Montag, September 20, 2021

Handelt immer aus voller Überzeugung!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Mit Lanes & Planes alle Prozesse rund um Geschäftsreisen sowie jegliche Art von Spesen und Auslagen mit einer digitalen Lösung zu organisieren

Stell dich und dein Startup Lanes & Planes doch kurz unseren Lesern vor!

Sehr gerne. Ich bin Veit Blumschein, Gründer und CEO von Lanes & Planes. Ich habe Lanes & Planes 2017 gemeinsam mit Daniel Nolte in München gegründet, wo heute auch unser Sitz ist. Lanes & Planes ist ein Software-as-a-Service-Unternehmen, das es Unternehmen ermöglicht, alle Prozesse rund um Geschäftsreisen sowie jegliche Art von Spesen und Auslagen mit einer digitalen Lösung zu organisieren. Wir bieten unseren Kunden eine integrierte Software, mit der sie nicht nur Reisebuchungen vornehmen, sondern sämtliche organisatorischen Aspekte, die mit Geschäftsreisen zusammenhängen und darüber hinausgehen, wie Reisekostenabrechnungen, die Umsetzung von Reiserichtlinien oder Genehmigungsprozesse, komplett digital abwickeln können. Dadurch sparen Unternehmen Geld und wertvolle Zeit.

Warum hast Du dich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Das lag vor allem an den persönlichen Erfahrungen, die ich damals mit Geschäftsreisen gemacht habe. Vor der Gründung von Lanes & Planes war ich beruflich häufig zwischen Berlin, München und Aachen gereist. Die Planung und Abrechnung dieser Geschäftsreisen war unglaublich zeit- und kostenintensiv. Da dachte ich: Das muss doch auch einfacher gehen! Und so kamen Daniel und ich auf die Idee, eine digitale Lösung für Unternehmen zu entwickeln, die ihnen dabei hilft, diese Prozesse soweit wie möglich zu automatisieren. Diese haben wir mit Lanes & Planes verwirklicht.

Welche Vision steckt hinter Lanes & Planes? 

Für viele Mittelständler laufen Buchungs- und Abrechnungsprozesse bei Geschäftsreisen noch weitgehend nicht-digital ab. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Geschäftsreisen und alles was dazu gehört mit unserer End-to-End-Lösung zu digitalisieren. Wir bieten nicht wie die klassischen Reisebüros alte Gebührenmodelle an – mit komplizierten Preistabellen beispielsweise für die telefonische Buchung eines Inlandsflugs im Vergleich zu einer Online-Buchung einer Bahn-Fahrt. Unsere Kunden zahlen eine feste, monatliche Gebühr für die Plattform und eine variable Gebühr auf gebuchte Reisen. Darüber hinaus ist Lanes & Planes keine reine Travel-Plattform, sondern unsere Kunden nutzen unsere SaaS-Lösung zum Teil auch ausschließlich für das Belegmanagement. Diese ermöglicht eine sachliche Prüfung jeglicher Auslagen und Spesen des Kunden.

Von der Idee bis zum Start – Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie ist Lanes & Planes finanziert?

Von der Idee zum Start hat es gar nicht lange gedauert. Mein Co-Gründer und ich hatten zuvor schon gemeinsam das Reisevergleichsportal fromAtoB gegründet und dementsprechend schon Erfahrung mit der Gründung eines Reise-Start-Ups. Wir hatten von Beginn an eine Reihe an privaten Investoren, darunter auch Gründer anderer großer Travel-Unternehmen. Anfang 2020 haben wir dann eine Zehn-Millionen-Dollar-Serie-A-Finanzierungsrunde mit Battery Ventures und DN Capital abgeschlossen. 

Eine der größten Herausforderungen war das von uns zu Beginn gepflegte “eskalierende Commitment”. Wir hielten zu lang an ineffektiven Entscheidungen fest, zum Beispiel schlechten Marketingkampagnen. Damit uns so etwas nicht wieder passiert, haben wir inzwischen vordefinierte Eskalationskriterien. Und natürlich war auch die Corona-Krise kein Leichtes für uns; wir sind aber ziemlich gut durch die Krise gekommen und planen die weitere Skalierung des Unternehmens.

Wer ist die Zielgruppe von Lanes & Planes?

Lanes & Planes richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland. Großunternehmen haben meist eigene Auslagen-Abteilungen, die Mitarbeiter müssen sich also nicht selbst um ihre Reisebuchungen und Auslagen kümmern. Anders ist das im Mittelstand, wo viele Beschäftigte ihre Reise selbst planen und zum Teil sogar abrechnen müssen. Diesen Unternehmen bietet Lanes & Planes mit seiner Reise- und Belegmanagement-Software eine effiziente Lösung. Unsere Kunden kommen aus ganz unterschiedlichen Branchen: von Bauunternehmen, Beratungsunternehmen und Kanzleien, bis hin zu Finanzdienstleistern, Versicherungen und Softwareanbietern.

