Sorgt dafür, dass eure Mitarbeiter glücklich sind!

Leanplum ist eine Plattform für mobiles Engagement und bringt Marken und Kunden ins Gespräch

Stellen Sie sich und das Startup Leanplum doch kurz unseren Lesern vor!
Bei Leanplum dreht sich alles um die gute Beziehung zum Kunden. Wir sind eine Plattform für mobiles Engagement und bringen Marken mit Kunden ins Gespräch. Unterwegs, mobil – und zwar so, dass es für beide Seiten Sinn macht. So helfen wir modernen Unternehmen, die Bedürfnisse ihrer Kunden in Echtzeit und ortsunabhängig zu befriedigen. Wir sammeln tagtäglich Daten und wandeln diese in ein umfassendes Verständnis von Wünschen und Erwartungen der User um. So liefert unsere Plattform im richtigen Moment erfolgserprobte, relevante und maßgeschneiderte Markenerlebnisse. Globale Marken wie Tinder, Grab, Tesco oder Zynga nutzen Leanplum um langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen und so das Unternehmenswachstum zu fördern.

Wie ist die Idee zu Leanplum entstanden?
Die Inspiration für Leanplum stammt aus meiner Jugend: Ich komme aus der bulgarischen Hauptstadt Sofia, wo meine Mutter in meiner Kindheit eine kleine Modeboutique betrieb. Sie kannte alle Namen ihrer Kunden und kontaktierte sie persönlich beim Eintreffen neuer Ware. Wegen dieser individuellen Ansprache hatte sie viele langjährige, loyale Kunden. Im digitalen Zeitalter geht dieser persönliche Beziehungsaspekt beim Marketing oft komplett verloren – stattdessen verbreiten mäßig gute Marketing-Plattformen generische Mitteilungen und stören den Konsumenten damit eher.

Wir wollen Marketers mit den nötigen Tools ausstatten, um wieder eine persönliche Ansprache möglich zu machen – nur eben in größerem Umfang.

Welche Vision steckt hinter Leanplum?
Im technologischen Zeitalter ist die Informationsflut schier überwältigend. Als Konsumenten kennen wir alle das Gefühl, wenn das eigene Postfach mit Massenmails überflutet wird oder wir mit Kampagnen bombardiert werden, die völlig an unseren Bedürfnissen vorbeigehen. Deshalb wollen wir zurück zu den Ursprüngen des Marketings: Wir möchten jedem User das Gefühl geben, dass die eingehende Nachricht persönlich für ihn bestimmt ist. Indem wir tagtäglich Millionen von Daten auswerten, gelingt uns ein optimales Targeting verschiedenster Kundengruppen. So holen wir das Gefühl des kleinen Ladens auf die mobilen Geräte der Menschen.

Damit haben wir in den vergangenen sechs Jahren das Vertrauen von Marken wie Tinder, Grab, Zynga, Tesco, Clue, Next Games oder Taipa Media gewonnen.

Dieser Fokus auf’s Persönliche ist übrigens auch essentieller Teil unserer Unternehmenskultur: Wir wollen, dass sich unsere Mitarbeiter bei uns wohl fühlen und wirklich sie selbst sein können. Deshalb stecken wir viel Energie in den Aufbau enger persönlicher Beziehungen – ein Kernwert, der nicht nur für unser Produkt, sondern auch für unsere Unternehmenskultur zentral ist. Dafür sorgen wir zum Beispiel mit verschiedenen Bonusprogrammen innerhalb von Peer Groups, jährlichen Unternehmensurlauben und wöchentlichen Freizeit-Events.

Von der Idee bis heute, wie haben Sie sich finanziert und was waren bis jetzt die größten Herausforderungen?
Bis heute hat Leanplum mehr als 98 Millionen Dollar von Norwest Venture Partners, Canaan Partners, Kleiner Perkins Caufield & Byers und Shasta Ventures gesammelt. Mit diesem Kapital arbeiten wir zurzeit an unserer internationalen Expansion (im Mai haben wir unseren neuen europäischen Hauptstandort in Amsterdam eröffnet) und feilen weiter an Innovationen im Bereich Machine Learning, Cross-Channel-Automatisierung und Personalisierung im großen Maßstab.

Eine Herausforderung war zum einen die Entwicklung der Branche in den letzten Jahren – Mobile Marketing ist ja ein relativ junges Geschäftsfeld. Als wir Leanplum gründeten, gewannen Mobilangebote gerade immer mehr an Relevanz gegenüber dem Desktop. Aber es gab noch keinen klar definierten Markt dafür. Es war damals nicht ganz einfach, potenzielle Kunden und Investoren vom enormen Potenzial mobiler Angebote zu überzeugen. Aber unser Geschäftsmodell ist mit dem Markt gewachsen: Wir haben als Firma für reine AB-Tests von mobilen Angeboten begonnen. Mittlerweile bieten wir Unternehmen umfassende Unterstützung bei der Planung und Durchführung von mobilen Multi-Channel-Kampagnen. Anhand des deutschen Marktes lässt sich diese Entwicklung gut nachvollziehen: Vor einigen Jahren waren die Deutschen bei der mobilen Internetnutzung insgesamt noch zurückhaltend, 2017 dagegen recherchierten laut We Are Social allein ein Drittel der Nutzer konkrete Produktinformationen.

