Kushel: Ein Handtuch gegen den Klimawandel

Und die erste klima- & ressourcenpositive Textilmarke der Welt! 

Vor gut einem Jahr gründeten die Zwillinge Jim und John Tichatschek zusammen mit ihrem Freund Mattias Weser das Start-up Kushel. Seit Anfang 2018 arbeiten die drei Hamburger unermüdlich an ihrer Vision, einen neuen, bisher nicht dagewesenen Standard zu setzen. Als erste klima- & ressourcenpositive Textilmarke zeigen sie, dass es möglich ist, der Natur mehr Ressourcen zurückzugeben als für die Produktion ihrer Produkte benötigt und verbraucht werden.

Dieses noble und nachhaltige Ziel stellen sie mit dem kuscheligsten Handtuch aller Zeiten unter Beweis: Kushel. 

„Ziel ist es, der Natur mehr Ressourcen zurückzugeben als für die Produktion verwendet wird.“ 

Kushel Handtücher bestehen aus 70% Bio-Baumwolle und 30% Buchenholzfasern. Dieser Material-Mix ergibt nicht nur eine Ersparnis von 90% Frischwasser und 44% an CO2-Emissionen – es entsteht ein ultrasaugfähiges Handtuch, das auch nach dem Waschen noch weich und kuschelig bleibt. Cosy by Nature! 

Die verwendeten TENCEL Modal Fasern werden in einem besonders umweltfreundlichen chemisch-thermischen Prozess aus europäischem Rotbuchenholz gewonnen. Die Bäume wachsen ohne Dünger, Pestizide und ohne zusätzliche Bewässerung und werden nach strengen Richtlinien des FSC (Forest Stewardship Council) vollständig wiederaufgeforstet. 

Um klima- und ressourcenpositiv zu werden muss natürlich noch mehr getan werden! Deswegen gleicht Kushel im nächsten Schritt die CO2-Emissionen und den Wasserverbrauch der Produktion aus. Grundlage für diesen Ausgleich ist die Berechnung der Klimapatenschaft GmbH. Die Experten berechneten auf Basis von Herstellerangaben und Durchschnittswerten die Emissionen und den Wasserverbrauch der Handtuch-Produktion & Logistik. Die CO2-Emissionen werden mit Gold- Standard-Zertifikaten eines Windparks ausgeglichen. Der Frischwasserverbrauch durch die Finanzierung einer Waldumstrukturierung die Grundwasser erzeugt. So weit so gut. 

Zusätzlich zu den aufgeforsteten Rotbuchen in Mitteleuropa pflanzt Kushel noch zwei Bäume pro Handtuch mit erfahrenen Partnern in Afrika, Mexiko und Deutschland. Bäume speichern Kohlenstoffdioxid, erzeugen Sauerstoff, tragen zur Wolkenbildung bei, stabilisieren den Boden und sind Lebensraum für unzählige Tierarten. So entstehen neue Ressourcen und der Kauf des Handtuchs hat einen positiven Effekt auf unser Klima und den Planeten. 

Wer also neue Handtücher braucht, der braucht Kushel! Ein Handtuch, dass durch nachhaltigen Konsum Gutes für die Umwelt tut und dazu beiträgt unseren Planeten zu erhalten. 

„Der Grundgedanke: Das bestehende Konsumverhalten in richtige Bahnen lenken, um den Klimawandel aufzuhalten.“ 

Quelle AWAKE Communications GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X
X