Wie funktioniert Lanes & Planes? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet es von anderen Anbietern?

Unsere Plattform vereint sämtliche Kontaktpunkte einer Geschäftsreise in einer Anwendung: Von der Suche nach dem optimalen Reiseweg über die Wahl des Verkehrsmittels bis hin zur Spesenabrechnung decken wir den kompletten Buchungs- und Abrechnungskreislauf klassischer Geschäftsreisen ab. Schon allein damit heben wir uns vom Großteil der Konkurrenz ab, die oft nur einen Teil des Geschäftsreise-Zyklus abdeckt. Von unserer SaaS-Lösung profitiert sowohl der einzelne Mitarbeiter als auch das ganze Unternehmen: die Beschäftigten sparen mit unserer End-to-end-Lösung wertvolle Zeit. Diese Zeitersparnis rechnet sich dann auch für die Unternehmen: sie sparen bis zu 10 Prozent ihrer Prozesskosten ein. Weitere 20 Prozent können die Firmen durch die jeweils günstigsten Angebote und beispielsweise Bonusprogrammen sparen. Darüber hinaus erstellen wir den Unternehmen CO2-Reportings und bieten ihnen durch unsere Zusammenarbeit mit ClimatePartner die Möglichkeit, durch Klimakompensationen völlig klimaneutral zu reisen. 

Wie hat sich Lanes & Planes durch Corona verändert? Wie hast Du dich darauf eingestellt und welche Änderungen wurden vorgenommen? Wo siehst du in der Krise eine Chance?

Corona hat die Branche natürlich ordentlich aufgerüttelt. Es wird sicherlich dauern, bis die Buchungszahlen wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht haben. Generell hat uns die Pandemie aber nicht so stark getroffen wie andere Unternehmen in der Branche. Das liegt zum einen daran, dass wir im ersten Quartal noch eine Serie-A Finanzierung über 11 Millionen Euro abgeschlossen und damit die einmalige Möglichkeit hatten, unsere internen Prozesse einmal komplett neu und sauber für die Skalierung aufzuziehen. Andererseits haben wir uns von Anfang an gesagt, dass jede Krise auch neue Chance bietet. Das ist der Start-up-Spirit! So haben wir – wie bereits erwähnt – den Fokus noch mehr auf das Belegmanagement-Tool gelegt und dieses verbessert und weiter ausgebaut. So konnten unsere Kunden es auch bei geringeren Reiseaktivitäten weiterhin nutzen. Statt der Taxibelege wurden dann beispielsweise einfach Belege für den Home-Office-Bedarf eingereicht.

Lanes & Planes, wo geht der Weg hin? Wo sieht sich Lanes & Planes in fünf Jahren?

Es kann natürlich niemand genau voraussagen, wie sich die Corona-Pandemie entwickeln wird. Man rechnet aktuell damit, dass bis 2022 etwa 80 Prozent des Vor-Corona-Reiseniveaus erreicht werden. Aber natürlich warten wir nicht einfach ab, sondern bleiben agil und passen unser Geschäftsmodell den Umständen an. Wir bezeichnen uns auch inzwischen nicht mehr als reines Geschäftsreise-Start-up, die Zeiten der einseitigen Ausrichtung sind vorbei. Wir sind im Kern ein SaaS-Start-up zur Digitalisierung des Travel- und Belegmanagements, und zwar auch für Belege von reiseunabhängigen Ausgaben. Vor kurzem konnten wir mit Felix Kuehl einen erfahrenen SaaS-Experten für uns gewinnen, der als Vice President Sales Lanes & Planes bei der weiteren Expansion helfen wird.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würdest Du angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Mein erster Tipp ist: Handelt immer aus voller Überzeugung! Wer das nicht tut, wird auf Dauer nicht das notwendige Durchhaltevermögen haben, sein Unternehmen gut zu führen und wachsen zu lassen. Gerade im frühen Gründungsstadium muss man sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, wofür und warum man das Ganze macht, denn die Anfangszeit kann hart werden.

Mein zweiter Tipp schließt daran an: Bleibt agil und selbstkritisch! Bei aller Überzeugung für das Produkt oder die Dienstleistung muss man kompromissbereit sein und Veränderungen zulassen. Gerade in Krisenzeiten muss man schnell reagieren können. Es ist völlig okay, das Businesskonzept im Laufe der Zeit zu verändern. Drittens, und das ist wohl der wichtigste Tipp den ich geben kann: Macht auch mal Pause! Viele Gründer arbeiten 24/7, und ja, das gehört wohl dazu. Aber wer den Kopf nicht auch mal frei bekommt ist unproduktiv. Schafft euch ein gesundes Umfeld an Nicht-Start-Uppern und sucht euch einen geeigneten Ausgleich – Sport, Wandern, Zeit mit der Familie, die Möglichkeiten sind vielfältig.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Veit Blumschein für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Vorheriger ArtikelUmgib dich mit den richtigen Leuten
Nächster ArtikelWork like hell!
- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.