Das Interesse an mobilen Angeboten wächst also enorm.

Zum anderen war es nicht ganz einfach, unsere Unternehmenskultur bei zunehmendem Wachstum mitwachsen zu lassen. Als wir nur wenige Mitarbeiter hatten, habe ich noch bei jedem Bewerber geprüft, ob er zu unserer Unternehmenskultur passt. Wir hatten regelmäßige Meetings, in denen jeder seine Sorgen und Erfolge teilen konnte. Mit unserer heutigen Anzahl an Mitarbeitern ist das nicht mehr möglich – und wir wachsen noch immer! Deshalb haben wir Kernwerte definiert, die uns ausmachen – so kann praktisch jeder unserer Mitarbeiter nun Bewerbungsgespräche führen und hat einen Guide dafür, worauf es uns bei der Zusammenarbeit ankommt. Außerdem treffen wir uns einmal die Woche beim abteilungsübergreifenden Essen mit allen zum “Big Talk”, bei dem es Raum für tiefgehende Gespräche gibt.

Wer ist die Zielgruppe von Leanplum?
Unsere Plattform versorgt die weltweiten mobilen Vorreiter. Diese Unternehmen setzen auf uns, um Kunden in Echtzeit zu binden und Relevanz und Wert auf individueller Ebene zu liefern. Außerdem helfen wir großen Konzernen, sich gegen die Disruption der Branche mit Hilfe wirkungsvoller mobiler Strategien zu wappnen – denn um mit führenden Unternehmen wie Netflix, Hulu und Amazon mithalten zu können, ist dies im mobilen Zeitalter für die Kundenbindung notwendig.

Wie funktioniert Leanplum genau?
Leanplums integrierte Plattform ermöglicht die Optimierung von Multi-Channel-Kampagnen und In-App-Erfahrungen der User. Täglich sammeln wir mehr als 24 Milliarden wertvoller Daten: In unserer Cloud speichern wir Informationen über Verhalten und Vorlieben der User, über geografische und demografische Einflüsse, über User Lifecycles und technische Aspekte. Dank dieser umfassenden Kenntnis der jeweiligen Zielgruppe gelingt es unseren Kunden, eine große Anzahl von Menschen mit personalisierten Nachrichten zu erreichen und Marketing-Kampagnen sinnvoll zu automatisieren.

Die verbesserte Ansprache steigert so das unmittelbare Engagement und Konversionsraten und führt langfristig zu einer stärkeren Kundenbindung.

Welche Vorteile bietet Leanplum? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Wir unterscheiden uns von Wettbewerbern darin, dass wir nicht nur auf kurzfristiges Wachstum aus sind, sondern durch datenbasiertes Relationship-Management langfristige Kundenbindung erzielen. Unsere End-to-End-Plattform bietet die Infrastruktur, um in Echtzeit kanalübergreifend auf User-Bedürfnisse zu reagieren und so nachhaltiges Wachstum zu generieren und Loyalität zur Marke zu schaffen. Ein weiterer Vorteil von Leanplum ist unsere exklusive Konzentration auf Mobile Marketing. Viele Marketing Clouds sind für das Web konzipiert und betrachten Mobile als Nebenaspekt. Doch das ist nicht mehr zeitgemäß. Ihnen fehlt die Struktur, um direkt auf relevante User-Interaktionen zu reagieren. Und die geschehen in unserer heutigen Gesellschaft auf dem mobilen Bildschirm.

Leanplum, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
2017 haben wir unsere Unternehmensgröße zum dritten Mal in Folge verdreifachen können. Natürlich möchten wir dieses Wachstum fortsetzen und mit unserer Plattform die Branche des Mobile Marketing nachhaltig verändern. In der Vergangenheit sind wir zudem mehrfach für unsere Unternehmenskultur ausgezeichnet worden, unter anderem von Forbes und der San Francisco Business Times.

Diese Kultur möchten wir uns bewahren und positive Maßstäbe in puncto Mitarbeiterzufriedenheit setzen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Sucht Inspirationen von außen! Als ich und mein Co-Founder Andrew First uns entschlossen, Leanplum zu gründen, war unsere Idee noch recht vage. Also beteiligten wir uns am Programm vom TechStars, einem Gründerzentrum in Seattle. Dort formte sich nicht nur das konkrete Geschäftsmodell, auch in Bezug auf unsere Unternehmenskultur haben wir dort viel gelernt.

Überdenkt immer wieder euer Geschäftsmodell. Wenn eine Firma wächst, müssen Prozesse und Gepflogenheiten mitwachsen. Dinge, die im kleinen Team wunderbar funktionierten, sind mit vielen Mitarbeitern oft nicht mehr praktikabel.

Sorgt dafür, dass eure Mitarbeiter glücklich sind! Das ist für den langfristigen Erfolg einer Firma essentiell. Menschen, die sich bei der Arbeit wohl fühlen, sind erwiesenermaßen kreativer und investieren mehr Energie. Und natürlich haben alle mehr Spaß bei der Arbeit.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Momchil Kyurkchiev für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X