LEO-Award in der Kategorie Innovation geht an das Logistik Startup pakadoo

Nach Mercedes Benz nun pakadoo – erneut geht der LEO-Award nach Süddeutschland

Am Freitag vergangener Woche wurde in Hamburg zum neunten Mal der LEO-Award verliehen. Jedes Jahr verleiht die DVZ die begehrten Awards in fünf Kategorien an Innovationstreiber und überragende Leistungen der Verkehrs- und Logistikbranche. In der Kategorie „Innovation“ ging der renommierte Preis dieses Jahr an den pakadoo Geschäftsbereichsleiter Markus Ziegler und den Erfinder Kris Van Lancker. Gemeinsam stellten sie den app-basierten Service pakadoo auf die Beine. pakadoo managt das Empfangen und Retournieren von Privatpaketen am Arbeitsplatz. Die Idee hinter pakadoo überzeugte die Jury besonders, weil der Service nicht nur nachhaltig ist, sondern viele von dem Service profitieren: „Der Arbeitnehmer, der sich seine Pakete ins Büro schicken lassen kann, unabhängig vom Online-Shop und gewählten Paketdienstleister. Der Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern mit geringem Aufwand etwas Gutes tut. Und der Paketdienstleister, der seine Kosten senken kann. Denn wenn viele Kunden dasselbe tun, entsteht ein Bündelungseffekt, was wiederum zu einer erheblichen Effizienzsteigerung auf der letzten Meile führt. Ach ja, und noch einen Gewinner gibt es: Die Umwelt. Denn wenn weniger unnötige Fahrten gemacht werden, entstehen weniger Emissionen“, so der stellvertretende DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.

Damit tritt das junge Startup der LGI Logistics Group International GmbH in die Fußstapfen von Unternehmen wie Lufthansa und Hapag Lloyd, sowie Weltkonzern Daimler, der letztes Jahr für die Entwicklung des Future Trucks 2025 ausgezeichnet wurde. Geschäftsbereichsleiter Markus Ziegler zeigt sich stolz: „Mein Dank, unser beider Dank, gilt dem gesamten Team von pakadoo, das unermüdlich dafür einsteht, pakadoo points zu eröffnen, neue Ideen umzusetzen und pakadoo bekannter zu machen. Und mein Dank gilt der Geschäftsführung der LGI – vor allem unserem CEO, Dr. Andreas Bunz. Er hat den Mut gezeigt, der notwendig ist, um einen Weg zu gehen, der eben nicht „vorgezeichnet ist“.“

Mittlerweile kann pakadoo von etwa 27.000 Arbeitnehmern an über 50 Standorten in Deutschland bei großen Arbeitgebern wie Hewlett-Packard, IBM, ZF/TRW oder auch der Paul Hartmann-Gruppe genutzt werden. Darüber hinaus wird der Service auch bei Amazon mit aufgeführt.

Bild: Die glücklichen Gewinner (v.l.n.r.): pakadoo-Erfinder Kris van Lancker, LGI CEO Dr. Andreas Bunz und pakadoo- Geschäftsführer Markus Ziegler

Quelle Mashup Communications GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar