmens angeht. 

Wir bedanken uns bei Kimberly Breuer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.