Sonntag, Juni 20, 2021

Go for it

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Levy & Frey natürliche Körperpflege und Beauty Produkte aus Pulver

Stellen Sie sich und das Startup Organic Label doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin in Berlin geboren und aufgewachsen und nach einigen Jahren im Ausland wieder in meine Heimat zurückgezogen. Meine Karriere habe ich als Berater im Bereich Digital Retail gestartet, mich aber während meines Studiums bereits vor Jahren für nachhaltige Produktentwicklung begeistert. Diesem Thema bin ich über die Jahre treu geblieben. Im letzten Jahr habe ich mir dann ein klares Ziel gesetzt: die Entwicklung der ersten wirklich nachhaltigen flüssigen Körperpflege aus Pulver.

Daraus wurde Levy & Frey [le:vi: & freɪ] mit einer klaren Mission: Cut the Plastic! 

Was viele nicht wissen – traditionelle Körperpflegeprodukte bestehen bis zu 90 Prozent aus Wasser. Nur 10 Prozent machen den eigentlichen Inhaltsstoff aus. Ich habe mich auf die 10 Prozent konzentriert, auf die es wirklich ankommt, und ein Pulver mit rein naturbasierten, hochwertigen Inhaltsstoffen entwickelt: Zart zu unserer Haut und Umwelt. 

Wir liefern leere Produktflaschen und kleine Pulverbeutel (Refills) mit den tatsächlich essenziellen Inhaltsstoffen (= die 10 Prozent) zur Anmischung in den eigenen vier Wänden. Erstens Pulver, zweitens Wasser, drittens Schütteln – fertig!  Das Ganze dauert drei Minuten und hat das Potenzial, die Körperpflegeindustrie zu revolutionieren.

Ich bin davon überzeugt, dass Nachhaltigkeit an sich schon längst in unseren Köpfen angekommen ist. Die Umsetzung in die Alltagsroutinen stellt aber für viele – und das kenne ich von mir selbst nur zu gut – noch eine Herausforderung dar, weil sich bestehende Lösungen nicht bzw. nur sehr aufwendig in den Alltag integrieren lassen. Deshalb gilt bei uns das Prinzip: Null Routineumstellung, null Ausreden. Das heißt bei Levy & Frey konkret, dass die Konsistenz bleibt, wie wir es gewohnt sind: schön cremig und gelig.  Die Routine beim Duschen und Händewaschen bleibt ebenfalls unverändert – nur eben ohne Einwegplastik. Denn unsere Flaschen kann man immer wiederverwenden – man benötigt lediglich das Pulver als Refill.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Das Bedürfnis nach der “richtigen” Körperpflege ist bei mir persönlich schon länger ein großes Thema. Mit 16 wurde bei mir Psoriasis, Schuppenflechte, erkannt, und ich musste mich sehr stark mit der für mich guten und richtigen Pflege auseinandersetzen. Dadurch habe ich sehr viel über Inhaltsstoffe gelernt und bin schnell zu rein natürlichen Produkten gekommen. Neben dem Studieren von Inhaltsstoffen kommt man zwangsläufig auch auf das Thema Plastikkonsum, da die Körperpflegeindustrie zu den größten Einwegplastikverursachern der Welt gehört. Viele der herkömmlichen Produkte enthalten zudem Mikroplastik, Silikone oder Parabene.

Ein zweiter Einflussfaktor war eine Reise nach Südostasien in ein Elefanten-Schutzgebiet in Chiang Mai (Elephant Nature Park). Der Aufenthalt dort hat mir in verschiedener Hinsicht die Augen geöffnet. Unter anderem sind mir die Berge aus Plastikmüll, primär aus Einwegplastik, nachhaltig in Erinnerung geblieben. Der ungebremste Plastikkonsum und die wenigen vernünftigen Alternativen aus Mehrweg-Produkten haben mich sehr nachdenklich über meinen eigenen Umgang mit Plastik gestimmt.

Aus dieser Stimmung bin ich bis heute nicht herausgekommen. Das hat mir auch den Antrieb gegeben, mich mit Levy & Frey selbstständig zu machen. 

Was war bei der Gründung von LEVY & FREY die größte Herausforderung?

Die Forschung und Entwicklung des Pulvers haben viel Zeit, Geduld und Liebe zum Detail gefordert.

Ich habe mich im Sommer letzten Jahres ans Telefon gesetzt und einen Lohnhersteller nach dem anderen abtelefoniert, bis ich den richtigen gefunden hatte. Mir war es wichtig, einen Partner zu finden, der meine Anforderungen an das Produkt genau versteht und sie umsetzen kann. Meine Ambition war es zu jeder Zeit, zum einen ein Produkt herzustellen, dass keinen Unterschied zu herkömmlicher Körperpflege entstehen lässt, und zum anderen eine Pflegeserie zu entwickeln, die uns ein wunderschönes Hautgefühl und kräftige, schöne Haare verleiht. Die Entwicklungs- und Testphase hat über sechs Monate gedauert, und ich habe die Produkte an mir, mit Freunden und Fokusgruppen getestet und stetig weiterentwickelt. Heute bin ich sehr glücklich mit unserem Endprodukt. 

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Perfektionismus ist Dein bester Freund und Dein Feind zugleich – und dabei auch noch hoch subjektiv. Mir war es wichtig ein Produkt auf den Markt zu bringen, hinter dem ich mit voller Überzeugung stehen kann. Jetzt geht es ums Zuhören und die Weiterentwicklung der Produkte gemeinsam mit dem Kunden anhand von wertvollen Kundenerfahrungen und Feedback. 

Welche Vision steckt hinter LEVY & FREY?

Unsere Vision ist es, die Körperpflegeindustrie nachhaltig zu revolutionieren und von Einwegplastik zu befreien. Mit unseren innovativen Lösungen können wir Nachhaltigkeit für jedermann zugänglich machen und aus dem Teufelskreis des Einwegplastikkonsums, den herkömmliche Produkte aus der Kosmetik und Körperpflege erzeugen, ausbrechen. Durch Levy & Frey wird aus einem Pulver-Refill eine gesparte Plastikflasche. 

Auf diese Weise können wir gemeinsam nicht nur unseren Einwegplastikkonsum deutlich reduzieren, sondern durch das geringe Transportgewicht und -Volumen innerhalb unserer Lieferkette massiv CO2 sparen, ohne dabei auf eine hochwertige und nachhaltige Körperpflege zu verzichten. Das ist eine Win-Win-Win Situation.

Wer ist die Zielgruppe von LEVY & FREY?


Der Levy & Frey Kunde ist nicht der klassische Zero Waste-Kunde, ganz im Gegenteil. Levy & Frey soll all denjenigen, die ihren Alltag ohne viel Routineumstellung einwegplastikfreier gestalten möchten und offen und neugierig gegenüber einem nachhaltigeren Lebensstil sind, die Möglichkeit dazu geben. Am Ende betrifft das Thema jeden von uns, umso schöner ist es, wenn eine Umstellung so einfach ist. 

Aus diesem Grund haben wir auch auf eine faire Preisstruktur geachtet. Die Startersets bilden das initiale Investment in einen nachhaltigeren Alltag. Anschließend werden ausschließlich die Pulverbeutel benötigt, und gerade im Abo-Modell (coming soon) kann man hier deutlich sparen.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Der Markt für plastikfreie Alternativen öffnet sich immer mehr, das ist ein großartiges Zeichen. Wir alle ziehen am gleichen Strang – das gibt viel Rückenwind. 

Mit Levy & Frey verfolge ich nicht nur das Ziel, Einwegplastik aus unseren Bädern zu verbannen, sondern auch eine wirklich hochwertige Pflegeserie auf den Markt zu bringen, die ganz auf Chemie und unnötige Füllmittel verzichtet, biologisch abbaubar ist und ein wunderschönes Haut- und Haargefühl hinterlässt. Viele Hersteller produzieren Hartseifen – da können wir bereits einen klaren Trend hin zur Plastikreduktion erkennen. Viele von uns bevorzugen aber nach wie vor eine cremige Flüssigseife und Körperpflege. Wir haben es geschafft, aus der Mischung von Pulver und Wasser eine gewohnt zarte Körperpflege zu entwickeln. Außerdem kommen wir ohne die Verwendung von sogenannten Foamern aus, die aus einer wässrigen Lösung einen Schaum erzeugen, wie man ihn z.B. von Rasierschaum kennt.

Organic Label, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Markt bewegt sich bereits in eine positive Richtung, die den Weg in eine nachhaltigere Zukunft ebnet. In fünf Jahren wird die Welt ein Stückchen nachhaltiger sein. Levy & Frey wird das Produktsortiment mit Hilfe seiner Kunden deutlich vergrößert haben und weltweit Menschen den Umstieg in einen plastikfreieren Alltag erleichtern.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Diese Frage hat mich in den letzten Wochen sehr häufig erreicht, und ich bin völlig beeindruckt wie viel Potential und großartige Ansätze in den Startlöchern stehen. Ich bin selbst noch am Anfang. Aber drei der Tipps, die ich– anderen mitgeben kann: 

Make it worth it: Der Markt ist übersättigt mit Produkten. Such Dir eine Produktinnovation, die einen Mehrwert für uns alle hat oder eine Nische bietet.

Network, network, network: Der Austausch mit starken Strategen ist absolut inspirierend und motivierend.

Go for it: In Dir steckt so viel Potential. Nutze es und schaffe etwas Großartiges. Einfach mal machen! 

Wir bedanken uns bei Jo Witte für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-up: Organic Label

Kontakt:

Organic Label GmbH
Friedrichstraße 123
DE-10117 Berlin
levyandfrey.com
hello@levyandfrey.com

Ansprechpartner: Jo Witte

Social Media
Instagram: www.instagram.com/levyandfrey/
Facebook: www.facebook.com/LevyandFrey/
LinkedIn:  https://www.linkedin.com/in/jo-maren-witte/

Vorheriger ArtikelLoyalität zum Traum
Nächster ArtikelGnadenlose Ehrlichkeit im Team
- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisement -spot_img