Geht euren Weg!

LEAOS: Urban E-Bike -Wir fertigen für jeden Kunden individuell

Stellen Sie sich und das Startup Unternehmen LEAOS doch kurz unseren Lesern vor!
LEASO ist ein Junges Unternehmen, das Akzente in der Mobilität setzen will. Einerseits bei der technologischen Innovation, andererseits im Design und in der Ansprache neuer Kundengruppen. Ich bin vor 5 Jahren quer in die Branche eingestiegen und komme aus dem Marketing.

Wie ist die Idee zu LEAOS entstanden?
Branchen verändern sich sehr träge, das trifft auch auf die Fahrradindustrie zu. Das E-Bike ist aus dem Fahrrad heraus entstanden. Deshalb ist es auch ein Fahrrad geblieben. Wir sehen das E-Bike als eigenständige Produktgruppe die sich vom klassischen Fahrrad abnabeln muss. Die Motivation war E-Bikes zu schaffen, die alternative Fortbewegungsmittel sind, aber nicht mit dem Argument gekauft werden, dass man günstig damit fährt oder für die Umwelt etwas macht. Das sind positive Nebeneffekte. Wir wollen Kunden aus dem Lifestyle Bereich mit Interesse an technologischer Innovation und Design. Eben Kunden welche emotionale Produkte kaufen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Herausforderungen sind der Vertrieb, die Finanzierung und das manchmal negative Umfeld. Die Finanzierung erfolgte bisher privat und über Banken.

Wer ist die Zielgruppe von LEAOS?
Lifestyle affine Menschen ab 45 welche bisher noch nicht daran gedacht haben ein E-Bike zu kaufe. Mit weiteren Modellen welche 2017 auf den Markt kommen sprechen wir auch Jüngere an, insbesondere Tourenfahrer und Pendler mit Bedarf an Reichweite.

Was ist das Besondere an dem E-Bike?
Wir haben ein völlig anderes Konzept. Wir arbeiten mit einer Karosserie, das Grundprinzip ist wie beim Auto: Alles integriert, kein Design mit Rohren. Ausserdem sind wir die Ersten mit vollkommen in den Rahmen integrierten Solarpanelen zum zusätzlichen Laden.

Wie lange dauert die Ladung?
2,5 Stunden

Wie kam es dazu, dass Sie sich für die Startup Show 2 Minuten 2 Millionen beworben haben?
Ich sehe jede Möglichkeit einer größeren Bühne positiv, der Werbewert ist immer sehr gut.

Wie haben Sie sich auf die Show 2 Minuten 2 Millionen vorbereitet?
Wenig, ich kenne unsere Zahlen, das Produkt, die Vision ohne, dass ich das gezielt aufarbeiten muss.

Sie sind eines der wenigen Startups die es in die Show 2 Minuten 2 Millionen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Sehr motivierend. Jeder Mensch braucht Bestätigung, das verschafft Antrieb. Ich verspreche mir in erster Linie Aufmerksamkeit.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup-Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf den LEAOS aufmerksam werden?
Durchaus wichtig aber nicht überlebensnotwendig. Es ist ein weiterer Schritt von vielen. Wir denken bei allen möglichen Gelegenheiten gleich: Geht was gut, wenn nicht, weiter wie bisher.

Ziel der Show „ 2 Minuten 2 Millionen “ ist es, das Startups einen Investor bekommen und ein Deal zustande kommt. Welchen der Investoren haben Sie im Fokus?
Hans Peter Haselsteiner. Er ist sehr abgeklärt, macht was ihn wirklich interessiert und hat nicht zum Ziel wie man die Unerfahrenheit der Startupper ausnutzt, was in der Branche durchaus häufig passiert.

LEAOS, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen ein bekannter Player und Trendgeber in der Branche und auch außerhalb sein. Ich schließe nicht aus, dass wir auch andere Mobilitätsprodukte lancieren werden

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Geht euren Weg
2. Verlasst euch nur auf euch selbst
3. Haltet durch

Bild © PULS 4 / Gerry Frank

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Armin Oberhollenzer  für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X
X